• IT-Karriere:
  • Services:

Turing-Grafikkarten: Nvidia will A- und non-A-Chips vereinheitlichen

Bisher unterscheidet Nvidia bei den GPUs der Geforce RTX 2080/2070 zwei Varianten, eine normale und eine für mehr Takt. Offenbar um AMDs kommender Navi-Generationen vorzugreifen, hebt der Hersteller die Trennung der beiden Chips auf, was niedrigere Preise bedeuten könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
TU104-Chip auf einer Geforce RTX 2080
TU104-Chip auf einer Geforce RTX 2080 (Bild: Tom's Hardware)

Wer derzeit eine leicht übertaktete Geforce RTX 2080 oder Geforce RTX 2070 kauft, erhält eine Grafikkarte, auf deren Platine ein Chip namens TU104-400A-A1 oder TU106-400A-A1 sitzt. Soll es hingegen ein günstigeres Modell sein, verlötetet der Hersteller einen TU104-400-A1 oder TU106-400-A1. Dieses Vorgehen ist von Nvidia gewollt, da das Unternehmen Pakete aus A- und non-A-Chips inklusive Speicher zu unterschiedlichen Preisen an die Partner verkauft. Das soll in den nächsten Wochen ein Ende haben, berichtet Tom's Hardware mit Verweis auf informierte Industriequellen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ERAMON GmbH, Raum Augsburg

Statt eines TU104-400-A1/TU104-400-A1 oder TU106-400A-A1/TU106-400-A1 soll es künftig nur zwei statt vier Varianten geben, den TU104-410 und TU106-410. Damit einher geht, dass Partner mit egal welchem Chip ab Ende Mai 2019 übertaktete Grafikkarten mit höherem Power-Limit verkaufen dürfen, ohne einen Aufpreis an Nvidia zahlen zu müssen. Für ältere non-A-Chips soll es spezielle Firmware-Updates für Partner geben. Laut Tom's Hardware ist anzunehmen, dass daher die Endkundenpreise der Geforce RTX 2080/2070 ein wenig sinken.

Die Unterscheidung zwischen A- und non-A-Chips war eine wirtschaftliche, weshalb sich die Frage stellt, wieso Nvidia das Prinzip aufgibt. Neben Unmut bei den Partnern wegen geringe(re)r Margen wirkt die Abschaffung wie eine zeitnahe Reaktion auf AMDs kommende Navi-Grafikkarten: Die werden unbestätigten Meldungen zufolge für Juli 2019 erwartet und könnten preislich wie auch von der Leistung her mit der Geforce RTX 2080/2070 konkurrieren. Informationen zu Navi gibt kaum, sicher ist nur, dass eine überarbeitete Architektur und GDDR6-Videospeicher genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Arsenal 07. Mai 2019

Vielleicht ist der Prozess auch so viel besser geworden, dass das Sortieren mehr Geld...

yumiko 07. Mai 2019

Bisher klappt das doch ganz gut. Im Preissegment bis knapp 300¤ hatte ich in den letzten...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /