Abo
  • Services:

Turris Mox: Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding

Es wird einen weiteren Turris-Router geben. Cz.nic plant dieses Mal einen modularen Aufbau. Das heißt, an den einfachen Router lassen sich dank einem interessanten Gehäusekonzept weitere Module anschließen. Diese bieten dann weitere Verbindungsoptionen oder auch Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Router von Cz.nic soll wie ein Sandwich funktionieren (Bild: CZ.NIC)

Mit dem Turris Mox plant Cz.nic, der Verwalter der Top-Level-Domain .cz, einen weiteren Router. Dieses Mal sieht das Konzept Modularisierbarkeit vor. Das bedeutet, dass es ein Grundgerät gibt, das sich erweitern lässt. Das Grundgerät selbst ist letztendlich nur ein Router und beschränkt sich weitestgehend auf die dafür notwendigen Funktionen. An diesen Router lassen sich aber noch weitere Module andocken. Und zwar nicht nur eines, sondern durchaus auch mehrere.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Die Module heißen Mox A, B, C und D. A ist dabei das Basismodul, sprich: der Router. Dieser bietet Gigabit-WAN, USB 3.0, einen Micro-SD-Schacht und basiert auf einem Marvell Armada SoC. Eine einfache WLAN-Einheit gehört auch dazu, so dass Mox A auch einfach als Taschenrouter mitgenommen werden kann. Die externe Stromversorgung braucht es aber noch. Mit dem Modul B bringt das Konzept einen Mini PCIe-Slot. Damit ließe sich ein besseres 3x3-WLAN (mit 5 GHz) zusammenstecken, Mox mit Speicher einfach zu einem NAS-System erweitern oder ein LTE-Fallback einsetzen. Modul C bringt dann einen Gigabit-Ethernet-Switch mit. Aus den Modulen A, B und C wird somit ein regulärer WLAN-Router. Modul D ist für speziellere Fälle. Hier gibt es einen SFP-Schacht, etwa für Glasfaser-Transceiver.

Je nach Kombination kostet somit ein Turris Mox zwischen 100 und 400 US-Dollar. Wer nur die Platinen alleine kaufen will, zahlt 29 Dollar pro Stück. Als Betriebssystem kommt Turris OS zum Einsatz. In Zukunft will CZ.NIC noch weitere Module entwickeln.

Die Turris-Router sind sehr interessant für Anwender, die sich gerne mit Netzwerken beschäftigen. Sie unterscheiden sich stark von der normalen Router-Ware im Handel, sind aber preislich nicht günstig. Das Modell Turris Omnia haben wir in der Vergangenheit getestet. Zu beachten ist, dass Turris Mox per Crowdfunding finanziert wird. Das Finanzierungsziel ist noch nicht erreicht worden. Wie immer ist es bei solchen Kampagnen möglich, dass trotz gesicherter Finanzierung das Produkt am Ende nicht ausgeliefert wird. Die ersten Router sind für das Jahresende 2018 zu erwarten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

FreiGeistler 06. Apr 2018 / Themenstart

Och nö, solchen Mist mit dem man nichts kann zwängt einem schon jeder ISP auf, dafür...

bernstein 06. Apr 2018 / Themenstart

Verglichen mit dem Turris Omnia für den ich damals $139 (ohne wlan, mit gehäuse) gezahlt...

Drag_and_Drop1337 05. Apr 2018 / Themenstart

Ganz zu schweigen davon, dass der SoC bzw. die 5 Ghz Wlan Karte sicher zugekauft wurden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /