Abo
  • Services:

Mühelos eingerichtet

Die erste Einrichtung des Turris Omnia ist auch für Einsteiger zu bewältigen. Unseren Router haben wir per LAN-Kabel an der WAN-Buchse an unseren Telekom-Router angeschlossen und anschließend ebenfalls per LAN-Kabel über einen der LAN-Ports mit einen Laptop verbunden. Der Turris-Router verwendet zunächst die IP-Adresse 192.168.1.1, unser Telekom-Router hingegen die IP-Adresse 192.168.2.1, so dass keine Adresskonflikte entstehen konnten. Auf unserem Laptop öffneten wir die IP-Adresse 192.168.1.1 des Turris-Routers im Browser und wurden mit der Turris-eigenen Konfigurationsoberfläche Foris zunächst in englischer Sprache begrüßt. Als Alternativen stehen aktuell Deutsch und Tschechisch zur Verfügung.

  • Der Open-Source-Router Omnia von Turris bringt bereits eine gute Hardwareausstattung mit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei einem Router darf natürlich eine ausgereifte Netzwerkanbindung nicht fehlen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innen gibt es neben einem freien PCI-E-Steckplatz für mSATA oder ein LTE-Modul auch GPIO- oder I2C-Pins. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Selbst die Farbe der LEDs lässt sich über die Konfigurationsoberfläche festlegen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der Einrichtung muss zunächst das Administratorkennwort gesetzt werden. (Screenshots: Golem.de)
  • Optional kann der Router mit den Zugangsdaten des ISP auch direkt an ein DSL-Modem angeschlossen werden.
  • Standardmäßig verwendet der Turris Omnia DNSSEC. Das lässt sich auch ausschalten.
  • Selbstverständlich kann die IP-Adresse und damit das Subnetz des Routers angepasst werden.
  • Die Konfiguration des WLANs wird in einem QR-Code gespeichert, der auf einem Smartphone ausgelesen werden kann.
  • Nachrichten des Routers können per E-Mail versendet werden.
  • Turris versorgt den Router automatisch mit Updates.
  • Der Netzwerkverkehr wird vom Turris-Projekt analysiert. Die Datenerfassung soll die Firewall verbessern und so etwa den Missbrauch durch Botnetze verhindern.
  • In der erweiterten Konfigurationsoberfläche Luci lässt sich tief ins System eingreifen.
  • Dort können auch die Firewallregeln eingesehen und ...
  • ... gegebenenfalls selbst angepasst werden.
  • Luci bietet auch einen Überblick über die Netzwerkschnittstellen.
  • Dank VLANs können Netzwerkschnittstellen weitgehend angepasst werden.
  • Luci bietet auch einen Überblick aller Geräte im Netzwerk.
  • Der Datenverkehr lässt sich dort in Echtzeit verfolgen.
  • Auch über das WLAN verbundene Geräte können eingesehen werden.
  • Angeschlossene Datenträger über USB oder mSATA können in das System eingebunden werden.
  • Über Samba können auch Windows-Rechner auf Freigaben zugreifen.
  • Externe Datenträger können nach einer bestimmten Zeit in den Ruhezustand versetzt werden.
  • Turris bietet eigene Softwarequellen, die im Vergleich zu OpenWRT aber weniger Pakete anbieten.
  • Der integrierte DLNA-Server funktioniert zwar, mangels Software kann er aber beispielsweise keine Mp3-Dateien ausliefern.
  • Über dem Mjpg-Streamer kann auf Bilder von USB-Kameras über das Netzwerk zugegriffen werden.
  • Aus dem OpenWRT-Projekt haben die Turris-Macher auch den Bittorrent-Client übernommen.
  • In LX-Containern lassen sich alternative Linux-Distributionen installieren und betreiben.
  • Wer will, kann auch die LEDs des Routers über Luci einrichten.
  • Per SSH kann auch an der Kommandozeile von Turris OS gearbeitet werden.
Bei der Einrichtung muss zunächst das Administratorkennwort gesetzt werden. (Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin Charlottenburg
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Als Erstes müssen wir ein Administrator-Kennwort setzen. Unten befindet sich eine Checkbox, in der wir das eingegebene Kennwort auch für die Expertenkonfiguration setzen können. Die erweiterte Konfigurationsoberfläche, mit der tief in die Einstellungen des Routers eingegriffen werden kann, heißt Luci und stammt vom OpenWRT-Projekt. Mehr dazu aber später. Die Turris-Entwickler versicherten uns, dass Einsteiger beim normalen Gebrauch Luci nicht verwenden müssen. Und tatsächlich bietet Foris alle notwendigen Einstellungen, um den Router für den ersten Gebrauch einzurichten.

