Tusass: Grönlands Netzbetreiber fordert Festnetz global einzustellen

Im dünn besiedelten Grönland stehen die Nutzer im Festnetz vor einem Umbruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik von Tusass zur Netzwerkabschaltung
Grafik von Tusass zur Netzwerkabschaltung (Bild: Tusass)

Der grönländische Netzbetreiber Tusass ruft dazu auf, weltweit das Festnetz stillzulegen. Das gab Tusass am 27. Januar 2022 bekannt. "Im Jahr 2022 ist die Zeit für Festnetztechnik und Telefonie abgelaufen. Das bedeutet, dass weltweit keine Ersatzteile mehr produziert und die Wartung unmöglich gemacht wird. Alle Länder müssen ihr Festnetz auslaufen lassen." Unklar ist, ob hier das Festnetz als Ganzes oder die Festnetztelefonie gemeint sind. Tusass hat seinen Kunden mitgeteilt, dass das Festnetz im Laufe des Jahres 2022 abgeschaltet wird.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Digitalisierung Klinische Anwendungen
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Tusass bietet seinen Kunden Internetverbindungen in verschiedenen Datenübertagungsraten über Seekabel und von da über Funk oder über Satellit. Als Seekabel sind Greenland Connect und Connect North im Einsatz.

Bis Ende des Jahres möchte Tussas alle Anschlüsse für die Festnetztelefonie abschalten. Der Umbau hat vergangenes Jahr begonnen. Die meisten Grönländer können Smartphones im Netz desselben Anbieters nutzen, berichtet das Onlinemagazin Kiratas. In abgelegenen Siedlungen sind Funkverbindungen oder Satellitentelefone üblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lutz1235 19. Feb 2022

So heißt hier ein Teil in Berlin, wo ich oft die Kunden bitten muss mich auf Festnetz...

WhiteWisp 03. Feb 2022

Dann sind alle am ... Es werden vermutlich kaum Bomben fallen, sondern Rechenzentren...

Bliblabl8 03. Feb 2022

Auch für dich gilt: du hast das Thema nicht verstanden. Die Verkabelung will keiner...

Bliblabl8 03. Feb 2022

Da hast du echt komplett nix verstanden, das nenn ich mal konsequent.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /