• IT-Karriere:
  • Services:

Turing-Grafikkarte: Palit verkauft passiv gekühlte Geforce GTX 1650

Die Geforce GTX 1650 KalmX ist die derzeit schnellste passiv gekühlte Grafikkarte. Das 75-Watt-Modell wurde hierzu mit einem großen Kühler ausgestattet, welcher die Platine seitlich überragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1650 KalmX
Geforce GTX 1650 KalmX (Bild: Palit)

Palit hat die Geforce GTX 1650 KalmX vorgestellt, die momentan flotteste Grafikkarte mit lüfterloser Kühlung. Das Modell basiert auf der regulären Geforce GTX 1650 (Test) mit 4 GByte Videospeicher, selbst die Taktraten entsprechen Nvidias Referenzvorgaben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Köln GmbH, Köln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Die Karte läuft mit 1.485/1.665 MHz Chipfrequenz, am 128 Bit breiten Interface hängt GDDR5 mit 8 GBit/s. Laut Hersteller weist die Geforce GTX 1650 KalmX eine Leistungsaufnahme von 75 Watt auf, weshalb der PEG-Slot zur Energieversorgung ausreicht und kein zusätzlicher Netzteilstecker notwendig ist. Der vernickelte Dual-Slot-Kühler mit den parallel zur I/O-Blender verlaufenden Aluminiumlamellen umfasst zwei kupferne Heatpipes, die Spannungswandler und der Videospeicher sind per Metallplatte eingefasst.

Die Geforce GTX 1650 KalmX misst 178 x 138 x 38 mm, denn die Kühlung überragt die Platine hinten und oben. Anschlussseitig gibt es zwei Displayport 1.4a und einen HDMI 2.0b, somit können drei 4K-Bildschirme mit der Grafikkarte verbunden werden. Der Handel listet das Palit-Modell für rund 170 Euro, was gut 30 Euro teurer ist als eine aktiv gekühlte Geforce GTX 1650.

Generell sind mit passiven Radiatoren versehene Grafikkarten mittlerweile selten geworden, zu den letzten Modellen der vergangenen Jahre gehören die Geforce GTX 1050 Ti KalmX und die Geforce GTX 750 Ti KalmX - beide ebenfalls von Palit. Früher gab es selbst passiv gekühlte High-End-Grafikkarten, manch einer erinnert sich vielleicht noch an die Sapphire Radeon 9700 Atlantis Pro Ultimate Edition mit modifizierter Zalman ZM80-HP oder die von Mad-Moxx umgebauten Varianten der Radeon X800 XT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,49€
  2. 68,23€
  3. 4,69€
  4. 6,49€

daydreamer42 11. Feb 2020

Das kommt ganz darauf an, wie viel Abwärme das System produziert. Ein sehr sparsames...

Dwalinn 11. Feb 2020

Erstaunlich das die über 80 Watt TDP schaffen sollen. Nur blöd das AM4 extra ein Kit zum...

tom.stein 11. Feb 2020

Oder aber der Kunde ist sich bewusst, dass anders als bei 17 Lüftern (und einem Heatspot...

superdachs 10. Feb 2020

leider zu wenig Anschlüsse. Ich brauch vier dann wär die Karte was für das Arbeitsgerät.


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /