Abo
  • IT-Karriere:

Turing-Grafikkarten: Nvidia macht die Geforce RTX bald Super

Mitte Juli 2019 sollen etwas schnellere Versionen der Geforce RTX 2080, der Geforce RTX 2070 und der Geforce RTX 2060 erscheinen - Letztere sogar mit mehr Videospeicher. Nvidia will sich damit besser gegen AMDs Radeon RX 5700 (XT) positionieren, die kurz vorher in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Montage einer Geforce RTX 2080 Super
Montage einer Geforce RTX 2080 Super (Bild: Videocardz)

Spätestens seit der Komponentenmesse Computex 2019 ist klar: Nvidia wird mindestens drei sogenannte Geforce RTX Super veröffentlichen. Das bestätigt unter anderem Igors Lab und Videocardz nennt mit Mitte Juli auch gleich den passenden Termin. Die neuen Grafikkarten werden Geforce RTX 2080 Super, der Geforce RTX 2070 Super und der Geforce RTX 2060 Super heißen - später soll wohl noch eine Geforce RTX 2080 Ti Super folgen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Nvidia verwendet für die Geforce RTX Super die gleichen Chips wie bisher, aber in anderen Konfigurationen: Die Geforce RTX 2080 Super nutzt die TU104-GPU, allerdings im Vollausbau mit 3.072 statt wie bisher mit 2.944 Shader-Einheiten, zudem steigt die Speichergeschwindigkeit von 14 GBit/s auf 16 GBit/s. Die Geforce RTX 2070 setzte bisher auf den TU106, nun aber wird der TU104 verwendet: Die Anzahl der ALUs erhöht sich daher von 2.304 auf 2.560; der GDDR6 wird nicht schneller.

Am spannendsten sind die Änderungen bei der Geforce RTX 2060 Super: Die wird weiterhin mit dem TU104 ausgerüstet, bekommt aber gleich 2.176 statt 1.920 Rechenkerne und 8 GByte statt 6 GByte Videospeicher. Üblicherweise müsste damit das Interface breiter werden, nämlich von 192 auf 256 Bit und damit die Transferrate signifikant steigen. Die Geforce RTX 2060 (Test) kann mit aktiviertem Raytracing in einigen wenigen Spielen an ihr Limit kommen, da 6 GByte nicht ausreichen, um die Daten lokal vorzuhalten.

Die Geforce RTX Super sind als Reaktion auf AMDs Radeon RX 5700 (XT) zu verstehen, die am 7. Juli 2019 erscheinen und die Geforce RTX 2070/2060 schlagen sollen. Unklar bleibt, ob Nvidia die Super-Modelle zum gleichen Preis wie die regulären anbieten und diese im Preis senken wird oder diese auslaufen lässt. Im Spätsommer oder Herbst soll überdies eine Geforce RTX 2080 Ti Super erscheinen, diese wäre mit wohl 4.608 Shadern so schnell wie eine Titan RTX und dürfte volle 384 Bit und 12 GByte statt 11 GByte aufweisen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

EinJournalist 17. Jun 2019

Ist doch super wie die das benennen :D :D :D

NativesAlter 17. Jun 2019

Aha, BeFoRe arbeitet definitiv nicht im strategischen Einkauf. :D


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

    •  /