Turris Omnia: Start-up für den Verkauf des Bastelrouters wird gestoppt

Mit der Ausgliederung sollte ein dediziertes Team den Router Turris Omnia in großen Stückzahlen verkaufen. Daraus wird erst einmal nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Turris Omnia basiert auf Open-Source-Hardware.
Der Turris Omnia basiert auf Open-Source-Hardware. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Router mit Open-Source-Ansatz für den Heimeinsatz: Der tschechische Router Turris Omnia verspricht viele Funktionen fürs Netzwerk. Golem.de konnte sich bereits 2016 davon überzeugen.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ursprünglich wollte der Hersteller für das Produkt ein eigenes Start-up gründen, um es international besser vermarkten zu können. Dieses Vorhaben wurde nun allerdings eingestellt, wie das IT-Magazin Heise.de bestätigt.

Der für das Projekt eingeplante CEO Petr Palan verließ das Projekt bereits im Juli aus eigenem Antrieb. Laut ihm war die Nachfrage nach den Omnia-Routern zufriedenstellend und um etwa das Dreifache im Vergleich zum Jahr vor der Start-up-Teambildung gestiegen. Wünschenswert seien aber fünf bis sechsmal höhere Verkäufe gewesen, meinte Palan.

Zukunft des Open-Source-Routers ungewiss

Besitzer des Omnia müssten erst einmal keine Einschränkungen fürchten, versicherte Cz.nic-CEO Ondrej Filip. "Es gibt noch keine endgültige Entscheidung. Alle Optionen sind noch auf dem Tisch und das Projekt geht ganz normal weiter", sagte der Unternehmer der Zeitschrift c't. Allerdings könnte sich das ändern. Schließlich sind ein paar Funktionen des Omnia, etwa die verteilte Firewall, über Server von Cz.nic angebunden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Klar ist, dass der Router bis auf Weiteres nicht aus der experimentellen Phase herausgeholt wird. Er sollte mittels Start-up-Ausgliederung eigentlich in großen Stückzahlen angeboten und mit mehr Ressourcen weiterentwickelt werden.

Innerhalb eines experimentellen Laborsettings werden Neuigkeiten relativ langsam voranschreiten. So ist die neue Version von TurrisOS 6.0 seit April 2020 in der Entwicklung. Das Betriebssystem basiert auf der bekannten Linux-Router-Distribution OpenWRT (Version 21.02).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schlitzauge 16. Aug 2022 / Themenstart

Es geht nicht um die Kontrolle oder den Grad der Kontrolle der Software, sondern darum...

Schlitzauge 16. Aug 2022 / Themenstart

Nutzen kann man alles. Nebenbei gesagt, so gut wie jede OSS unterliegt mind. einer Lizenz.

Schlitzauge 16. Aug 2022 / Themenstart

Kriegt man doch auch locker mit einem vernünftigen Raspi-Setup hin. Die meiste Netzwerk...

forenuser 08. Aug 2022 / Themenstart

... irgendwie bin ich damit nicht warm geworden. Ich hatte, weil ich die Idee um die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /