Turing-Grafikkarte: Nvidia verkauft RTX 2060 für 50 US-Dollar weniger

Mit Blick auf die Radeon RX 5600 XT übt Nvidia bereits im Vorfeld mehr Druck aus: Die Geforce RTX 2060 kostet im eigenen Shop gleich 50 US-Dollar weniger, im deutschen Handel sind Karten für 300 Euro verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2060
Geforce RTX 2060 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat den Preis der Geforce RTX 2060 Founder's Edition im eignen Shop auf 300 US-Dollar reduziert, bisher war die Grafikkarte dort für 350 US-Dollar erhältlich. Der Handel ist bei ähnlichen Preisen angekommen, hierzulande werden einige Modelle der Geforce RTX 2060 für 300 Euro angeboten.

Stellenmarkt
  1. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
  2. BI Data Engineer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Hintergrund der Anpassung ist die Radeon RX 5600 XT, die AMD am 21. Januar 2020 für 280 US-Dollar veröffentlichen wird; der deutsche Preis liegt uns noch nicht vor. Nvidia verringert durch die Preissenkung die Lücke zwischen der Geforce GTX 1660 Ti und der Geforce RTX 2060, damit die Radeon RX 5600 XT auf eine stärkere Konkurrenz trifft. Laut AMDs Benchmarks wird die Geforce GTX 1660 Ti geschlagen, für die Geforce RTX 2060 scheint es nicht zu reichen. Unsere eigenen Messwerte dürfen wir noch nicht aufzeigen, da diese der üblichen Sperrfrist seitens AMD unterliegen.

Die Geforce RTX 2060 (Test) erschien vor rund einem Jahr und ist bis heute Nvidias günstiges Modell mit Turing-Chip und Hardware-beschleunigtem Raytracing. Durch die 6 GByte Videospeicher ist die Karte allerdings immer wieder - berechtigter - Kritik ausgesetzt, da sie in einigen Spielen zu einem limitierenden Faktor werden kann, wenn Textur- und Schattendetails auf Anschlag stehen. AMDs Radeon RX 5600 XT hat jedoch ebenfalls 6 GByte und tendenziell das schlechtere Videospeicher-Management.

Offen bleibt, ob AMD wie bei der Radeon RX 5700 (XT) kurzfristige Preisanpassungen vornimmt oder andere Möglichkeiten ergreift, um die Grafikkarte angesichts der Geforce RTX 2060 wieder attraktiver zu machen. Angesichts von 280 US-Dollar liegt die Radeon RX 5600 XT zudem preislich vermutlich hierzulande sehr nahe an der Radeon RX 5700, die es bereits für gut 320 Euro gibt - mit 8 GByte statt 6 GByte Videospeicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
    Pixel 6 und 6 Pro im Test
    Google hat es endlich geschafft

    Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  2. Software-Update: Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität
    Software-Update
    Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität

    Apples Homepod-Lautsprecher können Lieder von Apple Music neuerdings in HD-Qualität abspielen. Das passiert aber nicht automatisch.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Nintendo Switch OLED Weiß 365,97€ [Werbung]
    •  /