Sicherheit per DNSSEC

Nach der Eingabe des Kennworts erfolgt in Foris die DHCP-Einrichtung, die neben der voreingestellten automatischen Konfiguration auch die Vergabe einer statischen IP-Adresse ermöglicht. Darüber hinaus kann der Turris-Router auch direkt an ein Modem des Providers angeschlossen werden. Dafür lassen sich über die optionale PPPoE-Konfiguration die Zugangsdaten des ISPs eingeben.

Standardmäßig nutzt der Turris-Router DNSSEC. Dafür stellt das Turris-Projekt einen eigenen DNS-Server bereit. In der Konfigurationsoberfläche weist das Projekt auf mögliche Schwierigkeiten bei DNSSEC hin, etwa wenn der ISP den streitbaren Standard nicht vollständig unterstützt.

Noch mehr Probleme könnten Benutzer aber bekommen, wenn sie DNSSEC nicht verwenden, heißt es dort weiter. Das Turris-Projekt empfiehlt sehr selbstbewusst, DNSSEC in jedem Fall zu verwenden und sich mit möglichen Verbindungsproblemen an den ISP zu wenden. Trotzdem gibt es einen Schalter in Foris, mit dem DNSSEC ausgeschaltet werden kann. Wir haben in unserem zweiwöchigen Test beide Optionen gleichermaßen verwendet und hatten weder mit noch ohne DNSSEC Probleme.

Zweimal WLAN

Spätestens bei der Einrichtung des WLANs fällt auf, dass es zwei Module gibt, die unabhängig voneinander konfiguriert werden können. In Foris ist WPA2 zwingend. In der OpenWRT-Konfigurationsoberfläche Luci können Wagemutige später auch ein offenes WLAN konfigurieren. Auf WPS haben die Turris-Entwickler verzichtet - nach eigenen Angaben wegen Sicherheitsbedenken. Schick ist hingegen die Möglichkeit, die WLAN-Zugangsdaten per QR-Code zu übertragen, was bei unserem Test mit Smartphones problemlos gelang. Die Vorgaben für Kanalbreite und Netzwerkkanal sind auf den maximalen Datendurchsatz und möglichst störungsfreien Betrieb gesetzt, lassen sich in Foris aber auch ändern.

Unsere Tests mit Iperf ergaben allerdings mäßige Datenraten. Bei einem aktuellen Honor 8 erreichten wir bei 802.11 ac bei 80 MHz durchschnittlich 200 MBit/s, bei einem Macbook Air von 2013 waren es etwa 150 MBit/s. Absolute Werte bei WLAN-Messungen sind aber ohnehin mit Vorsicht zu genießen, in unserer Testumgebung wimmelt es nur so vor Access Points. Bei direkter LAN-Verbindung per Kabel erreichten wir hingegen nahezu die maximale Übertragungsgeschwindigkeit.

 Turris Omnia im Test: Ein Router zum BastelnVon Turris überwacht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

mbo 02. Dez 2016

.... steht im Absatz "Von Turris überwacht". Wo kann man denn das bei der DTAG finden...

Schnarchnase 23. Nov 2016

All-in-one mag ja ganz gut für den WAF sein, aber letztendlich haben diese Kombigeräte...

Auric 18. Nov 2016

Zielgruppe? Die Turris Omnia Box wird fast jeder in 5 Minuten zum laufen bekommen, für...

ikhaya 18. Nov 2016

Datum: 30.6.2015, 10:24 Autor: Hanno Böck Siehe verlinkter Artikel https://www.golem.de...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2016

... mit hostapd (wird sicher auf in dem gerät verwendet) könnte man damit endlich einen...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /