Abo
  • Services:

Turing Phone: Smartphone mit Verschlüsselungs-Chip kommt diesen Sommer

Das Turing Phone trägt den Namen des Kryptoanalytikers Alan Turing, was auf seine Verschlüsselungsqualitäten hinweisen soll. Zudem ist das Smartphone aus einem besonders stabilen Metall gefertigt, das widerstandsfähiger als Titan sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Turing Phone von TRI
Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)

Das Unternehmen Turing Robotic Industries (TRI) hat angekündigt, noch im Sommer 2015 sein erstes Smartphone in den Handel bringen zu wollen. Das Turing Phone soll sich durch eine sichere Verschlüsselung und ein besonders widerstandsfähiges Gehäuse auszeichnen.

  • Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)
Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München

Dank eines in das Smartphone eingebauten Verschlüsselungs-Chips soll das Turing Phone Daten sicher verschlüsseln und mit anderen Turing Phones Daten austauschen können. Die anderen Geräte werden dank der Chips eindeutig identifiziert, ohne dass die Nutzer auf externe Sicherheitsschlüssel angewiesen sein sollen. Alle benötigten Schlüssel sollen vom Turing Phone selbst bereitgestellt werden. Wie genau der Verschlüsselungs-Chip gesichert ist, geht aus den Informationen von TRI bisher nicht hervor.

Gehäuse aus "Liquidmorphium"

Laut Engadget soll das Turing Phone zudem einen Fingerabdrucksensor haben. Aber nicht nur die Daten sollen gut geschützt sein, auch das Gerät selbst: Der Rahmen ist aus einer Legierung aus Zirkonium, Aluminium, Kupfer, Nickel und Silber gefertigt und soll widerstandsfähiger als Titan oder Stahl sein. TRI bezeichnet dieses Material als "Liquidmorphium". Ob das Material tatsächlich so widerstandsfähig ist, muss sich erst noch zeigen.

Das Display des Turing Phone ist laut Cnet 5,5 Zoll groß und soll eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln haben. Im Inneren soll ein Snapdragon-801-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,5 GHz arbeiten. Der Arbeitsspeicher soll 3 GByte, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 16, 64 oder 128 GByte groß sein.

Die Kamera auf der Rückseite soll 13 Megapixel und ein LED-Fotolicht haben, die Frontkamera 8 Megapixel. Ausgeliefert werden soll das Turing Phone mit Android Lollipop, die genaue Version ist nicht bekannt. Der Akku soll eine Nennladung von 3.000 mAh haben, Angaben zur Laufzeit liegen nicht vor.

Teuerstes Modell kostet über 800 Euro

Cnet hat von TRI auch schon die Preise des Smartphones erfahren - zumindest für das 64- und das 128-GByte-Modell. Die Variante mit 64 GByte soll zwischen 700 und 750 US-Dollar kosten, das 128-GByte-Gerät um die 870 US-Dollar. Umgerechnet sind das jeweils 650 bis 700 beziehungsweise knapp über 800 Euro. Dabei ist aber zu bedenken, dass US-Preise meist ohne Steuern angegeben werden - der Euro-Preis dürfte also höher liegen. In welchen Märkten das Smartphone verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Lucamarc 28. Apr 2015

Tun sie doch so auch schon. Oder verzichtest du auf Whatsapp, Facebook , YouTube , Google...

David64Bit 25. Apr 2015

Was sonst? iOS? lol...klar - is auch deutlich sicherer ;) SailfishOS hat noch keine...

Atzeonacid 24. Apr 2015

Vielleicht bringt das den Vorteil, dass Einem bei Hautkontakt die nicht funktionierende...

non_sense 24. Apr 2015

Am Wort "Liquidmorphium" merkt man doch schon, dass es sich hier um Bullshit handelt. Der...

XENofACTz 23. Apr 2015

Der preis bei denn Features ist auch ziemlich "günstig" wenn wir jetzt mal an firma...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
    Disenchantment angeschaut
    Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

    Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
    Eine Rezension von Daniel Pook

    1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
    2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
    3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

      •  /