• IT-Karriere:
  • Services:

Turing-Grafikkarte: Geforce GTX 1660 Ti wird 300 Euro kosten

Mitte Februar 2019 soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen und zumindest in Nordamerika wird sie für 280 US-Dollar verkauft. Spieler erhalten die Leistung einer Geforce GTX 1070, allerdings kein Raytracing.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Briefing zu Geforce GTX 1660 (Ti)
Nvidia-Briefing zu Geforce GTX 1660 (Ti) (Bild: ShinChao Tou)

Nvidias nächste Mittelklasse-Grafikkarte, genannt Geforce GTX 1660 (Ti), steht in wenigen Wochen in den Läden: Das Briefing der Partner ist in vollem Gange, die Produktion längst angelaufen und das Launch-Datum steht wohl mittlerweile fest. Die Geforce GTX 1660 Ti soll am 15. Februar 2019 erscheinen, die Geforce GTX 1660 ohne Suffix folgt Anfang März und für Ende des ersten Quartals ist noch eine Geforce GTX 1650 geplant. Das berichtet HardOCP und hat auch gleich Preise.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Geforce GTX 1660 Ti soll für 280 US-Dollar angeboten werden, was hierzulande wahrscheinlich auf 300 Euro hinauslaufen dürfte. Zuvor hatte schon Tom's Hardware die 280 US-Dollar und ebenfalls Mitte Februar genannt. Die Geforce GTX 1660 ohne Ti soll laut HardOPCP für 230 US-Dollar verkauft werden, wobei zu dieser Grafikkarte noch technische Daten fehlen. Klar ist nur, dass Nvidia die Funktionseinheiten verglichen mit der Geforce GTX 1660 Ti auf offenbar 1.280 ALUs reduzieren und niedriger taktenden GDDR5-Speicher verwenden wird.

Für das Ti-Modell sind 1.536 Shader-Einheiten im Gespräch, deren Basis der TU116-Chip bilden soll. Anders als dem TU106 der Geforce RTX 2060 (Test) fehlen ihm die RT-Kerne für beschleunigtes Raytracing, daher auch das GTX-Präfix. Als Speicher wird GDDR6 verwendet, das 192-Bit-Interface soll 6 GByte anbinden. Die Geschwindigkeit der Geforce GTX 1660 Ti dürfte damit grob der Geforce GTX 1070 ähneln, die aber über 8 GByte verfügt. Die geringere Speichermenge sollte ohne Raytracing aber nicht ganz so tragisch sein, zumal die Karte eher auf 1080p-Gaming ausgelegt ist.

AMD hat in diesem Leistungsbereich mit der Radeon RX 590 (Test) ein durchaus attraktives Angebot, die Geforce GTX 1660 Ti sollte jedoch messbar flotter rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Bosancero 06. Feb 2019

Die Vega 56 gibt es für 320¤ mit 3 Spielen, welche min. 60¤ wert sind. Selbst die RTX2060...

as112 24. Jan 2019

Das machen alle so, nicht nur Nvidia. Fand die AMD Bezeichnungen sogar noch viel...

as112 24. Jan 2019

Abbau von Überproduktion ohne den vorhandenen Karten das Wasser abzugraben? Wird...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /