Tuxedo: Hardware muss für Linux angepasst werden

Probleme mit der Hardwareunterstützung gibt es bei Tuxedo kaum - auch weil der Anbieter seine Hardware so auswählt, dass sie mit Linux läuft. Genauso viel Sorgfalt steckt das Unternehmen in die komplette Unterstützung eines Rechners.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Innenleben des Highend-Notebooks von Tuxedo
Das Innenleben des Highend-Notebooks von Tuxedo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Funktioniert ein Rechner mit aktueller Hardware auch unter Linux? Diese Frage stellt sich bei Tuxedo nicht. Das Unternehmen bietet mit Linux vorkonfigurierte Laptops und Rechner an, deren Komponenten allesamt mit dem freien Betriebssystem funktionieren sollen. Denn das Unternehmen prüft nicht nur seine Hardware vorab, sondern konfiguriert sie notfalls auch selbst - und setzt auf Komponenten, deren Linux-Unterstützung sicher ist.

Inhalt:
  1. Tuxedo: Hardware muss für Linux angepasst werden
  2. Ausgewählte Hardware

Beispielsweise verbaut Tuxedo nur WLAN-Chips von Intel. Denn Intel sorge für eine rechtzeitige Unterstützung seiner Hardware unter Linux, sagte Tuxedo-Chef Herbert Feiler Golem.de auf der Cebit 2015. Für andere Hersteller von WLAN-Modulen wie Realtek oder Broadcom sei die Linux-Unterstützung zunächst zweitrangig. Und eine nachträgliche manuelle Installation von deren Treibern sei Tuxedos Geschäftskunden nicht zuzumuten. Bei Großaufträgen liefere Tuxedo deshalb gleich ein Installationsimage mit, das auf allen Rechnern sofort funktioniere.

Eigene Konfigurationen und Anpassungen

Tuxedo passt die Hardware seiner Geräte also eher an Linux an als umgekehrt, obwohl es selbst einige Änderungen an Treibern oder der Konfiguration vornehmen muss, damit auch wirklich jede Komponente funktioniert. Die von Tuxedo angegebenen Akkulaufzeiten werden beispielsweise erst nach der zusätzlichen Installation von den Laptop-Mode-Tools im Leerlauf bei minimaler Bildschirmhelligkeit gemessen. Er bevorzuge diese Tools, weil sie besser funktionierten als die vergleichbare Werkzeugsammlung TLP, sagte Feiler. Vergleiche zur Akkulaufzeit unter Windows gibt es aber nicht.

Bei Grafikkarten setzt Tuxedo entweder auf die Grafikchips von Intel, die ohnehin in die neuen Plattformen wie Haswell oder Broadwell integriert sind, oder auf Grafikchips von Nvidia samt proprietären Treibern für Geräte, die mehr Grafikleistung und Funktionen mitbringen sollen. Tuxedo bevorzuge die Grafikchips wegen der guten Treiberunterstützung, sagte Feiler. Die Open-Source-Lösung Bumblebee für das Umschalten zwischen integrierten Intel-Chips und den zusätzlich verbauten Nvidia-Grafikkarten funktioniere inzwischen gut. Anfangs habe es noch kleinere Konfigurationsfehler gegeben, etwa wenn Bumblebee den proprietären Treiber nicht habe finden können, weil dessen Installationsort von einer Version zu anderen gewechselt habe.

Eigene Treiber

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer CODESYS (m/w/d)
    ASYS Group - EKRA Automatisierungssysteme GmbH, Bönnigheim
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Es gibt auch den unternehmenseigenen Treiber Tuxedo_Wmi, den wir auf einem der Laptops entdeckten. Den hat Tuxedo laut Feiler programmiert, damit auf den meisten Laptops der Flugzeugmodus richtig unterstützt wird - oder an diesem speziellen Laptop die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur. Damit auf einigen Geräten die Beleuchtung der Rollentasten (Scroll Lock) läuft, passt Tuxedo sogar die Datei Xkeyboard an. Jedes Detail an den verkauften Geräten müsse funktionieren, sagte Feiler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ausgewählte Hardware 
  1. 1
  2. 2
  3.  


chrisrolle 23. Sep 2016

Bloß kein TUXEDO Book. Nie wieder!! Habe nur Ärger mit gehabt. Dann doch lieber so'n DELL...

chrisrolle 23. Sep 2016

Habe mir ebenfalls vor kurzem ein TUXEDO Book gekauft. Ich kann wirklich nur abraten. Die...

c.B 04. Apr 2015

Ein wesentlicher Unterschied liegt noch darin, dass Schenker wie es aussieht nur...

janoP 26. Mär 2015

Stimmt, das könnte man, fänd ich auch besser. Ja, hat geklappt, stimme dir voll und ganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /