• IT-Karriere:
  • Services:

Einfache Controller und Komplettpakete

Dass sich auch dumme Wallboxen, die nicht das OCPP beherrschen, in ein Lademanagement einbinden lassen, zeigt das Konzept das bayerischen Anbieters EAutolader. Firmengründer Thomas Klug nutzt dabei die Tatsache aus, dass solche einfachen Geräte zumindest über einen ansteuerbaren Kontakt verfügen, über den sich der Ladestrom an- und ausschalten lässt.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Hamburg, München
  2. bpa.Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Berlin

Diese günstigen Wallboxen sind allerdings nicht in der Lage, den Ladestrom je nach verfügbarer Anschlussleistung zu regeln. Daher wird die Ladeleistung immer vom Ladezustand des Autos bestimmt und kann nicht vom Lastmanagement vorgegeben werden. Aus diesem Grund ist mit EAutolader nur ein sequenzielles Laden möglich. Das heißt, die einzelnen Autos werden nacheinander geladen, wenn die Leistung nicht für alle ausreicht. Dabei wird der Ladezustand mithilfe eines MID-kompatiblen Zählers bestimmt. Bei 80 Prozent Akkukapazität kommt das nächste Auto an die Reihe. Ein kontrolliertes Freischalten der Wallbox über RFID oder einen einfachen Schlüsselschalter ist ebenfalls möglich.

Das Konzept ist simpel, aber robust. Denn die Systeme mit den "schlauen" Wallboxen haben teilweise ihre Tücken. So hat der ADAC an Webasto Live bemängelt: "Einerseits verschenkt er mögliches Optimierungspotenzial, andererseits regelt er teilweise nervös den Ladestrom hinauf und herunter." Oder aber auch: "Bei den Fehlersimulationen wie Stromausfall und Lade- oder Kommunikationsfehlern zeigte sich das Webasto-System wenig robust und die Ladevorgänge starteten nach der Fehlerbeseitigung nicht immer selbstständig."

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Wallboxen zur Monatsmiete

Verschiedene Stadtwerke bieten Komplettpakete an, bei denen sich die Wallboxen gegen eine monatliche Gebühr mieten lassen. Dazu gehört unter anderem die M-Ladelösung der Stadtwerke München. Hierbei müssen die Eigentümer einen sogenannten Gestattungsvertrag mit dem Betreiber abschließen. Dabei installiert der Betreiber auf eigene Kosten gegen einen Einmalbetrag und monatliche Gebühren die komplette Anlage und sichert sich beispielsweise für zehn Jahre das Nutzungsrecht. So verlangen die Stadtwerke München einmalig rund 1.500 Euro sowie 45 Euro im Monat (PDF-Preisliste).

Dies wird mit einer Ladeflatrate verbunden, die von der Akkugröße abhängig ist. Monatlich kostet beispielsweise der Strom für einen Akku zwischen 50 und 150 kWh derzeit 54 Euro. Solche Flatrates können Wenigfahrer gegenüber Vielfahrern allerdings deutlich benachteiligen. Zudem ist der Strombedarf weniger von der Akkugröße, sondern vor allem vom Nutzungsverhalten abhängig. Ob der eigene Netzbetreiber solche Lösungen anbietet, muss nachgefragt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ladestellen in Tiefgaragen: Welches Lastmanagement ist sinnvoll?Private Ladestelle: Kosten, Angebot und Installation 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

Eheran 03. Dez 2020 / Themenstart

Warum sollte eine Wallbox brennen? Aufgrund der extremen Verbreitung sowie oft billigst...

Fernando-05 02. Dez 2020 / Themenstart

Ein E-Auto benoetigt keine Tausend Fabriken wie ein Diesel für die ganzen...

Oktavian 01. Dez 2020 / Themenstart

Ich habe da immer die Empfindung, WEG kombiniert auf elegante Weise die Nachteile eines...

mj 01. Dez 2020 / Themenstart

Ich würd wegen der Beschleunigung gern einen fahren. Hab überlegt nächstes Jahr hybrid...

Eheran 30. Nov 2020 / Themenstart

Weniger Ladeleistung = weniger Strom = weniger Verluste.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
    •  /