Förderung privater Ladeinfrastruktur und Besonderheiten für Mieter

Inzwischen gibt es regionale und nationale Förderprogramme für den Aufbau einer privaten Ladeinfrastruktur. Erst in der vergangenen Woche startete das Programm 440 der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Dieses unterstützt im Prinzip alle vorgestellten Konzepte, sofern sie über eine netzdienliche Abschaltfunktion verfügen. Damit will die Bundesregierung erreichen, dass der Ausbau der Elektromobilität die bestehenden Niederspannungsnetze nicht überlastet.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/f/d) EDI
    HAVI Logistics GmbH, Duisburg
  2. Mitarbeiter im IT-Support (m/w/d)
    Bauer Media Group, Barleben / Magdeburg
Detailsuche

Der große Nachteil dieses Programms: Die Förderhöhe wird durch die Zahl der angeschafften Wallboxen begrenzt. Selbst wenn die Grundinstallation 10.000 Euro kostet, liegt die Fördersumme nur bei 1.800 Euro, wenn zunächst nur zwei Ladepunkte eingerichtet werden sollen. Das spielt vor allem dann eine Rolle, wenn die Wallboxen deutlich günstiger als 900 Euro sind und die Differenz für die Grundinstallation verwendet werden könnte. OCPP-fähige Wallboxen mit integriertem Gleichstrom-FI kosten in der Regel mehr als 900 Euro.

Regionale Förderungen der Elektromobilität können nicht nur für die Anschaffung von Elektrofahrzeugen, sondern unter Umständen auch für die Ladeinfrastruktur verwendet werden. So finanziert die Stadt München "Ladeinfrastruktur mit 40 Prozent der Nettokosten für Planung, Montage und Installation bis maximal 3.000 Euro für Normalladepunkte und maximal 10.000 Euro für Schnellladepunkte" sowie "Beratungsleistungen mit 80 Prozent bis maximal 6.000 Euro".

Welche Besonderheiten gibt es für Mieter?

Der Anspruch auf "bauliche Veränderungen" für eine Lademöglichkeit gilt nicht nur für Eigentümer, sondern auch für Mieter. Hierzu heißt es künftig in Paragraf 554 des Bürgerlichen Gesetzbuches weiter: "Der Anspruch besteht nicht, wenn die bauliche Veränderung dem Vermieter auch unter Würdigung der Interessen des Mieters nicht zugemutet werden kann. Der Mieter kann sich im Zusammenhang mit der baulichen Veränderung zur Leistung einer besonderen Sicherheit verpflichten."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Handelt es sich bei der Mietsache um ein Einfamilien- oder kleineres Mehrfamilienhaus, dürfte die Zustimmung des Vermieters vermutlich kein großes Problem darstellen. Anders sieht es jedoch aus, wenn es sich um einen Stellplatz in einer größeren Tiefgarage handelt und der Vermieter als Eigentümer Teil einer WEG ist. Laut Gesetzesbegründung muss sich der Vermieter zumindest darum bemühen, einen entsprechenden WEG-Beschluss herbeizuführen. Eine Erlaubnis ohne WEG-Beschluss ist ihm "nicht zumutbar".

Weiter heißt es: "Wird die Ausführung der baulichen Veränderung durch die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer auf Kosten des vermietenden Wohnungseigentümers beschlossen, so kann der Vermieter dies dem Anspruch des Mieters auf Selbstvornahme entgegenhalten." Das heißt: Wenn die Eigentümergemeinschaft den Aufbau einer gemeinschaftlichen Ladeinfrastruktur beschließt, kann der Vermieter seine anteiligen Kosten auf die Miete umlegen. Zudem kann er vom Mieter eine Kaution verlangen, um die Wallbox nach Mietende wieder zurückbauen zu können.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Fazit

Der Ausbau einer Ladeinfrastruktur in einer gemeinschaftlich genutzten Tiefgarage kann trotz der Gesetzesänderung ein langfristiger Prozess werden. Da weiterhin ein Beschluss der Eigentümer erforderlich ist, sollte vor der Abstimmung ein für die jeweilige Immobilie sinnvolles Konzept gefunden werden, für das entsprechende Kostenvoranschläge eingeholt werden.

Verfügt weder die WEG noch die Hausverwaltung über die erforderliche Expertise, könnte die Beauftragung eines Beratungsunternehmens sinnvoll sein, um die technischen und rechtlichen Voraussetzungen im konkreten Fall zu klären. Da mit entsprechenden Anträgen früher oder später zu rechnen ist, sollte möglichst frühzeitig mit der Vorarbeit begonnen werden.

Rein technisch oder rechtlich steht der Elektrifizierung inzwischen wenig im Wege. Entscheidend ist nur noch, das für die eigene Immobilie richtige Konzept zu finden und es zügig umzusetzen. Das Fazit von Peter Kraume aus Ebersberg dürfte für viele vergleichbare Projekte gelten: "Es brauchte viel Enthusiasmus und langen Atem!" Aber mit dem richtigen Partner sei eine zügige Umsetzung möglich.

Hinweis: Der Golem.de-Werkzeugkasten ist unser How-to-Format. Wir zeigen anhand von Tutorials und Erlebnisberichten, wie sich Hard- oder Software im Praxisalltag effektiv einsetzen lassen.

Die Golem.de-Community ist gefragt: Habt ihr Ideen oder Anregungen für einen künftigen Werkzeugkasten? Dann schickt uns bitte eure Vorschläge an: werkzeugkasten@golem.de

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Private Ladestelle: Kosten, Angebot und Installation
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Eheran 03. Dez 2020

Warum sollte eine Wallbox brennen? Aufgrund der extremen Verbreitung sowie oft billigst...

Fernando-05 02. Dez 2020

Ein E-Auto benoetigt keine Tausend Fabriken wie ein Diesel für die ganzen...

Oktavian 01. Dez 2020

Ich habe da immer die Empfindung, WEG kombiniert auf elegante Weise die Nachteile eines...

mj 01. Dez 2020

Ich würd wegen der Beschleunigung gern einen fahren. Hab überlegt nächstes Jahr hybrid...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /