OSD: Was ein On Screen Display alles kann

Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.

Eine Anleitung von veröffentlicht am
Afterburner-OSD neben Tommy Angelo aus Mafia
Afterburner-OSD neben Tommy Angelo aus Mafia (Bild: 2K Czech, Screenshot: Golem.de)

Ältere Semester mögen sich noch an ihn erinnern: Der seit 1997 entwickelte Rivatuner war einst ein mächtiges Allzweckwerkzeug für Spieler, wurde aber eingestellt. Doch ein Vermächtnis ist bis heute erhalten geblieben, der Rivatuner Statistics Server (RTSS). Er ermöglicht es, in Spielen umfangreiche Informationen per On Screen Display (OSD) anzuzeigen. Wir zeigen, wie das geht und was das bringt.


Weitere Golem-Plus-Artikel
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall


Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


    •  /