Abo
  • Services:

Tuxedo Infinitybook Pro 14: Konfigurierbares Linux-Notebook startet bei 900 Euro

Das Tuxedo Infinitybook Pro 14 ist bereits für einen geringen Preis mit Core-i5-Prozessor und M.2-SSD ein leistungsfähiges Notebook mit Linux-Betriebssystem. Auch Prozessor-Upgrades sind nicht zu teuer. Das Clevo-Chassis hat aber auch Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Infinitybook 14 nutzt ein Clevo-Chassis.
Das Infinitybook 14 nutzt ein Clevo-Chassis. (Bild: Tuxedo Computers/Montage: Golem.de)

Der in Deutschland ansässige Notebookanbieter Tuxedo Computers hat sein neues 14-Zoll-Gerät Infinity Book Pro 14 vorgestellt. Wie für Produkte des Herstellers üblich, wird dieses mit angepasster Ubuntu-Linux-Distribution (Version 18.04 LTS) ausgeliefert - genannt Tuxedo Budgie. Das Notebook kostet in der Grundkonfiguration mit Intel-Core-i5-Prozessor und 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher etwas weniger als 900 Euro.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Hardware steckt Tuxedo in ein Barebone-Chassis des taiwanischen Herstellers Clevo - den Produktbildern zufolge das N131WU. Das Aluminiumgehäuse ist zwar flexibel einsetzbar, aber deshalb auch etwas sperriger und schwerer als dedizierte, an die Hardware angepasste Gehäuse. In der Grundkonfiguration wiegt es etwa 1,4 kg, darin wird ein Core-i5-8250U der Generation Kaby Lake verbaut. Für 100 Euro mehr gibt es den Core i7-8550U, der mit vier Kernen und Hyperthreading gleich viele Threads bearbeiten kann, aber standardmäßig 200 MHz höher taktet.

  • Infinity Book 14 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Infinity Book 14 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Infinity Book 14 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Infinity Book 14 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Infinity Book 14 (Bild: Tuxedo Computers)
  • Infinity Book 14 (Bild: Tuxedo Computers)
Infinity Book 14 (Bild: Tuxedo Computers)

Auch den Arbeitsspeicher können Kunden konfigurieren: Bis zu 32 GByte im Dual Channel sind möglich. Außerdem passen zwei Speicherlaufwerke ín das Gerät. In den 2,5-Zoll-Gehäuse-Schacht passt eine 4-TByte-HDD oder 4-TByte-SSD hinein. Der M.2-Slot ist standardmäßig mit einer 250 GByte großen Samsung 860 Evo-SATA-SSD belegt und kann mit NVMe-SSDs des Typs Samsung 970 Evo oder Pro konfiguriert werden - bei Bedarf auch mit bis zu 2 TByte Speicherkapazität.

Das Display und die Anschlüsse bleiben immer gleich

Was hingegen nicht verändert werden kann, ist das 14-Zoll-Display, das entspiegelt ist und mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Die Anschlüsse sind ebenfalls immer gleich: zwei USB-3.0-Typ-A-Ports, ein Thunderbolt-3-Anschluss, Mini-Displayport 1.3, HDMI 1.4b in voller Größe, ein SD-Kartenleser und eine RJ-45-Buchse für Gigabit Ethernet. Die Tastatur ist zudem immer hintergrundbeleuchtet. Das Layout können Kunden auch in anderen Sprachen bestellen, etwa Englisch international, Spanisch oder Schwedisch.

Die AC-3168-WLAN-Netzwerkkarte von Intel funkt nach 802.11ac und per Bluetooth. Das Modell kann auf ein leistungstärkeres 8265-Modell vom gleichen Hersteller aufgerüstet oder komplett weggelassen werden. Optional ist noch Platz für ein ME936-LTE-Modem von Huawei. Der Akku des Chassis ist mit 36 Wattstunden nicht besonders groß bemessen. Die Akkulaufzeit gibt Tuxedo mit bis zu zwölf Stunden an. Realistisch sind aber eher sechs bis sieben Stunden, je nach Auslastung.

Das Infinitybook 14 ist auf der Herstellerseite konfigurier- und bestellbar. Zum Startpreis von 900 Euro bekommen Kunden bereits ein recht leistungsfähiges Produkt, das mit mehr Hardware aber schnell teurer wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€
  3. 915€ + Versand

Vanger 03. Jul 2018

Nachdem sich mein alter Dell verabschiedet hat bin ich auf der Suche nach einem neuen...

teleborian 02. Jul 2018

Ja mit AMD wäre schon schön.

on(Golem.de) 02. Jul 2018

Hallo derFloy, ärgerlicher Fehler: Es geht natürlich um die Pro-Version. Ich habe das...

EQuatschBob 02. Jul 2018

Sehr gut: Ethernet! Brauche ich nach wie vor häufig und habe keinen Bock auf einen...

Nico82x 02. Jul 2018

Die rechte Shift-Taste ist nicht verkrüppelt. Als 10 Finger Schreiber trifft man diese...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /