Abo
  • Services:
Anzeige
Der Router Turris Omnia ist besonders für Bastler geeignet.
Der Router Turris Omnia ist besonders für Bastler geeignet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Der Turris Omnia ist in zwei Versionen erhältlich. Sie unterscheiden sich lediglich durch die Größe des Arbeitsspeichers. Mit 1 GByte RAM kostet der Router etwa 285 Euro, mit 2 GByte RAM 330 Euro.

Fazit

Die Turris-Macher haben sich viel vorgenommen: einen sicheren Router mit ordentlicher Hardware, eine verteilte dynamische und stets aktuelle Firewall und dazu eine eigene Version von OpenWRT. Und der Turris Omnia soll sowohl für Einsteiger als auch für Experten geeignet sein. Das Versprechen hat das Turris-Projekt erfreulicherweise weitgehend erfüllt - wäre da nicht die Software.

Anzeige

Einsteiger können den Router mühelos anschließen und verwenden. Für ihre Sicherheit ist in den Standardeinstellungen gesorgt. Automatische Updates für Turris OS und die Firewall werden ohne Zutun eingespielt, der Turris Omnia kann getrost einmal eingerichtet und dann in die Ecke gestellt werden. Besonders für kleine Büros, Kneipen oder Pensionen, die Gast-WLANs zur Verfügung stellen wollen, ist der Turris Omnia gut geeignet. Für Anwender, die zu Hause bereits einen Router ihres ISPs verwenden, stellt sich dennoch die Frage, ob sie zusätzlich 300 Euro für einen zweiten Router ausgeben wollen.

Immerhin bietet der Turris Omnia ziemlich viele Funktionen, die auch für private Nutzer interessant sein können, darunter die Möglichkeit, den Router als NAS- oder DLNA-Server zu verwenden. Das setzt jedoch mindestens grundlegende Kenntnisse zu Linux und insbesondere zu OpenWRT beziehungsweise Turris OS voraus. Aber auch für Experten muss das Turris-Team noch einiges nachliefern. Bei einem Betriebssystem, das in erster Linie auf Sicherheit ausgerichtet ist, ist es zwar verständlich, dass Treiber und zusätzliche Software nur bedingt integriert werden können. Im Vergleich zum Funktionsumfang von OpenWRT hinkt Turris OS aber noch hinterher.

Immerhin ist Turris OS Open Source und lässt sich mit genügend Wissen auch selbst erweitern. Die LX-Container bieten darüber hinaus eine ausgereifte Alternative, wenn Turris OS mal nicht ausreicht. Wir hätten gerne noch mehr Zeit für Basteleien gehabt.

Für Bastler ist der Turris Omnia ein tolles Gerät, das nicht nur über kräftige Standardhardware verfügt, sondern auch fast beliebig erweitert werden kann. Das Turris-Team war nicht nur bei unserem Besuch äußerst hilfreich und hatte ein offenes Ohr für Wünsche, sondern versicherte, besonders Entwickler und Experimentierfreudige schnelle und umfangreiche Hilfe zu bieten. Aber auch Bastler dürften sich bei dem stolzen Preis den Kauf zweimal überlegen.

 Baustelle Firmware

eye home zur Startseite
mbo 02. Dez 2016

.... steht im Absatz "Von Turris überwacht". Wo kann man denn das bei der DTAG finden...

Schnarchnase 23. Nov 2016

All-in-one mag ja ganz gut für den WAF sein, aber letztendlich haben diese Kombigeräte...

Auric 18. Nov 2016

Zielgruppe? Die Turris Omnia Box wird fast jeder in 5 Minuten zum laufen bekommen, für...

ikhaya 18. Nov 2016

Datum: 30.6.2015, 10:24 Autor: Hanno Böck Siehe verlinkter Artikel https://www.golem.de...

bjs 16. Nov 2016

... mit hostapd (wird sicher auf in dem gerät verwendet) könnte man damit endlich einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. über persona service Koblenz, Koblenz
  4. Daimler AG, Fellbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit

  1. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  2. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  3. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  4. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  5. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  6. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  7. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  8. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  9. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  10. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

  1. Re: Jetzt mal halblang!

    Mett | 20:10

  2. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    divStar | 20:09

  3. Re: versprochene maximale Datenrate

    DreiChinesenMit... | 20:08

  4. Optane bzw. 3D-XPoint für Smartphones, Tablets

    cicero | 20:07

  5. Re: Warum nicht einfach verschlüsseln?

    deadeye | 20:07


  1. 18:55

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:48

  5. 17:23

  6. 17:07

  7. 16:20

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel