Abo
  • Services:

Turing-Grafikkarte: Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor

Ab September 2018 verkauft Nvidia die Geforce RTX 2080 Ti, die Geforce RTX 2080 und später die Geforce RTX 2070. Die Grafikkarten mit Turing-Architektur schlagen ihre Vorgänger, die Preise und die Leistungsaufnahme steigen. Dafür sieht Raytracing in Battlefield 5 schick aus.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt die Geforce RTX 2080 Ti. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat einen Tag vor der Spielemesse Gamescom 2018 in Köln drei neue Grafikkarten angekündigt: Die Geforce RTX basieren wie die Quadro RTX auf der Turing-Architektur und integrieren neben den bekannten Tensor-Cores auch Raytracing-Cores. Die werden in Assetto Corsa Competizione, in Battlefield 5, in Metro Exodus und in Shadow of the Tomb Raider für bessere Schatten und vor allem für sehr viel realistischere Reflexionen eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. Umicore AG & Co. KG, Hanau

Die Geforce RTX 2080 Ti kostet 1.200 US-Dollar (1.260 Euro), die Geforce RTX 2080 wird für 800 US-Dollar (850 Euro) verkauft und die Geforce RTX 2070 für 600 US-Dollar (640 Euro). Die beiden schnelleren Modelle sollen ab dem 20. September 2018 verfügbar sein, die kleinere Grafikkarte erscheint im Oktober. Die Founder's Edition der Geforce GTX 1080 Ti veröffentlichte Nvidia für 820 Euro, die der Geforce GTX 1080 für 790 Euro und die der Geforce GTX 1070 für 500 Euro. Günstigere Partnerkarten der Turing-Modelle ab 500 US-Dollar, ab 700 US-Dollar und ab 1.000 US-Dollar sollen folgen.

Technische Basis der Geforce RTX 2080 Ti ist der TU102-Chip, bei dem 4.352 von 4.602 Shadern und 352 Bit von 384 Bit aktiv sind. Der GDDR6-Videospeicher fasst 11 GByte. Die Geforce RTX 2080 und die Geforce RTX 2070 nutzen den TU104-Chip mit 2.944 und 2.304 von möglichen 3.072 Rechenkernen, das 256-Bit-Interface bindet jeweils 8 GByte GDDR6 an. Weitere Verbesserungen etwa am L1- und am L2-Cache hatte Nvidia bei der Ankündigung der Quadro RTX benannt, der Hersteller wird in den nächsten Tagen zusätzliche Informationen zur Turing-Architektur und den Tensor- sowie Raytracing-Einheiten bekanntgeben.

  • Nvidia stellt die Geforce RTX vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia stellt die Geforce RTX vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia stellt die Geforce RTX vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia stellt die Geforce RTX vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia stellt die Geforce RTX vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia stellt die Geforce RTX vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia stellt die Geforce RTX vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Nvidia stellt die Geforce RTX vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die sich in den TU10-GPUs befindlichen RT-Cores beschleunigen bestimmte Algorithmen, was Echtzeit-Raytacing für einige Effekte flüssig darstellbar macht: Nvidia zeigte eine Demo von Battlefield 5, bei der sich eine hinter einem Panzer ereignende Explosion dennoch im daneben stehenden Auto spiegelte. Mit bisheriger Rastertechnik klappt das in dieser Form nicht, da die Flammen außerhalb des Screen-Space sind. In Shadow of the Tomb Raider demonstrierte Nvidia weiche, durch Point Lights geworfene Schatten, die ohne RTX-Option allerdings schlicht fehlen.

Geforce RTX 2080 TiGeforce RTX 2080Geforce RTX 2070
GrafikchipTU102-300A-A1TU104-400A-A1TU106-400A-A1
Shader-ALUs4.3522.9442.304
Textur-Einheiten272184144
Raytracing-Cores684636
Tensor-Cores544368288
Basis/Boost-Takt1.350/1.635 MHz1.515/1.800 MHz1.410/1.710 MHz
Videospeicher11 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR6
Speicher-Interface352 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz
Raster-Endstufen886464
Board Power260 Watt225 Watt185 Watt
Stromstecker8P + 8P8P + 6P8P
Preis1.260 Euro850 Euro640 Euro
Spezifikationen der Geforce RTX als Founder's Edition

Auffällig bei der Geforce RTX 2080 (Ti) und Geforce RTX 2070 ist die Kühlung mit zwei axialen Lüftern statt mit einem radialen. Ähnliches gab es zuletzt bei der Geforce 7800 GTX mit 512 MByte Videospeicher und der Geforce 7900 GTX. Die Leistungsaufnahme der neuen Grafikkarten ist höher als bei den Vorgängern, da die 12-nm-Technik statt des 16-nm-Nodes die höheren Taktraten nicht ausgleichen kann. Die Geforce RTX 2080 Ti kommt auf 260 Watt statt auf 250 Watt, die Geforce RTX 2080 auf 225 Watt statt auf 180 Watt und die Geforce RTX 2070 auf 185 Watt anstelle von 150 Watt. Die Turing-Modelle nutzen drei Displayports, ein HDMI und einen Virtual Link für VR-Headsets.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia am Editor's Day in Köln teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (u. a. Hisense 65 Zoll 699,99€)
  3. (u. a. Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€, Seagate portable 2,5-Zoll-HDD 4 TB 84,99€)
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot N79S 154,99€)

Clown 23. Aug 2018

Indirekt: Nicht selten stellen sie den Studios Entwickler zur Verfügung, die die Technik...

neocron 23. Aug 2018

... verstehst du evtl. dass genau dieser Kauf dein ganzes Gefasel vorher gaenzlich...

Clown 23. Aug 2018

Worauf ich hinaus wollte ist, dass obwohl es unterm Strich kaum bis keinen nennenswerten...

abufrejoval 22. Aug 2018

Das hängt alles von der Größe ab bzw. Betrachtungsabstand ab. Ich habe ein 15.4" Laptop...

cran 22. Aug 2018

Bei Computerspielegrafik (realtime, nicht vorgerendert), insbesondere bei Gesichtern...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /