Abo
  • Services:

Kein Schnickschnack

Das 15 Zoll große Display mit IPS-Panel löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und unterstützt Nvidias G-Sync. Auch Konfigurationen mit UHD-Display - ohne G-Sync - oder 120-Hz-Panel sind möglich. Die maximale Helligkeit des matten Displays ist mit durchschnittlich 290 cd/m2 nicht besonders hell, aber ausreichend. Die Farben werden in Spielen gut und natürlich dargestellt, doch hat unser Testgerät am Displayrand leichte Lichthöfe, die bei dunklen Inhalten nerven.

  • Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Tuxedo Book XC1507 v2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Okay sind das Touchpad und die Tastatur des Tuxedo-Notebooks: Letztere verzichtet auf ein angepasstes Layout und andere Spielereien und punktet mit der weißen Hintergrundbeleuchtung. Einzig der Druckpunkt der Tasten ist ein wenig unpräzise und gewöhnungsbedürftig. Zwischen den beiden Maustasten hat das Notebook einen Fingerabdrucksensor.

Doch scheiterte bereits die Einrichtung dieses: Nutzer dürfen beim Einscannen des Fingers das Mauspad nicht berühren, da sonst der Finger nicht mehr erkannt wird und das Einrichten noch einmal begonnen werden muss. Aufgrund der Platzierung des Fingerabdrucksensors war es uns auch nach zehn Versuchen nicht möglich, das Touchpad nicht zu berühren.

Viele Anschlüsse

Toll sind die vielen Anschlüsse des Notebooks: Neben drei USB-3.0-Ports hat das Gerät noch zwei USB-3.1-Gen2-Typ-C-, zwei Mini-Displayport-1.3-, einen HDMI-2.0- und einen Gigabit-Ethernet-Anschluss sowie drei Audiobuchsen, einen SD-Kartenleser und einen SIM-Kartenschacht, der genutzt werden kann, wenn ein UMTS-Modul im Notebook verbaut ist.

Dieses kann in einem der beiden m.2-Slots des Notebooks verbaut werden. Alternativ können dort auch SATA- oder PCIe-SSDs verbaut werden, zusätzlich zu den Speichern in den beiden 2,5-Zoll-Plätzen. Die Grafikkarte des Notebooks ist je nach Konfiguration eine Geforce GTX 1060 oder GTX 1070 von Nvidia - Letztere ist in unserem Testgerät verbaut. Auch bei den Prozessoren können Nutzer entscheiden: Das Notebook gibt es mit Core i7-7700HQ oder Core i7-7820HK.

Der Akku ist für solch leistungsstarke Hardware mit 60 Wh recht klein dimensioniert. Beim Surfen und Musikhören reicht der Akku fast vier Stunden, allerdings nur mit der Optimus-Technik von Nvidia, die erst noch im Bios manuell aktiviert werden muss. Beim Spielen reicht das Notebook nicht einmal eine Stunde, unter Windows sind die Akkulaufzeiten ähnlich, nur laufen die meisten Spiele mit mehr Bildern pro Sekunde.

 Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besserDer neue Treiber macht Probleme 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

NaruHina 23. Mär 2017

Die Maschinen bei uns im Betrieb laufen einwandfrei mit Windows und Siemens Steuerung...

Truster 16. Mär 2017

oh mein Gott, du musstest warten. Vermutlich ganze Drei Minuten, bis der Treiber...

Bigfoo29 15. Mär 2017

Hi. Ja, das war zugegebenermaßen etwas respektlos gegenüber den noveau-Machern. Reverse...

Bigfoo29 15. Mär 2017

Hi. Ja, OpenGL ist überall schlecht implementiert. Fällt halt letztlich nur unter Windows...

g4ID 14. Mär 2017

Na da bin ich ja beruhigt, dass Tomb Raider selbst mit einer 1070 unter Linux noch an der...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /