Turtle Rock Studios: Nach vier Jahren sind die Evolve-Server wieder online

Totgesagte leben manchmal länger: Das Multiplayerspiel Evolve feiert lange nach dem offiziellen Game Over ein ungewöhnliches Comeback.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Evolve
Artwork von Evolve (Bild: 2K Games)

Knapp vier Jahre nach dem offiziellen Aus für das Actionspiel Evolve stellen die Entwickler der Community nun wieder dedizierte Server zur Verfügung - und bescheren ihrem Werk damit sogar ein kleines Comeback.

Stellenmarkt
  1. Executive Manager - Standards & Tools (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
Detailsuche

Hintergrund: Das von den Turtle Rock Studios entwickelte Evolve wurde bis vor Kurzem von ein paar Fans über Peer-to-Peer-Verbindungen weitergespielt. Das war aber irgendwann aus technischen Gründen nicht mehr möglich - mutmaßlich wegen eines Updates von Steam.

Darauf traf sich laut Gamestar die Community bei Discord und forderte den Publisher 2K Games auf, sich um die Sache zu kümmern.

Womit vermutlich kaum jemand ernsthaft rechnete: Die Server laufen tatsächlich wieder - und das, obwohl Evolve nicht mehr verkauft wird oder anderweitig heruntergeladen werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit können also nur Personen antreten, bei denen sich das Programm noch in der Bibliothek befindet. Evolve war ursprünglich ein Kaufspiel, das aber in eine Free-to-Play-Version namens Evolve Stage 2 umgewandelt wurde.

Allerdings steht in Steam über Eigenschaften/Betas auch die Originalfassung namens Evolve Legacy zur Verfügung. In den Nutzerbewertungen bitten nun viele Spieler darum, wieder Downloads zu ermöglichen, damit auch Freunde antreten können.

Langsam steigende Spielerzahlen

Laut Steamcharts ist die Community immer noch sehr klein. Allerdings spricht es sich offenbar herum, dass Evolve wieder funktioniert: Steamcharts verzeichnet eine langsam ansteigende Kurve an Spielern.

Evolve ist ein wichtiger Wegbereiter von sogenanntem asymmetrischem Multiplayer. Das bedeutet in diesem Fall, dass eine Fraktion aus einem einzigen sehr starken Monster besteht, die andere aus vier Jägern.

Das Spiel bekam gute Wertungen (Test auf Golem.de), war aber von Anfang an kein großer Erfolg. Einer der Entwickler sagte dazu, dass dem Titel ein "starker Singleplayermodus gefehlt" habe. Das Entwicklerstudio Turtle Rock gehört inzwischen zu Tencent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gunslinger Gary 01. Aug 2022 / Themenstart

So ein Quatsch. Ich mach auch keinen nieder weil er Kohle, Mäuse, Scheine oder mit "Nur...

Gunslinger Gary 01. Aug 2022 / Themenstart

Ja, hieß das bei UT nicht Monster Hunt oder so?

Gallantus 30. Jul 2022 / Themenstart

Da vermutlich Code von Dritten (Bibliotheken) da mit drin steckt, die möglicherweise...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /