Abo
  • IT-Karriere:

Turing-Grafikkarten: Nvidia will A- und non-A-Chips vereinheitlichen

Bisher unterscheidet Nvidia bei den GPUs der Geforce RTX 2080/2070 zwei Varianten, eine normale und eine für mehr Takt. Offenbar um AMDs kommender Navi-Generationen vorzugreifen, hebt der Hersteller die Trennung der beiden Chips auf, was niedrigere Preise bedeuten könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
TU104-Chip auf einer Geforce RTX 2080
TU104-Chip auf einer Geforce RTX 2080 (Bild: Tom's Hardware)

Wer derzeit eine leicht übertaktete Geforce RTX 2080 oder Geforce RTX 2070 kauft, erhält eine Grafikkarte, auf deren Platine ein Chip namens TU104-400A-A1 oder TU106-400A-A1 sitzt. Soll es hingegen ein günstigeres Modell sein, verlötetet der Hersteller einen TU104-400-A1 oder TU106-400-A1. Dieses Vorgehen ist von Nvidia gewollt, da das Unternehmen Pakete aus A- und non-A-Chips inklusive Speicher zu unterschiedlichen Preisen an die Partner verkauft. Das soll in den nächsten Wochen ein Ende haben, berichtet Tom's Hardware mit Verweis auf informierte Industriequellen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. AUDI AG, Ingolstadt

Statt eines TU104-400-A1/TU104-400-A1 oder TU106-400A-A1/TU106-400-A1 soll es künftig nur zwei statt vier Varianten geben, den TU104-410 und TU106-410. Damit einher geht, dass Partner mit egal welchem Chip ab Ende Mai 2019 übertaktete Grafikkarten mit höherem Power-Limit verkaufen dürfen, ohne einen Aufpreis an Nvidia zahlen zu müssen. Für ältere non-A-Chips soll es spezielle Firmware-Updates für Partner geben. Laut Tom's Hardware ist anzunehmen, dass daher die Endkundenpreise der Geforce RTX 2080/2070 ein wenig sinken.

Die Unterscheidung zwischen A- und non-A-Chips war eine wirtschaftliche, weshalb sich die Frage stellt, wieso Nvidia das Prinzip aufgibt. Neben Unmut bei den Partnern wegen geringe(re)r Margen wirkt die Abschaffung wie eine zeitnahe Reaktion auf AMDs kommende Navi-Grafikkarten: Die werden unbestätigten Meldungen zufolge für Juli 2019 erwartet und könnten preislich wie auch von der Leistung her mit der Geforce RTX 2080/2070 konkurrieren. Informationen zu Navi gibt kaum, sicher ist nur, dass eine überarbeitete Architektur und GDDR6-Videospeicher genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 349,00€

Arsenal 07. Mai 2019

Vielleicht ist der Prozess auch so viel besser geworden, dass das Sortieren mehr Geld...

yumiko 07. Mai 2019

Bisher klappt das doch ganz gut. Im Preissegment bis knapp 300¤ hatte ich in den letzten...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /