Abo
  • IT-Karriere:

Turing-Grafikkarten: Nvidia macht die Geforce RTX bald Super

Mitte Juli 2019 sollen etwas schnellere Versionen der Geforce RTX 2080, der Geforce RTX 2070 und der Geforce RTX 2060 erscheinen - Letztere sogar mit mehr Videospeicher. Nvidia will sich damit besser gegen AMDs Radeon RX 5700 (XT) positionieren, die kurz vorher in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Montage einer Geforce RTX 2080 Super
Montage einer Geforce RTX 2080 Super (Bild: Videocardz)

Spätestens seit der Komponentenmesse Computex 2019 ist klar: Nvidia wird mindestens drei sogenannte Geforce RTX Super veröffentlichen. Das bestätigt unter anderem Igors Lab und Videocardz nennt mit Mitte Juli auch gleich den passenden Termin. Die neuen Grafikkarten werden Geforce RTX 2080 Super, der Geforce RTX 2070 Super und der Geforce RTX 2060 Super heißen - später soll wohl noch eine Geforce RTX 2080 Ti Super folgen.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Nvidia verwendet für die Geforce RTX Super die gleichen Chips wie bisher, aber in anderen Konfigurationen: Die Geforce RTX 2080 Super nutzt die TU104-GPU, allerdings im Vollausbau mit 3.072 statt wie bisher mit 2.944 Shader-Einheiten, zudem steigt die Speichergeschwindigkeit von 14 GBit/s auf 16 GBit/s. Die Geforce RTX 2070 setzte bisher auf den TU106, nun aber wird der TU104 verwendet: Die Anzahl der ALUs erhöht sich daher von 2.304 auf 2.560; der GDDR6 wird nicht schneller.

Am spannendsten sind die Änderungen bei der Geforce RTX 2060 Super: Die wird weiterhin mit dem TU104 ausgerüstet, bekommt aber gleich 2.176 statt 1.920 Rechenkerne und 8 GByte statt 6 GByte Videospeicher. Üblicherweise müsste damit das Interface breiter werden, nämlich von 192 auf 256 Bit und damit die Transferrate signifikant steigen. Die Geforce RTX 2060 (Test) kann mit aktiviertem Raytracing in einigen wenigen Spielen an ihr Limit kommen, da 6 GByte nicht ausreichen, um die Daten lokal vorzuhalten.

Die Geforce RTX Super sind als Reaktion auf AMDs Radeon RX 5700 (XT) zu verstehen, die am 7. Juli 2019 erscheinen und die Geforce RTX 2070/2060 schlagen sollen. Unklar bleibt, ob Nvidia die Super-Modelle zum gleichen Preis wie die regulären anbieten und diese im Preis senken wird oder diese auslaufen lässt. Im Spätsommer oder Herbst soll überdies eine Geforce RTX 2080 Ti Super erscheinen, diese wäre mit wohl 4.608 Shadern so schnell wie eine Titan RTX und dürfte volle 384 Bit und 12 GByte statt 11 GByte aufweisen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

EinJournalist 17. Jun 2019 / Themenstart

Ist doch super wie die das benennen :D :D :D

NativesAlter 17. Jun 2019 / Themenstart

Aha, BeFoRe arbeitet definitiv nicht im strategischen Einkauf. :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /