Abo
  • IT-Karriere:

Turing-Grafikkarte: Geforce GTX 1660 Ti wird 300 Euro kosten

Mitte Februar 2019 soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen und zumindest in Nordamerika wird sie für 280 US-Dollar verkauft. Spieler erhalten die Leistung einer Geforce GTX 1070, allerdings kein Raytracing.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Briefing zu Geforce GTX 1660 (Ti)
Nvidia-Briefing zu Geforce GTX 1660 (Ti) (Bild: ShinChao Tou)

Nvidias nächste Mittelklasse-Grafikkarte, genannt Geforce GTX 1660 (Ti), steht in wenigen Wochen in den Läden: Das Briefing der Partner ist in vollem Gange, die Produktion längst angelaufen und das Launch-Datum steht wohl mittlerweile fest. Die Geforce GTX 1660 Ti soll am 15. Februar 2019 erscheinen, die Geforce GTX 1660 ohne Suffix folgt Anfang März und für Ende des ersten Quartals ist noch eine Geforce GTX 1650 geplant. Das berichtet HardOCP und hat auch gleich Preise.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. AKDB, Regensburg

Die Geforce GTX 1660 Ti soll für 280 US-Dollar angeboten werden, was hierzulande wahrscheinlich auf 300 Euro hinauslaufen dürfte. Zuvor hatte schon Tom's Hardware die 280 US-Dollar und ebenfalls Mitte Februar genannt. Die Geforce GTX 1660 ohne Ti soll laut HardOPCP für 230 US-Dollar verkauft werden, wobei zu dieser Grafikkarte noch technische Daten fehlen. Klar ist nur, dass Nvidia die Funktionseinheiten verglichen mit der Geforce GTX 1660 Ti auf offenbar 1.280 ALUs reduzieren und niedriger taktenden GDDR5-Speicher verwenden wird.

Für das Ti-Modell sind 1.536 Shader-Einheiten im Gespräch, deren Basis der TU116-Chip bilden soll. Anders als dem TU106 der Geforce RTX 2060 (Test) fehlen ihm die RT-Kerne für beschleunigtes Raytracing, daher auch das GTX-Präfix. Als Speicher wird GDDR6 verwendet, das 192-Bit-Interface soll 6 GByte anbinden. Die Geschwindigkeit der Geforce GTX 1660 Ti dürfte damit grob der Geforce GTX 1070 ähneln, die aber über 8 GByte verfügt. Die geringere Speichermenge sollte ohne Raytracing aber nicht ganz so tragisch sein, zumal die Karte eher auf 1080p-Gaming ausgelegt ist.

AMD hat in diesem Leistungsbereich mit der Radeon RX 590 (Test) ein durchaus attraktives Angebot, die Geforce GTX 1660 Ti sollte jedoch messbar flotter rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Bosancero 06. Feb 2019

Die Vega 56 gibt es für 320¤ mit 3 Spielen, welche min. 60¤ wert sind. Selbst die RTX2060...

as112 24. Jan 2019

Das machen alle so, nicht nur Nvidia. Fand die AMD Bezeichnungen sogar noch viel...

as112 24. Jan 2019

Abbau von Überproduktion ohne den vorhandenen Karten das Wasser abzugraben? Wird...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /