Abo
  • Services:
Anzeige
Das Tuxedo Infinitybook ist ein Ultrabook mit voller Linux-Unterstützung.
Das Tuxedo Infinitybook ist ein Ultrabook mit voller Linux-Unterstützung. (Bild: Christoph Langner / Linux User)

Gute Leistung bei zu lautem Lüfter

Für alltägliche Aufgaben genügt der Intel Core i7 in der Praxis vollauf. Von der SSD startet das System in wenigen Sekunden, auch beim Aufruf komplexer Anwendungen wie LibreOffice oder Gimp halten sich die Wartezeiten in Grenzen. Die verbaute Intel-Grafikkarte lässt es allerdings beim Errechnen von 3D-Grafiken etwas gemütlicher angehen.

Im Heaven-Benchmark 4.0 von Unigine erreicht das Infinitybook unter Elementary OS mit Kernel 4.2.0 lediglich 5,8 fps im Mittel und einen Score von 147 Punkten. Mit dem besser auf den Skylake-Chipsatz optimierten Kernel 4.4 aus Ubuntu 16.04 steigt dieser Wert leicht auf 6,2 fps (Score 156). Für die grafischen Spielereien moderner Desktops genügt die Rechenleistung der GPU vollkommen. Zum Spielen ist jedoch ein Gerät mit dedizierter AMD- oder Nvidia-Grafikkarte besser geeignet.

Anzeige
  • Das Tuxedo Infinitybook läuft mit Linux. (Bild: Christoph Langner / Linux User)
  • Für eine möglichst flache Bauweise verzichtet das Infinitybook auf ein optisches Laufwerk sowie einen Ethernet-Anschluss. (Bild: Christoph Langner / Linux User)
  • Anstelle einer Windows-Taste findet sich ein Tux. (Bild: Christoph Langner / Linux User)
  • Bei anspruchsvollen 3D-Animationen, wie im Heaven-Benchmark von Unigine, bekommt die integrierte Intel-Grafik schnell Probleme. (Bild: Christoph Langner / Linux User)
  • An einem typischen Arbeitstag mit Textverarbeitung, Recherche im Web und ein wenig Programmieren hielt das Tuxedo Infinitybook etwa sechs Stunden durch. (Bild: Christoph Langner / Linux User)
  • Trotz der kompakten Bauweise lässt sich das Gehäuse des Infinitybook ohne Hindernisse öffnen und die Komponenten lassen sich für Reparaturen oder Upgrades austauschen. (Bild: Christoph Langner / Linux User)
  • Elementary OS strickt aus vielen Bestandteilen aus Gnome, zahlreichen eigenen Programmen und der Optik und Bedienungsweise von Mac OS X einen modernen Desktop. (Bild: Christoph Langner / Linux User)
Bei anspruchsvollen 3D-Animationen, wie im Heaven-Benchmark von Unigine, bekommt die integrierte Intel-Grafik schnell Probleme. (Bild: Christoph Langner / Linux User)

In der Praxis zeichnet sich das Infinitybook durch einen weitgehend lautlosen Betrieb aus, wenn sich auch der Lüfter im Leerlauf nicht vollständig abschaltet. Alltagsarbeiten mit Office-Werkzeugen oder das Surfen im Netz mit Chrome oder Firefox bringen den Lüfter nicht zusätzlich auf Touren.

Unter Last, wie etwa mit dem Heaven-Benchmark, steigt die Lautstärke des Lüfters aber merklich an. Als Arbeitsmaschine zum stundenlangen Kompilieren eignet sich das Infinitybook daher weniger. Sinkt die Belastung wieder ab und fällt damit auch die CPU-Temperatur, steuert der Prozessorlüfter ohne große Verzögerung auf die niedrigste Drehzahl herunter.

Bessere WLAN-Karte ist ihr Geld wert

Die in unserem Gerät verbaute WLAN-Karte Intel Wireless 3160 ist eine durchschnittliche Wahl. Im 2,4-GHz-Band mit einer Fritzbox 7490 als Access-Point betrug die mit Iperf ermittelte Datenrate zu einem via Gigabit-Ethernet angebundenen Server im Schnitt nur etwa 36 MBit/s. Mit 802.11ac im 5-GHz-Band stieg die Übertragungsgeschwindigkeit auf knapp 200 MBit/s.

Zum Vergleich: Die ebenfalls dualbandfähige Intel-Wireless-8260-Karte bringt es unter identischen Konditionen auf bis zu 867 MBit/s. Diese WLAN-Karte gibt es zum Infinitybook als aufpreispflichtige Option für knapp 20 Euro - das Aufrüsten lohnt sich also.

Gute Akkulaufzeit und sehr gute Wartung

Während des ersten Akkudurchlaufs mussten Betriebssystem und Hardware einander noch kennenlernen. Das System zeigte ohne externe Stromversorgung durchweg eine Akkukapazität von 100 Prozent an, schaltete sich dann aber abrupt ab - weil der Akku leer war. Nach dem ersten Ladezyklus funktionierte die Ladestandsanzeige aber.

Von einem komplett entleerten Akku bis zu voller Ladung benötigte das Netzteil im laufenden Betrieb etwa fünf Stunden. Die Akkulaufzeit betrug unter Elementary OS (in einem AC-WLAN eingeloggt, Bluetooth aktiviert, Tastaturbeleuchtung auf Maximum, Displayabschaltung deaktiviert, Helligkeit bei 50 Prozent) mit leichter Office-Arbeit etwa sechs Stunden.

Der Hersteller Tuxedo gibt eine Laufzeit von bis zu 15 Stunden an, die ohne Funkverbindungen bei minimaler Helligkeit unter Elementary OS gemessen wurde. Der Akku weist 45 Wattstunden auf und ist wie bei anderen Geräten von Tuxedo austauschbar.

Für Wartung und Erweiterung des Laptops lässt sich der rückseitige Deckel mit zwölf Schrauben leicht lösen. Im Inneren sind direkt der Einschub für das 2,5-Zoll-Speichermedium, der M.2-Slot für einen weiteren Massenspeicher im Scheckkartenformat sowie der RAM-Slot zum Wechsel des Arbeitsspeichers erreichbar.

 Tuxedo Infinitybook angesehen: Unendlich LinuxLinux im Mac-Kleid und Fazit 

eye home zur Startseite
cpt.dirk 22. Mai 2016

Ah, den hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm, diesen meinst du wohl, richtig? http...

Tolomeo 21. Mai 2016

Auch nicht schlecht. Jetzt hängst dich dich so an der Unibody Geschichte auf, dass du...

cpt.dirk 19. Mai 2016

Im Sinne der Open-Source-Philosophie (und damit hinsichtlich der Langzeitunterstützung...

throgh 19. Mai 2016

Welcher Komfort soll es denn bitte noch sein? Ganz ehrlich: Es gibt Anleitungen, es gibt...

limator 19. Mai 2016

JA, sicher, das ist ein mobiler Quad-Core, schon klar. Aber nicht mobil im eigentlichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. flexis AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,99€
  3. (-17%) 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Und da ging die Sache in die Hose

    Sharra | 04:14

  2. Re: Magnonik

    Apfelbrot | 03:39

  3. Re: Wozu?

    Silberfan | 03:02

  4. Re: Ein Gesetz muss her...

    goto10 | 02:59

  5. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit...

    Silberfan | 02:43


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel