• IT-Karriere:
  • Services:

OSD einstellen, Werte importieren

Die Reihenfolge der Werte in der Liste entspricht der im OSD, allerdings gibt es auch die Option, eigene Gruppen zu verwenden - etwa um alle Informationen zu Grafikkarte und Prozessor zu bündeln. Bei den Eigenschaften gilt es hierzu "Override group name" anzuhaken und dann für alle Werte der jeweiligen Gruppe den gleichen Namen zu vergeben, etwa den der CPU. Standardmäßig werden die Informationen im OSD als Ziffern respektive Text ausgegeben, optional aber auch als Graph - das bietet sich etwa für die Frametimes an.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Anschließend wechseln wir vom "Monitoring"- zum "On Screen Display"-Tab. Dort lässt sich einstellen, ob die Uhrzeit angezeigt werden soll und ob das OSD bei Screenshots via Afterburner mit im Bild ist oder nicht. Unten rechts befindet sich der "More"-Schalter, welcher den eigentlichen RTSS samt Bildratenbegrenzer ("Framerate Limit") aufruft. Neben der Position des OSD gibt es dort eine Option namens "Raster 3D", mit der Schriftart und -größe anpassbar sind.

Voreingestellt ist, dass die Werte orange dargestellt werden. Bei einem Intel-Prozessor werden vorstehende Information blau gerendert, bei Nvidia-Karten grün und bei AMD-Hardware rot. Wem das nicht gefällt, der setzt die Farbe per "On Screen Display Palette" auf weiß - dann sollte aber der "On Screen Display Shadow" aktiviert werden, damit die Werte auch bei sehr hellen Spielszenen gut erkennbar bleiben.

  • Im Afterburner erreichen wir per "Settings" ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... den "Monitoring"-Reiter für CPU/GPU-Auslastung, Frequenzen, Temperaturen oder Videospeicher. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die drei kleinen Punkte neben "Show in OSD" lassen sich die Werte einfärben. (Screenshot: Golem.de)
  • Im "On Screen Display"-Reiter öffnen wir per "Setup" den eigentlichen RTSS. (Screenshot: Golem.de)
  • Im RTSS stellen wir Position und Schatten des OSD ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Optional sind per "Raster3D" auch die Schrift ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und per "OSD Palette" die Farben anpassbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Via "Setup" und Doppelklick öffnet sich der Overlay Editor für grafische Elemente. (Screenshot: Golem.de)
  • Optional öffnen wir HW-Info im "Sensors Only"-Modus. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Rechtsklick können wir in HW-Info dem RTSS weitere Werte hinzufügen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dazu müssen "Show Value in OSD" und "Show Label in OSD" angehakt sein. (Screenshot: Golem.de)
  • In 720p limitiert die CPU genauso ... (Rechteinhaber: Crytek, Screenshot: Golem.de)
  • ... wie in 1440p bei 37 fps. (Rechteinhaber: Crytek, Screenshot: Golem.de)
  • In 4K sind es 31 fps bei deutlich höherer Bildqualität. (Rechteinhaber: Crytek, Screenshot: Golem.de)
  • Per "GPU dedicated memory \ process" wird das Speicher-Budget einer Vollbildanwendung visualisiert. (Rechteinhaber: Microsoft, Screenshot: Golem.de)
Im RTSS stellen wir Position und Schatten des OSD ein. (Screenshot: Golem.de)

Alternativ können wir im Afterburner im "Monitoring"-Tab rechts neben "Show in On-Screen-Display" über die drei Punkte einzelne Farben für jedes Element vergeben, indem wir "Modern" statt "Classic" und dann eine "Group Color" wählen. Wem das nicht ausreicht, der kann im RTSS per "Setup" unter "Plugins" noch den Overlay Editor für grafische Elemente nutzen.

Apropos Plugins: Wem die Werte des Afterburners nicht genügen, der kann im Hintergrund zusätzlich HW-Info laufen lassen. Im "Monitoring"-Tab gilt es dann, rechts neben "Active Hardware Monitoring Graphs" auf die drei kleinen Punkte zu klicken und die entsprechenden Plugin-Module anzuhaken. Leider werden so aber nicht alle Werte importiert, weshalb HW-Info im "Sensors Only"-Modus gestartet werden muss. Per Rechtsklick auf einen Wert und "OSD (RTSS) Settings" wird dieser dann per "Show Value in OSD" und "Show Label in OSD" hinzugefügt.

  • Im Afterburner erreichen wir per "Settings" ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... den "Monitoring"-Reiter für CPU/GPU-Auslastung, Frequenzen, Temperaturen oder Videospeicher. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die drei kleinen Punkte neben "Show in OSD" lassen sich die Werte einfärben. (Screenshot: Golem.de)
  • Im "On Screen Display"-Reiter öffnen wir per "Setup" den eigentlichen RTSS. (Screenshot: Golem.de)
  • Im RTSS stellen wir Position und Schatten des OSD ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Optional sind per "Raster3D" auch die Schrift ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und per "OSD Palette" die Farben anpassbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Via "Setup" und Doppelklick öffnet sich der Overlay Editor für grafische Elemente. (Screenshot: Golem.de)
  • Optional öffnen wir HW-Info im "Sensors Only"-Modus. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Rechtsklick können wir in HW-Info dem RTSS weitere Werte hinzufügen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dazu müssen "Show Value in OSD" und "Show Label in OSD" angehakt sein. (Screenshot: Golem.de)
  • In 720p limitiert die CPU genauso ... (Rechteinhaber: Crytek, Screenshot: Golem.de)
  • ... wie in 1440p bei 37 fps. (Rechteinhaber: Crytek, Screenshot: Golem.de)
  • In 4K sind es 31 fps bei deutlich höherer Bildqualität. (Rechteinhaber: Crytek, Screenshot: Golem.de)
  • Per "GPU dedicated memory \ process" wird das Speicher-Budget einer Vollbildanwendung visualisiert. (Rechteinhaber: Microsoft, Screenshot: Golem.de)
Per Rechtsklick können wir in HW-Info dem RTSS weitere Werte hinzufügen. (Screenshot: Golem.de)

Via Rechtsklick und "Rename" kann der Name auch gekürzt werden - der originale wird erfreulicherweise sicherheitshalber hinterlegt, damit er nicht verloren geht. Interessant sind die erweiterten Sensor-Daten etwa für eine Wasserkühlung, um sich die Temperaturen anzeigen zu lassen oder um zu sehen, wie stark sich eine M.2-SSD aufheizt, die unter der Grafikkarte auf dem Mainboard sitzt. Womit wir beim nächsten Punkt wären: Wozu brauche ich überhaupt ein On Screen Display?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tutorial: Was ein On Screen Display alles kannLimits erkennen, Ruckler verringern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

DetlefS 13. Okt 2020 / Themenstart

Ich nutze mein StreamDeck um diverse Hardwaredaten anzuzeigen. Vorteil, keine...

dantist 12. Okt 2020 / Themenstart

Ich nutze für sowas seit ich denken kann SequoiaView.

Marsellus 11. Okt 2020 / Themenstart

Ich kann hier iStat Menus aus dem AppStore empfehlen. Damit lassen sich Werte und...

D43 10. Okt 2020 / Themenstart

Guter Tipp, danke dafür +1

ms (Golem.de) 09. Okt 2020 / Themenstart

Sofern das hier gut ankommt, kann ich den Overlay Editor noch mal dediziert bringen =)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /