Abo
  • IT-Karriere:

Turing-Grafikkarte: Nvidia plant Geforce RTX 2060

In wenigen Wochen wird Nvidia die vergleichsweise günstige Geforce RTX 2060 für Desktop-Systeme veröffentlichen. Die Turing-Karte beschleunigt Raytracing, der Videospeicher könnte aber zum Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Packung einer Geforce RTX
Packung einer Geforce RTX (Bild: Nvidia)

Am 7. Januar 2019 wird Nvidia die Geforce RTX 2060 offiziell vorstellen, Tests der Grafikkarte erwarten wir für den Nachmittag dieses Tages. Eine Woche später ist das bisher am wenigsten teure Modell mit Turing-Architektur im Handel verfügbar, sowohl als Founder's Edition von Nvidia selbst als auch in Custom-Versionen seitens der Partner. Der Preis liegt bei 350 US-Dollar vor Steuern, was hierzulande wohl knapp 400 Euro entsprechen dürfte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Die Geforce RTX 2060 folgt auf die Geforce RTX 2080/Ti (Test) und die Geforce RTX 2070 (Test), welche je nach Modell zwischen 500 Euro und 1.500 Euro kosten. Die neue Grafikkarte nutzt den von der Geforce RTX 2070 bekannten TU106-Chip, statt eines Vollausbaus mit 2.304 Shader-Kernen sind aber nur 1.920 Recheneinheiten aktiv. Dadurch reduziert sich auch die Anzahl der RT- und Tensor-Cores für Hardware-beschleunigtes Raytracing sowie Inferencing für DLSS-Kantenglättung. Bisher unterstützen nur Battlefield 5 und Final Fantasy 15 diese Render-Techniken.

Nvidia geht davon aus, dass die Geforce RTX 2060 sich zwischen einer Geforce GTX 1070 Ti und einer Geforce GTX 1070 einordnet und damit ähnlich flott ist wie eine Radeon RX Vega 56 (Test). Die Leistung passt somit zum Preis, wobei die Turing-Karte mit 6 GByte statt 8 GByte Videospeicher einen Nachteil hat: Moderne Spiele reduzieren die Texturqualität, wenn der lokale Speicher nicht ausreicht, was zu matschigen Pixeltapeten und teils zu einer stotternden Darstellung führt. Uns zumindest erscheinen 6 GByte Videospeicher angesichts der Performance der Geforce RTX 2060 für (zu) wenig.

Geforce RTX 2080 TiGeforce RTX 2080Geforce RTX 2070Geforce RTX 2060
GrafikchipTU102-300A-A1TU104-400A-A1TU106-400A-A1TU106-200A-A1
Shader-ALUs4.3522.9442.3041.920
Textur-Einheiten272184144120
Raytracing-Cores68463630
Tensor-Cores544368288240
Basis/Boost-Takt1.350/1.635 MHz1.515/1.800 MHz1.410/1.710 MHz1.365/1.680 MHz
Videospeicher11 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR6
Speicher-Interface352 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz256 Bit @ 7 GHz192 Bit @ 7 GHz
Raster-Endstufen88646448
Board Power260 Watt225 Watt185 Watt160 Watt
Stromstecker8P + 8P8P + 6P8P8P
Spezifikationen der Geforce RTX 2000 als Founder's Edition

Für Raytracing in Battlefield 5 ist die Grafikkarte aber schnell genug: Sie soll in 1080p mit Ultra-Details und RT auf mittlerer Stufe rund 60 fps schaffen, in 1440p immerhin noch um die 50 fps. Das reicht für den Einzelspielermodus und ist auch im Multiplayer akzeptabel. In den kommenden Wochen erhält der Shooter per Patch zudem eine Unterstützung für Deep Learning Super Sampling, was die Geschwindigkeit in Full-HD auf etwa 90 fps steigern soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 02. Jan 2019

Das ist Kalkül. Die Karten sollen so etwas gar nicht schaffen, um den Absatz weiter...

Sharra 01. Jan 2019

Wieso denn Lüge? Die anderen Karten sind mit BF5 doch wohl ausgelastet genug. Wo sollen...

quineloe 01. Jan 2019

Das kannst du aber auch nur als Monopol machen. Bei einem richtigen Wettbewerb greift dir...

kuroyi 01. Jan 2019

8GB sind ziemlich unwahrscheinlich, Nvidia wird kaum den Markt für die eigene RTX 2070...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /