Abo
  • IT-Karriere:

Turtle Beach: Headsethersteller kauft Roccat für 19,2 Millionen US-Dollar

Das US-Unternehmen Turtle Beach kauft Roccat hauptsächlich aus einem Grund: Die Marke gilt für den Käufer als hochwertig und renommiert. Daher ist es unwahscheinlich, dass der Name verschwindet. Mehr Roccat-Headsets sind da schon eher denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Roccat Kone Pure ist die Neuauflage der ersten Maus des Herstellers.
Die Roccat Kone Pure ist die Neuauflage der ersten Maus des Herstellers. (Bild: Roccat)

Der US-amerikanische Peripheriehersteller Turtle Beach kauft das in Hamburg gegründete Unternehmen Roccat auf. Zusammengenommen haben die Kalifornier etwa 19,2 Millionen US-Dollar investiert. Die Summe teilt sich in 14,8 Millionen US-Dollar Cash, 1 Million US-Dollar Cash oder Aktienanteile und 3,4 Millionen US-Dollar in späteren Auszahlungen auf. Turtle Beach ist in Europa weniger bekannt, stellt sich selbst aber als "führende Marke im Headset-Bereich" dar.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Das Unternehmen verkauft relativ preisgünstige Headsets, die meist nicht über einen Preis von 100 Euro hinausgehen. In der Pressemitteilung begründet der Käufer seine Investition deshalb auch damit, dass Roccat in Europa und speziell in Deutschland eine gute Reputation als hochpreisige Marke habe.

Tatsächlich verkauft Roccat zum großen Teil recht teure Mäuse und Gaming-Tastaturen. Produkte wie die Roccat Kone, Roccat Tyon oder Roccat Nyth eignen sich eher für größere Hände und sind im Vergleich zu Mäusen von Marken wie Razer recht schwer. Die Preise Für die Peripherie liegen oft bei 80 Euro und mehr.

Die Marke Roccat wird wahrscheinlich bleiben

"Mit Roccats starker Produktpalette, die die breite Marktposition und führende Headsetmarke ergänzt, beschleunigt die Übernahme Turtle Beachs geplante Expansion auf den mit 2,9 Milliarden US-Dollar bewerteten PC-Peripherimarkt signifikant", schreibt das Unternehmen. Es werden bis Ende 2019 Umsätze von 20 bis 24 Millionen US-Dollar erwartet. Den Umsatz von Roccat schätzt Turtle Beach für das Jahr 2020 mit 30 Millionen US-Dollar ein.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Marke Roccat durch die Übernahme verschwinden wird. Dessen Ruf ist schließlich ein wichtiger Grund für den Kauf gewesen. Es könnte aber sein, dass künftig mehr Headsets unter diesem Namen vertrieben werden. Das ist ein Bereich, in dem Roccat kaum aufgestellt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Dwalinn 18. Mär 2019

Teuer auf alle Fälle aber meine nyth will ich nicht mehr missen

Kleba 15. Mär 2019

Besonders bei amerikanischen Unternehmen geht es oft "nur" um das Wachstum. Wenn der...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /