Tusimple: Union Pacific setzt autonome Trucks ein

Die US-Eisenbahngesellschaft Union Pacific will bald Fracht von fahrerlosen Lkw transportieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Truck von Tusimple: fahrerlos durch die Nacht
Autonom fahrender Truck von Tusimple: fahrerlos durch die Nacht (Bild: Tusimple)

Erster Abnehmer für autonome Trucks: Die US-Eisenbahngesellschaft Union Pacific Railroad will fahrerlose Schwerlaster des US-Unternehmens Tusimple kaufen. Die Fahrzeuge sollen schon in Kürze regulär eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  2. FI-NetSuite Solution Architect (m/w/d)
    Schüttflix GmbH, Berlin, Köln, Hamburg, remote
Detailsuche

Die Lkw sollen Fracht in einem Depot von Union Pacific in Tucson im US-Bundesstaat Arizona aufladen. Diese sollen sie dann nach Phoenix transportieren. Der Dienst soll im Frühjahr starten.

Tusimple entwickelt Systeme für automatisiert fahrende Class-8-Trucks. Dabei arbeitet das kalifornische Unternehmen unter anderem mit dem US Postal Service (USPS), also der US-Post, und dem Logistikunternehmen United Parcel Service (UPS) zusammen.

Truck fährt ohne Mensch an Bord

Im Dezember 2021 ließ Tusimple erstmals einen Sattelzug fahrerlos durch Arizona steuern. Der Truck fuhr rund 130 km über Landstraßen und Highways von einem Schrottplatz in Tucson zu einem Großverteilerzentrum in der Peripherie von Phoenix. Ein Mensch war nicht an Bord, wie ein Video von Tusimple auf Youtube zeigt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es war nach Angaben von Tusimple das erste Mal, dass ein autonomer Lkw der Klasse 8 ohne Fahrer an Bord auf öffentlichen Straßen unterwegs war. Die Fahrt verlief demnach ohne Zwischenfälle. Das Fahrzeug fand sich auf Auf- und Abfahrten sowie auf Spuren für Rettungsfahrzeuge zurecht, erkannte Verkehrszeichen und wechselte ordnungsgemäß die Fahrspuren auf dem Highway.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Autonomer Truck fährt im Feierabendverkehr

Seitdem gab es laut Tusimple sechs weitere solcher Fahrten. Fand die erste zur Sicherheit noch nachts statt, ließ das Unternehmen den Truck anschließend auch durch dichten Verkehr am frühen Abend fahren. Auch eine Hin- und Rückfahrt in der gleichen Nacht wurde getestet. Insgesamt wurden bei den sieben Testfahrten knapp 900 km zurückgelegt.

"Die Partnerschaft mit Tusimple ermöglicht es uns, unseren Betrieb über unsere Eisenbahnumschlagpunkte auszuweiten und unsere Kunden schneller und effizienter zu bedienen", sagte Kenny Rocker, Marketingchef von Union Pacific.

Tusimple ist ein chinesisch-amerikanisches Unternehmen, das Zentralen in der chinesischen Hauptstadt Peking sowie in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien unterhält. Die beiden größten Investoren des 2015 gegründeten Unternehmens sind der chinesische Internetkonzern Sina und das US-Unternehmen Nvidia, das unter anderem Chips für autonom fahrende Autos entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


F.Nixda 04. Feb 2022

Sieht gefährlich aus, weil sich das Fahrzeug dasurch aufschaukelt und in einen feedback...

GL 04. Feb 2022

Ich verstehe das auch nicht. Zumal die Gefahr, die von einem losgelassenem LKW ausgeht...

Leviosa 04. Feb 2022

Tja was tut man nicht alles für die Selbstbestimmung und Freiheit.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /