• IT-Karriere:
  • Services:

Turing-Grafikkarten: Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt

In den Nvidia-Foren häufen sich die Klagen über Geforce RTX 2080 Ti und Geforce RTX 2080, die nach kurzer Zeit einen Defekt aufweisen. Die Turing-Grafikkarten zeigen demnach Bildfehler oder stürzen mit Bluescreens ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Einige Wochen nach der Veröffentlichung der Geforce RTX 2080 Ti (Test) melden sich in Nvidia-Geforce-Foren und bei Reddit immer mehr Besitzer der neuen Grafikkarten zu Wort und berichten über Fehler bis hin zu Defekten. Die Berichte reichen von Artefakten im Betrieb über ausfallende Logo-Beleuchtung und Bluescreens bis hin zu Karten, die gar kein Bild mehr ausgeben. Die Geforce RTX 2080 Ti kostet 1.260 Euro, die Geforce RTX 2080 noch 850 Euro.

Stellenmarkt
  1. iS Software, Regensburg
  2. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart

In einem Geforce-Thread sammeln sich derzeit Nutzer, die nach eigenen Angaben von solchen Problemen betroffen sind, wenngleich es schwer ist zu verifizieren, bei wie vielen tatsächlich Fehler oder Defekte auftreten. Die Häufung der Posts über diesen und weitere Threads hinweg zeigt aber, dass bei der Geforce RTX 2080 Ti und der Geforce RTX 2080 irgendwas nicht stimmt. Die Berichte betreffen primär die Founder's Editions von Nvidia selbst, es gibt aber auch Einträge zu Partner-Modellen.

Hinzu kommt, dass einige Käufer nach ihren Angaben ihre defekten Grafikkarten mittlerweile in die RMA geschickt und ein ebenfalls fehlerhaftes Austauschmodell erhalten haben. Unsere Samples von Nvidia haben wir seit über sechs Wochen täglich in Betrieb und das mit unterschiedlichen Treibern - bisher laufen zumindest diese beiden fehlerfrei. Auch von anderen Redaktionen haben wir noch nicht gehört, dass deren Muster ausgefallen seien. Von den Platinen her scheinen sich unsere Modelle nicht von denen im Handel zu unterscheiden, wir schließen andere Komponenten aber nicht vollständig aus.

Die neuere Geforce RTX 2070 wird in den Nvidia-Foren noch nicht als fehlerhaft thematisiert, diese Turing-Grafikkarten sind allerdings auch erst gut eine Woche verfügbar und nutzen andere Chips sowie PCBs als die Geforce RTX 2080 (Ti).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-10%) 31,49€
  3. 40,49€

pigzagzonie 02. Nov 2018

Entlasten in welcher Weise? Wenn das PCB-Design ungünstig ist...

Gucky 31. Okt 2018

Nun ich habe noch NIE eine AMD Graka gehabt. Aber mir ging mal eine AMD CPU kaputt...140...

Xim 31. Okt 2018

Ja eh, für Technik-Freaks mögen so Marketing-Sticheleien nett seien. Aber AMD kann jetzt...

x2k 31. Okt 2018

+1 Einfach herlich, gut das ich mein Smartphone Grade auflade sonst würde der ganze...

matzems 31. Okt 2018

Du hast ein bisschen Recht, aber so weit mir bekannt ist wird auch Bitcoin noch neben...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

      •  /