Turing-Grafikkarte: Nvidia holt die Geforce RTX 2060 zurück

Eigentlich ist die Geforce RTX 2060 längst ein Auslaufmodell, aber Nvidia hat noch ein paar Turing-Chips für ausgewählte Partner auf Halde.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2060 als Founder's Edition
Geforce RTX 2060 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Grafikkarten-Knappheit sorgt für eine ungewöhnliche Marktdynamik: Weil die Geforce RTX 3000 kaum verfügbar sind, legt Nvidia noch einmal mit der Geforce RTX 2060 (Test) nach. Die erschien vor zwei Jahren und ist längst EOL (End of Life), ab Mitte Februar 2021 kommen aber wieder einige Modelle in den Handel.

Stellenmarkt
  1. Senior C/C++ Developer Firmware / Embedded (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
  2. SAP ERP Consultant (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Zuerst berichtete Overlocking über die Rückkehr, unsere Quellen bestätigen die Information. Nvidia hat die Produktion der notwendigen TU106-Grafikchips nicht erneut gestartet, offenbar waren noch einige Tausend GPUs vorhanden. Die haben sich einige wenige große Partner gesichert und damit Karten produziert.

Preislich soll die Geforce RTX 2060 bei etwas über 300 Euro liegen. Unklar ist, ob damit der Einkaufs- oder der Endkundenpreis gemeint ist. Letzterer liegt aufgrund der geringen Stückzahlen oft sehr viel höher als vom Hersteller vorgesehen. Deshalb könnte die Geforce RTX 2060 schlussendlich günstiger sein, als die deutlich leistungsfähigere Geforce RTX 3060, welche ebenfalls für Februar geplant ist.

  • Performance der Geforce RTX 3060 (Bild: Nvidia)
Performance der Geforce RTX 3060 (Bild: Nvidia)

Warum Nvidia eine solche Strategie wählt, wissen wir bisher nicht im Detail. Denkbar wäre, dass der neue GA106-Chip knapp ist, so wie schon GA102 und GA104. Allerdings gibt es auch einen Mangel an anderen Komponenten, weshalb die Geforce RTX 2060 eine Art von Resteverwertung darstellen dürfte.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jegliche Auftragsfertiger wie TSMC, Samsung Foundry, UMC, Globalfoundries, SMIC und DB Hitek sind für Monate voll ausgelastet - gerade bei modernen Nodes wie 7 nm und bei kleineren Wafern mit 200 statt 300 mm Durchmesser. Andererseits mangelt es an Material für die Produktion von Chips, etwa dem wichtigen ABF-Substrat (Ajinomoto Build-up Film), was die Herstellung zusätzlich verteuert und verzögert.

AMD und Nvidia haben beide erklärt, dass die Verfügbarkeit von Grafikkarten erst in den nächsten Monaten besser werde. Seitens Microsoft hieß es, die Xbox Series X soll erst ab dem zweiten Quartal wieder besser lieferbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesgerichtshof
Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
Artikel
  1. Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
    Verwirrendes USB
    Trennt die Klassengesellschaft!

    USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
    Ein IMHO von Johannes Hiltscher

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /