• IT-Karriere:
  • Services:

Turing-Grafikkarte: Nvidia verkauft RTX 2060 für 50 US-Dollar weniger

Mit Blick auf die Radeon RX 5600 XT übt Nvidia bereits im Vorfeld mehr Druck aus: Die Geforce RTX 2060 kostet im eigenen Shop gleich 50 US-Dollar weniger, im deutschen Handel sind Karten für 300 Euro verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2060
Geforce RTX 2060 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat den Preis der Geforce RTX 2060 Founder's Edition im eignen Shop auf 300 US-Dollar reduziert, bisher war die Grafikkarte dort für 350 US-Dollar erhältlich. Der Handel ist bei ähnlichen Preisen angekommen, hierzulande werden einige Modelle der Geforce RTX 2060 für 300 Euro angeboten.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AKKA, München

Hintergrund der Anpassung ist die Radeon RX 5600 XT, die AMD am 21. Januar 2020 für 280 US-Dollar veröffentlichen wird; der deutsche Preis liegt uns noch nicht vor. Nvidia verringert durch die Preissenkung die Lücke zwischen der Geforce GTX 1660 Ti und der Geforce RTX 2060, damit die Radeon RX 5600 XT auf eine stärkere Konkurrenz trifft. Laut AMDs Benchmarks wird die Geforce GTX 1660 Ti geschlagen, für die Geforce RTX 2060 scheint es nicht zu reichen. Unsere eigenen Messwerte dürfen wir noch nicht aufzeigen, da diese der üblichen Sperrfrist seitens AMD unterliegen.

Die Geforce RTX 2060 (Test) erschien vor rund einem Jahr und ist bis heute Nvidias günstiges Modell mit Turing-Chip und Hardware-beschleunigtem Raytracing. Durch die 6 GByte Videospeicher ist die Karte allerdings immer wieder - berechtigter - Kritik ausgesetzt, da sie in einigen Spielen zu einem limitierenden Faktor werden kann, wenn Textur- und Schattendetails auf Anschlag stehen. AMDs Radeon RX 5600 XT hat jedoch ebenfalls 6 GByte und tendenziell das schlechtere Videospeicher-Management.

Offen bleibt, ob AMD wie bei der Radeon RX 5700 (XT) kurzfristige Preisanpassungen vornimmt oder andere Möglichkeiten ergreift, um die Grafikkarte angesichts der Geforce RTX 2060 wieder attraktiver zu machen. Angesichts von 280 US-Dollar liegt die Radeon RX 5600 XT zudem preislich vermutlich hierzulande sehr nahe an der Radeon RX 5700, die es bereits für gut 320 Euro gibt - mit 8 GByte statt 6 GByte Videospeicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,11€
  2. mit täglich wechselnden Angeboten
  3. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...

ms (Golem.de) 17. Jan 2020

Nein, das ist nicht der Fall - zumindest nicht so wie dargestellt. Freilich benötigen...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /