• IT-Karriere:
  • Services:

Turing-Grafikkarte: Nvidia verkauft RTX 2060 für 50 US-Dollar weniger

Mit Blick auf die Radeon RX 5600 XT übt Nvidia bereits im Vorfeld mehr Druck aus: Die Geforce RTX 2060 kostet im eigenen Shop gleich 50 US-Dollar weniger, im deutschen Handel sind Karten für 300 Euro verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2060
Geforce RTX 2060 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat den Preis der Geforce RTX 2060 Founder's Edition im eignen Shop auf 300 US-Dollar reduziert, bisher war die Grafikkarte dort für 350 US-Dollar erhältlich. Der Handel ist bei ähnlichen Preisen angekommen, hierzulande werden einige Modelle der Geforce RTX 2060 für 300 Euro angeboten.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Hintergrund der Anpassung ist die Radeon RX 5600 XT, die AMD am 21. Januar 2020 für 280 US-Dollar veröffentlichen wird; der deutsche Preis liegt uns noch nicht vor. Nvidia verringert durch die Preissenkung die Lücke zwischen der Geforce GTX 1660 Ti und der Geforce RTX 2060, damit die Radeon RX 5600 XT auf eine stärkere Konkurrenz trifft. Laut AMDs Benchmarks wird die Geforce GTX 1660 Ti geschlagen, für die Geforce RTX 2060 scheint es nicht zu reichen. Unsere eigenen Messwerte dürfen wir noch nicht aufzeigen, da diese der üblichen Sperrfrist seitens AMD unterliegen.

Die Geforce RTX 2060 (Test) erschien vor rund einem Jahr und ist bis heute Nvidias günstiges Modell mit Turing-Chip und Hardware-beschleunigtem Raytracing. Durch die 6 GByte Videospeicher ist die Karte allerdings immer wieder - berechtigter - Kritik ausgesetzt, da sie in einigen Spielen zu einem limitierenden Faktor werden kann, wenn Textur- und Schattendetails auf Anschlag stehen. AMDs Radeon RX 5600 XT hat jedoch ebenfalls 6 GByte und tendenziell das schlechtere Videospeicher-Management.

Offen bleibt, ob AMD wie bei der Radeon RX 5700 (XT) kurzfristige Preisanpassungen vornimmt oder andere Möglichkeiten ergreift, um die Grafikkarte angesichts der Geforce RTX 2060 wieder attraktiver zu machen. Angesichts von 280 US-Dollar liegt die Radeon RX 5600 XT zudem preislich vermutlich hierzulande sehr nahe an der Radeon RX 5700, die es bereits für gut 320 Euro gibt - mit 8 GByte statt 6 GByte Videospeicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-71%) 5,75€
  3. (-67%) 19,99€
  4. 25,99€

ms (Golem.de) 17. Jan 2020 / Themenstart

Nein, das ist nicht der Fall - zumindest nicht so wie dargestellt. Freilich benötigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /