Abo
  • Services:

Turing Phone: Smartphone mit Verschlüsselungs-Chip kommt diesen Sommer

Das Turing Phone trägt den Namen des Kryptoanalytikers Alan Turing, was auf seine Verschlüsselungsqualitäten hinweisen soll. Zudem ist das Smartphone aus einem besonders stabilen Metall gefertigt, das widerstandsfähiger als Titan sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Turing Phone von TRI
Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)

Das Unternehmen Turing Robotic Industries (TRI) hat angekündigt, noch im Sommer 2015 sein erstes Smartphone in den Handel bringen zu wollen. Das Turing Phone soll sich durch eine sichere Verschlüsselung und ein besonders widerstandsfähiges Gehäuse auszeichnen.

  • Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)
Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Dank eines in das Smartphone eingebauten Verschlüsselungs-Chips soll das Turing Phone Daten sicher verschlüsseln und mit anderen Turing Phones Daten austauschen können. Die anderen Geräte werden dank der Chips eindeutig identifiziert, ohne dass die Nutzer auf externe Sicherheitsschlüssel angewiesen sein sollen. Alle benötigten Schlüssel sollen vom Turing Phone selbst bereitgestellt werden. Wie genau der Verschlüsselungs-Chip gesichert ist, geht aus den Informationen von TRI bisher nicht hervor.

Gehäuse aus "Liquidmorphium"

Laut Engadget soll das Turing Phone zudem einen Fingerabdrucksensor haben. Aber nicht nur die Daten sollen gut geschützt sein, auch das Gerät selbst: Der Rahmen ist aus einer Legierung aus Zirkonium, Aluminium, Kupfer, Nickel und Silber gefertigt und soll widerstandsfähiger als Titan oder Stahl sein. TRI bezeichnet dieses Material als "Liquidmorphium". Ob das Material tatsächlich so widerstandsfähig ist, muss sich erst noch zeigen.

Das Display des Turing Phone ist laut Cnet 5,5 Zoll groß und soll eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln haben. Im Inneren soll ein Snapdragon-801-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,5 GHz arbeiten. Der Arbeitsspeicher soll 3 GByte, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 16, 64 oder 128 GByte groß sein.

Die Kamera auf der Rückseite soll 13 Megapixel und ein LED-Fotolicht haben, die Frontkamera 8 Megapixel. Ausgeliefert werden soll das Turing Phone mit Android Lollipop, die genaue Version ist nicht bekannt. Der Akku soll eine Nennladung von 3.000 mAh haben, Angaben zur Laufzeit liegen nicht vor.

Teuerstes Modell kostet über 800 Euro

Cnet hat von TRI auch schon die Preise des Smartphones erfahren - zumindest für das 64- und das 128-GByte-Modell. Die Variante mit 64 GByte soll zwischen 700 und 750 US-Dollar kosten, das 128-GByte-Gerät um die 870 US-Dollar. Umgerechnet sind das jeweils 650 bis 700 beziehungsweise knapp über 800 Euro. Dabei ist aber zu bedenken, dass US-Preise meist ohne Steuern angegeben werden - der Euro-Preis dürfte also höher liegen. In welchen Märkten das Smartphone verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Lucamarc 28. Apr 2015

Tun sie doch so auch schon. Oder verzichtest du auf Whatsapp, Facebook , YouTube , Google...

David64Bit 25. Apr 2015

Was sonst? iOS? lol...klar - is auch deutlich sicherer ;) SailfishOS hat noch keine...

Atzeonacid 24. Apr 2015

Vielleicht bringt das den Vorteil, dass Einem bei Hautkontakt die nicht funktionierende...

non_sense 24. Apr 2015

Am Wort "Liquidmorphium" merkt man doch schon, dass es sich hier um Bullshit handelt. Der...

XENofACTz 23. Apr 2015

Der preis bei denn Features ist auch ziemlich "günstig" wenn wir jetzt mal an firma...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /