Abo
  • Services:

Turing-Grafikkarten: Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays

Nvidia hat den Geforce-Treiber 416.81 veröffentlicht: Wird eine Turing-Grafikkarte wie die Geforce RTX 2080 (Ti) oder Geforce RTX 2070 verwendet, benötigt diese nun weniger Energie im Multidisplaybetrieb. Die Abstürze mit einem G-Sync-Monitor sollen behoben worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2080 Ti und Geforce RTX 2080
Geforce RTX 2080 Ti und Geforce RTX 2080 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Geforce 416.81 ist Nvidias neuer Grafikkartentreiber für aktuelle und ältere Modelle bis hin zu den Geforce GT(X) 600. Für die Nutzer der erst seit kurzer Zeit verfügbaren Geforce RTX gibt es wichtige Verbesserungen wie eine verringerte Leistungsaufnahme und die Behebung eines Fehlers, der unter Windows 10 zu einem Bluescreen und einem Reboot führte.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Bei der Veröffentlichung der Geforce RTX (Test) fiel die Leistungsaufnahme der Grafikkarten im Leerlauf bei Verwendung eines oder mehrerer Displays unerwartet hoch aus - Nvidia sagte jedoch, kommende Treiber reduzierten die Energieaufnahme. Der Geforce 411.70 von Ende September 2018 drosselt bereits die Single-Display-Leistungsaufnahme, der neue Geforce 416.81 verringert nun auch die im Multimonitorbetrieb: Bei unserem Sample der Geforce RTX 2080 Ti als Founder's Edition sind es 19 statt 28 Watt bei zwei identischen 4K-Displays und 21 statt 57 Watt im 4K/1080p-Mischbetrieb.

Mit älteren Treibern konnte das System abstürzen, wenn Nutzer einen G-Sync-Bildschirm und einen ohne parallel an einer Geforce RTX 2080 Ti betrieben und dann ein Spiel beendeten. Dieser Fehler soll nun nicht mehr auftreten, wir konnten ihn allerdings bisher im Testlabor nicht nachstellen und ergo nicht prüfen, ob er behoben wurde. Generelle Verbesserungen betreffen die Stabilität des Treibers in Ark Survival Evolved und in Shadow of the Tomb Raider.

Bisher verkauft Nvidia die Geforce RTX 2080 Ti, die Geforce RTX 2080 und die Geforce RTX 2070 mit der aktuellen Turing-Architektur. Das RTX ist ein Verweis auf die Raytracing-Beschleunigung in Hardware, das erste Spiel mit solchen Effekten ist Battlefield 5, das am 20. November 2018 erscheint. Für Abonnenten von Origin Access Premier ist der Titel seit heute spielbar, für Käufer der Deluxe Edition geht es am 15. November los.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Kryss 09. Nov 2018

Hab eine rtx 2080, gefühlt ist die framerate in 4k stabiler an den 60fps, glaube nicht...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /