Abo
  • IT-Karriere:

Turtle Rock Studios: Evolve wird nicht weiterentwickelt

Erst Vollpreis, dann Free-to-Play und nun keine Weiterentwicklung: Die PC-Version des Actionspiels Evolve bekommt keine Updates mehr. Auch die Aussagen des Publishers 2K Games über die Server dürften der Community nicht so richtig Hoffnung machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Version von Evolve bleibt, wie sie ist.
Die PC-Version von Evolve bleibt, wie sie ist. (Bild: 2K Games)

Das Entwicklerstudio Turtle Rock wird keine weiteren Updates oder Erweiterungen für das Anfang 2015 als Vollpreisspiel gestartete Actionspiel Evolve produzieren. In einem Blogeintrag schreiben Firmenvertreter, dass sie selbst eigentlich gerne weiter an der Verbesserung des Titels arbeiten würden, dass sie aber keine Wahl haben. Was dahinter steckt, ist unklar.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin

Natürlich liegt die Vermutung nahe, dass Publisher 2K Games nicht weiter in Evolve investieren möchte. Es könnte aber auch sein, dass Turtle Rock durch einen anderen Publisher für ein neues Projekt verpflichtet wurde.

Evolve war mit viel Tamtam im Februar 2015 an den Start gegangen, allerdings wurde es nach der Veröffentlichung rasch ruhig um den Titel, in dem ein Spieler ein riesiges Monster im Kampf mit vier nur im gut abgestimmten Team ähnlich schlagkräftigen Spielern steuert. Die Umstellung der PC-Version auf Free-to-Play im Juli 2016 hat dem Titel zwar kurzfristig neue Aufmerksamkeit gebracht, die Spielerzahlen sind dann aber recht schnell wieder gesunken.

Laut den FAQ von 2K Games sollen die Server mit Version 2.16 "auf absehbare Zeit" online bleiben - was angesichts des sonst von der Branche gerne mal verbreiteten Optimismus nicht gerade nach einem stark ausgeprägten Durchhaltewillen klingt. Außerdem schreibt 2K Games, dass die Pläne für eine Umsetzung der Free-to-Play-Version auf Konsole geprüft würden, was ebenfalls eher als "machen wir garantiert nie" verstanden werden dürfte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Hotohori 26. Okt 2016

Das schlimme ist halt wie die Industrie reagiert. Sobald irgendwas in ist, stürzen sich...

JTR 26. Okt 2016

Entwickelt einfach das was ihr sowieso anstelle von Evolve besser getan hätten...

AssKickA 26. Okt 2016

Naja ich spiele gerne relativ zeitnah zu Release und gerade die Steamspiele bekommt man...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /