Abo
  • Services:

Turing: Nvidia bespricht nächste Grafikkartengeneration im August

Der Veröffentlichungstermin von Nvidias intern Turing genannten Grafikkarten rückt näher: Auf der Hot Chips 30 im August 2018 erläutert der Hersteller die Architektur seiner Mainstream-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018
Nvidia-CEO Jensen Huang bei seiner Keynote auf der GTC 2018 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wer sich für Nvidias Turing-Architektur interessiert, der sollte Mitte August 2018 den Blick auf die Hot Chips 30 richten: Auf dem HPC-Symposium wird Nvidia über seine kommenden Mainstream-Grafikkarten sprechen und deren Technik genauer ausführen. Den Vortrag hält Stuart Oberman, er ist Vice President of GPU ASIC Engineering bei Nvidia. Meist, aber nicht immer sind die entsprechenden Produkte bereits veröffentlicht, bevor sie auf der Hot Chips erläutert werden.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Für Turing passt das, denn bisherige Meldungen sprechen für einen Marktstart im Juli oder August, zumal kurz vor der Hot Chips die Grafikkonferenz Siggraph stattfindet. Dort wird Nvidia aller Wahrscheinlichkeit nach die Quadro-Modelle mit Turing-Architektur vorstellen, die Geforce-Ableger erscheinen üblicherweise vorher.

Konkrete Informationen zur neuen Technik sind rar, selbst unter der Hand äußern sich beteiligte Unternehmen nur äußerst zögerlich - sofern sie etwas wissen. Für die Anfang Juni 2018 stattfindende Komponentenmesse Computex hat Nvidia zwar eine Pressekonferenz und Briefings anberaumt, Turing wird dort aber nach bisherigem Stand kein Thema sein. Eventuell nimmt es sich CEO Jensen Huang aber heraus, die neuen Grafikkarten kurz zu thematisieren.

Sicher ist nur, dass die Modelle auf einem Mittelklasse-Chip basieren, also auf den GP104 der mittlerweile zwei Jahre alten Geforce GTX 1080/1070 folgen. Die Turing-Architektur dürfte in Teilen der Volta-Technik ähneln und die GPUs im 10/12-nm-Verfahren gefertigt werden. Wir erwarten eine Art von Tensor Cores, damit die Grafikkarten das neue DirectX Raytracing in Hardware beschleunigen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-67%) 19,80€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-75%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /