Abo
  • Services:

Turing-Grafikkarten: Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Auf die Geforce GTX 1660 Ti folgen die Geforce GTX 1660 und die Geforce GTX 1650 als kleinere Ableger. Beide Modelle basieren auf unterschiedlichen Turing-Chips, nutzen aber GDDR5-Videospeicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein TU106-Chip einer Geforce RTX 2060
Ein TU106-Chip einer Geforce RTX 2060 (Bild: Nvidia)

Nvidia plant nach der morgen erscheinenden Geforce GTX 1660 Ti noch die Geforce GTX 1660 und die Geforce GTX 1650. Das berichtet Videocardz und nennt als Startzeitraum für das kleinere Modell den nächsten Monat, genauer Ende März 2019. Bei der Geforce GTX 1660 handelt es sich um eine abgespeckte Geforce GTX 1660 Ti auf gleicher Chip-Basis, die Geforce GTX 1650 hingegen ist eine noch langsamere Variante mit eigenem GPU/PCB-Design.

Stellenmarkt
  1. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Für die Geforce GTX 1660 verwendet Nvidia den TU116 mit Turing-Architektur, welcher schon die Geforce GTX 1660 Ti antreibt. Statt des Vollausbaus mit 1.536 Shader-Einheiten soll eine auf 1.280 Rechenkerne reduzierte Version eingesetzt werden, das Interface bleibt aber 192 Bit breit. Daran hängen 6 GByte GDDR5- statt GDDR6-Videospeicher, einen 3-GByte-Ableger sieht Nvidia vorerst wohl nicht vor. Eine simple Platine soll die Kosten für Board-Partner drücken.

Die Geforce GTX 1650 dürfte auf dem vermutlich TU117 genannten Chip basieren, dessen Konfiguration wir nicht kennen - 1.024 ALUs wären eine Möglichkeit, dazu ein 128 Bit breites Interface und 4 GByte GDDR5. Diese Grafikkarte sollte ohne Stromstecker auskommen, da sie offenbar den Nachfolger Geforce GTX 1050 Ti (Test) darstellt. Die Leistungsaufnahme würde dann bei unter 75 Watt liegen, das ist das Limit, welches der PEG-Slot liefern kann.

Geforce GTX 1660 TiGeforce GTX 1660Geforce GTX 1650
GrafikchipTU116-400-A1TU116-300-A1TU117 (?)
Shader-ALUs1.5361.408(?)
Textur-Einheiten9688(?)
Basis/Boost-Takt1.500/1.770 MHz1.530/1.785 MHz(?)
Videospeicher6 GByte GDDR66 GByte GDDR54 GByte GDDR5 (?)
Speicher-Interface192 Bit @ 6 GHz192 Bit @ 4 GHz128 Bit (?)
Raster-Endstufen484832 (?)
Board Power120 Watt120 Watt75 Watt (?)
Stromstecker8P8Pkeiner (?)
Spezifikationen der Geforce GTX 16xx

Als Preise stehen 280 US-Dollar (300 Euro) für die Geforce GTX 1660 Ti im Raum, die Geforce GTX 1660 soll 230 US-Dollar kosten und die Geforce GTX 1650 für 190 US-Dollar antreten. Alle TU11x-Chips und somit die 1660/1650-Serie haben keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS, weshalb Nvidia sie als GTX- und nicht als RTX-Modelle vermarktet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,95€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-82%) 5,50€

Mimimimimi 22. Feb 2019 / Themenstart

Ein fast drei Jahre alter Chip lockt eher weniger. Eine 570 schafft ja nicht mal eine...

ms (Golem.de) 21. Feb 2019 / Themenstart

TU116 als Salvage hat anders als GP106 halt Turing ALUs, das macht bei gleicher Shader...

ms (Golem.de) 21. Feb 2019 / Themenstart

Ich kenne die Specs noch nicht, aber wenn wir von 896 ALUs oder von 1024 ALUs ausgehen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /