• IT-Karriere:
  • Services:

Turing-Grafikkarte: Geforce GTX 1660 Ti wird 300 Euro kosten

Mitte Februar 2019 soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen und zumindest in Nordamerika wird sie für 280 US-Dollar verkauft. Spieler erhalten die Leistung einer Geforce GTX 1070, allerdings kein Raytracing.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Briefing zu Geforce GTX 1660 (Ti)
Nvidia-Briefing zu Geforce GTX 1660 (Ti) (Bild: ShinChao Tou)

Nvidias nächste Mittelklasse-Grafikkarte, genannt Geforce GTX 1660 (Ti), steht in wenigen Wochen in den Läden: Das Briefing der Partner ist in vollem Gange, die Produktion längst angelaufen und das Launch-Datum steht wohl mittlerweile fest. Die Geforce GTX 1660 Ti soll am 15. Februar 2019 erscheinen, die Geforce GTX 1660 ohne Suffix folgt Anfang März und für Ende des ersten Quartals ist noch eine Geforce GTX 1650 geplant. Das berichtet HardOCP und hat auch gleich Preise.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig

Die Geforce GTX 1660 Ti soll für 280 US-Dollar angeboten werden, was hierzulande wahrscheinlich auf 300 Euro hinauslaufen dürfte. Zuvor hatte schon Tom's Hardware die 280 US-Dollar und ebenfalls Mitte Februar genannt. Die Geforce GTX 1660 ohne Ti soll laut HardOPCP für 230 US-Dollar verkauft werden, wobei zu dieser Grafikkarte noch technische Daten fehlen. Klar ist nur, dass Nvidia die Funktionseinheiten verglichen mit der Geforce GTX 1660 Ti auf offenbar 1.280 ALUs reduzieren und niedriger taktenden GDDR5-Speicher verwenden wird.

Für das Ti-Modell sind 1.536 Shader-Einheiten im Gespräch, deren Basis der TU116-Chip bilden soll. Anders als dem TU106 der Geforce RTX 2060 (Test) fehlen ihm die RT-Kerne für beschleunigtes Raytracing, daher auch das GTX-Präfix. Als Speicher wird GDDR6 verwendet, das 192-Bit-Interface soll 6 GByte anbinden. Die Geschwindigkeit der Geforce GTX 1660 Ti dürfte damit grob der Geforce GTX 1070 ähneln, die aber über 8 GByte verfügt. Die geringere Speichermenge sollte ohne Raytracing aber nicht ganz so tragisch sein, zumal die Karte eher auf 1080p-Gaming ausgelegt ist.

AMD hat in diesem Leistungsbereich mit der Radeon RX 590 (Test) ein durchaus attraktives Angebot, die Geforce GTX 1660 Ti sollte jedoch messbar flotter rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 889€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 947,99€ inkl. Versand)
  2. 189,99€
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  4. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...

Bosancero 06. Feb 2019

Die Vega 56 gibt es für 320¤ mit 3 Spielen, welche min. 60¤ wert sind. Selbst die RTX2060...

as112 24. Jan 2019

Das machen alle so, nicht nur Nvidia. Fand die AMD Bezeichnungen sogar noch viel...

as112 24. Jan 2019

Abbau von Überproduktion ohne den vorhandenen Karten das Wasser abzugraben? Wird...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /