• IT-Karriere:
  • Services:

Turing-Grafikkarte: Nvidia verkauft RTX 2060 für 50 US-Dollar weniger

Mit Blick auf die Radeon RX 5600 XT übt Nvidia bereits im Vorfeld mehr Druck aus: Die Geforce RTX 2060 kostet im eigenen Shop gleich 50 US-Dollar weniger, im deutschen Handel sind Karten für 300 Euro verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2060
Geforce RTX 2060 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat den Preis der Geforce RTX 2060 Founder's Edition im eignen Shop auf 300 US-Dollar reduziert, bisher war die Grafikkarte dort für 350 US-Dollar erhältlich. Der Handel ist bei ähnlichen Preisen angekommen, hierzulande werden einige Modelle der Geforce RTX 2060 für 300 Euro angeboten.

Stellenmarkt
  1. Flottweg SE, Vilsbiburg bei Landshut
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg

Hintergrund der Anpassung ist die Radeon RX 5600 XT, die AMD am 21. Januar 2020 für 280 US-Dollar veröffentlichen wird; der deutsche Preis liegt uns noch nicht vor. Nvidia verringert durch die Preissenkung die Lücke zwischen der Geforce GTX 1660 Ti und der Geforce RTX 2060, damit die Radeon RX 5600 XT auf eine stärkere Konkurrenz trifft. Laut AMDs Benchmarks wird die Geforce GTX 1660 Ti geschlagen, für die Geforce RTX 2060 scheint es nicht zu reichen. Unsere eigenen Messwerte dürfen wir noch nicht aufzeigen, da diese der üblichen Sperrfrist seitens AMD unterliegen.

Die Geforce RTX 2060 (Test) erschien vor rund einem Jahr und ist bis heute Nvidias günstiges Modell mit Turing-Chip und Hardware-beschleunigtem Raytracing. Durch die 6 GByte Videospeicher ist die Karte allerdings immer wieder - berechtigter - Kritik ausgesetzt, da sie in einigen Spielen zu einem limitierenden Faktor werden kann, wenn Textur- und Schattendetails auf Anschlag stehen. AMDs Radeon RX 5600 XT hat jedoch ebenfalls 6 GByte und tendenziell das schlechtere Videospeicher-Management.

Offen bleibt, ob AMD wie bei der Radeon RX 5700 (XT) kurzfristige Preisanpassungen vornimmt oder andere Möglichkeiten ergreift, um die Grafikkarte angesichts der Geforce RTX 2060 wieder attraktiver zu machen. Angesichts von 280 US-Dollar liegt die Radeon RX 5600 XT zudem preislich vermutlich hierzulande sehr nahe an der Radeon RX 5700, die es bereits für gut 320 Euro gibt - mit 8 GByte statt 6 GByte Videospeicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)

ms (Golem.de) 17. Jan 2020

Nein, das ist nicht der Fall - zumindest nicht so wie dargestellt. Freilich benötigen...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
  2. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice
  3. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit

    •  /