• IT-Karriere:
  • Services:

Ausgewählte Hardware

Bei der Auswahl der Kernkomponenten achtet Tuxedo darauf, dass sie ohne große Änderungen laufen und setzt dabei auf Standardhardware. Tuxedo arbeitet mit einem chinesischen Hersteller zusammen, der vorab Geräte nach Deutschland zum Testen schickt.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg

Müsse die Konfiguration nachgebessert werden, zeige sich der Hersteller meist kooperativ, sagte Tuxedo-Chef Herbert Feiler. Nur wenn die Auftragslage eines anderen Kunden größer sei als die von Tuxedo, müsse sein Unternehmen zurückstehen.

Fast frei konfigurierbar

Während die Kernkomponenten für Tuxedos Geräte aus China stammen, kauft Tuxedo Hardware auch selbst ein, etwa für Hardware-Erweiterungen, die es seinen Kunden anbietet, etwa eine größere SSD oder mehr Arbeitsspeicher. Bei Bedarf geht Tuxedo auch auf Kundenwünsche ein, etwa bei der Auslieferung spezieller Konfigurationen - aber immer unter der Prämisse, dass alles unter Linux funktioniert.

Seit zwei Jahren seien die Aufträge im Vergleich zu den Jahren seit der Gründung 2004 exponentiell angestiegen. Inzwischen seien es fast zur Hälfte Geschäftskunden. Die Auftragslage wachse vor allem, wenn alte Windows-Versionen ausgemustert würden, wie zuletzt bei Windows XP, aber auch mit jeder neuen Windows-Version, sagte Feiler.

Offene Datenbank soll Community helfen

Während die Entwickler bei Tuxedo auch mal Treiber selbst anpassen, sind sie bei der Integration eines brandneuen Kernels eher zurückhaltend. Die Unterstützung aktueller Linux-Distributionen mit Long Term Support (LTS) sei wichtig, und auch sie stattet Tuxedo selten mit einem aktuellen Kernel aus. Zuletzt passierte das mit Ubuntu 12.04 LTS, kurz bevor die nächste LTS-Version 14.04 erschien und der Kernel in Ubuntu 12.04 einfach nicht mehr genügend aktuelle Hardware unterstützte. Neben Ubuntu bietet Tuxedo auch Linux Mint oder Opensuse als Linux-Distribution an.

Anpassungen werden per Skript aufgespielt, eigene Treiber und zusätzliche Software stellt Tuxedo in einem eigenen Repository bereit. Ein Skript sei für Kunden transparenter und für Tuxedo leichter zu warten als ein komplettes Image. In einer frei zugänglichen Support-Datenbank mit Forum sammelt Tuxedo zudem sämtliche Änderungen, die es vornehmen musste. Einerseits sollen Kunden auch selbst Linux-Distributionen anpassen können, falls sie eine andere bevorzugen als die angebotenen. Andererseits soll die Datenbank der Community helfen, dass auch ihre Hardware korrekt unter Linux läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tuxedo: Hardware muss für Linux angepasst werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

chrisrolle 23. Sep 2016

Bloß kein TUXEDO Book. Nie wieder!! Habe nur Ärger mit gehabt. Dann doch lieber so'n DELL...

chrisrolle 23. Sep 2016

Habe mir ebenfalls vor kurzem ein TUXEDO Book gekauft. Ich kann wirklich nur abraten. Die...

c.B 04. Apr 2015

Ein wesentlicher Unterschied liegt noch darin, dass Schenker wie es aussieht nur...

janoP 26. Mär 2015

Stimmt, das könnte man, fänd ich auch besser. Ja, hat geklappt, stimme dir voll und ganz...

grorg 23. Mär 2015

Die sind teils teurer als eins mit Windows ...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /