Abo
  • Services:
Anzeige
Das Turing Phone von TRI
Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)

Turing Phone: Smartphone mit Verschlüsselungs-Chip kommt diesen Sommer

Das Turing Phone von TRI
Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)

Das Turing Phone trägt den Namen des Kryptoanalytikers Alan Turing, was auf seine Verschlüsselungsqualitäten hinweisen soll. Zudem ist das Smartphone aus einem besonders stabilen Metall gefertigt, das widerstandsfähiger als Titan sein soll.

Anzeige

Das Unternehmen Turing Robotic Industries (TRI) hat angekündigt, noch im Sommer 2015 sein erstes Smartphone in den Handel bringen zu wollen. Das Turing Phone soll sich durch eine sichere Verschlüsselung und ein besonders widerstandsfähiges Gehäuse auszeichnen.

  • Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)
Das Turing Phone von TRI (Bild: TRI)

Dank eines in das Smartphone eingebauten Verschlüsselungs-Chips soll das Turing Phone Daten sicher verschlüsseln und mit anderen Turing Phones Daten austauschen können. Die anderen Geräte werden dank der Chips eindeutig identifiziert, ohne dass die Nutzer auf externe Sicherheitsschlüssel angewiesen sein sollen. Alle benötigten Schlüssel sollen vom Turing Phone selbst bereitgestellt werden. Wie genau der Verschlüsselungs-Chip gesichert ist, geht aus den Informationen von TRI bisher nicht hervor.

Gehäuse aus "Liquidmorphium"

Laut Engadget soll das Turing Phone zudem einen Fingerabdrucksensor haben. Aber nicht nur die Daten sollen gut geschützt sein, auch das Gerät selbst: Der Rahmen ist aus einer Legierung aus Zirkonium, Aluminium, Kupfer, Nickel und Silber gefertigt und soll widerstandsfähiger als Titan oder Stahl sein. TRI bezeichnet dieses Material als "Liquidmorphium". Ob das Material tatsächlich so widerstandsfähig ist, muss sich erst noch zeigen.

Das Display des Turing Phone ist laut Cnet 5,5 Zoll groß und soll eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln haben. Im Inneren soll ein Snapdragon-801-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,5 GHz arbeiten. Der Arbeitsspeicher soll 3 GByte, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 16, 64 oder 128 GByte groß sein.

Die Kamera auf der Rückseite soll 13 Megapixel und ein LED-Fotolicht haben, die Frontkamera 8 Megapixel. Ausgeliefert werden soll das Turing Phone mit Android Lollipop, die genaue Version ist nicht bekannt. Der Akku soll eine Nennladung von 3.000 mAh haben, Angaben zur Laufzeit liegen nicht vor.

Teuerstes Modell kostet über 800 Euro

Cnet hat von TRI auch schon die Preise des Smartphones erfahren - zumindest für das 64- und das 128-GByte-Modell. Die Variante mit 64 GByte soll zwischen 700 und 750 US-Dollar kosten, das 128-GByte-Gerät um die 870 US-Dollar. Umgerechnet sind das jeweils 650 bis 700 beziehungsweise knapp über 800 Euro. Dabei ist aber zu bedenken, dass US-Preise meist ohne Steuern angegeben werden - der Euro-Preis dürfte also höher liegen. In welchen Märkten das Smartphone verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Lucamarc 28. Apr 2015

Tun sie doch so auch schon. Oder verzichtest du auf Whatsapp, Facebook , YouTube , Google...

David64Bit 25. Apr 2015

Was sonst? iOS? lol...klar - is auch deutlich sicherer ;) SailfishOS hat noch keine...

Atzeonacid 24. Apr 2015

Vielleicht bringt das den Vorteil, dass Einem bei Hautkontakt die nicht funktionierende...

non_sense 24. Apr 2015

Am Wort "Liquidmorphium" merkt man doch schon, dass es sich hier um Bullshit handelt. Der...

XENofACTz 23. Apr 2015

Der preis bei denn Features ist auch ziemlich "günstig" wenn wir jetzt mal an firma...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  4. DRÄXLMAIER Group, Landau an der Isar


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: 2020!? Und die Personalien?

    Dwalinn | 09:25

  2. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    tomatentee | 09:25

  3. Was Hans schon nicht kann...

    AngryFrog | 09:23

  4. Brechend: Die Dosis macht das Gift

    MrHurz | 09:23

  5. Ich fänds gut

    dabbes | 09:21


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel