Abo
  • Services:

Turing-Grafikkarte: Geforce GTX 1660 Ti wird 300 Euro kosten

Mitte Februar 2019 soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen und zumindest in Nordamerika wird sie für 280 US-Dollar verkauft. Spieler erhalten die Leistung einer Geforce GTX 1070, allerdings kein Raytracing.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Briefing zu Geforce GTX 1660 (Ti)
Nvidia-Briefing zu Geforce GTX 1660 (Ti) (Bild: ShinChao Tou)

Nvidias nächste Mittelklasse-Grafikkarte, genannt Geforce GTX 1660 (Ti), steht in wenigen Wochen in den Läden: Das Briefing der Partner ist in vollem Gange, die Produktion längst angelaufen und das Launch-Datum steht wohl mittlerweile fest. Die Geforce GTX 1660 Ti soll am 15. Februar 2019 erscheinen, die Geforce GTX 1660 ohne Suffix folgt Anfang März und für Ende des ersten Quartals ist noch eine Geforce GTX 1650 geplant. Das berichtet HardOCP und hat auch gleich Preise.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Die Geforce GTX 1660 Ti soll für 280 US-Dollar angeboten werden, was hierzulande wahrscheinlich auf 300 Euro hinauslaufen dürfte. Zuvor hatte schon Tom's Hardware die 280 US-Dollar und ebenfalls Mitte Februar genannt. Die Geforce GTX 1660 ohne Ti soll laut HardOPCP für 230 US-Dollar verkauft werden, wobei zu dieser Grafikkarte noch technische Daten fehlen. Klar ist nur, dass Nvidia die Funktionseinheiten verglichen mit der Geforce GTX 1660 Ti auf offenbar 1.280 ALUs reduzieren und niedriger taktenden GDDR5-Speicher verwenden wird.

Für das Ti-Modell sind 1.536 Shader-Einheiten im Gespräch, deren Basis der TU116-Chip bilden soll. Anders als dem TU106 der Geforce RTX 2060 (Test) fehlen ihm die RT-Kerne für beschleunigtes Raytracing, daher auch das GTX-Präfix. Als Speicher wird GDDR6 verwendet, das 192-Bit-Interface soll 6 GByte anbinden. Die Geschwindigkeit der Geforce GTX 1660 Ti dürfte damit grob der Geforce GTX 1070 ähneln, die aber über 8 GByte verfügt. Die geringere Speichermenge sollte ohne Raytracing aber nicht ganz so tragisch sein, zumal die Karte eher auf 1080p-Gaming ausgelegt ist.

AMD hat in diesem Leistungsbereich mit der Radeon RX 590 (Test) ein durchaus attraktives Angebot, die Geforce GTX 1660 Ti sollte jedoch messbar flotter rechnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Bosancero 06. Feb 2019 / Themenstart

Die Vega 56 gibt es für 320¤ mit 3 Spielen, welche min. 60¤ wert sind. Selbst die RTX2060...

as112 24. Jan 2019 / Themenstart

Das machen alle so, nicht nur Nvidia. Fand die AMD Bezeichnungen sogar noch viel...

as112 24. Jan 2019 / Themenstart

Abbau von Überproduktion ohne den vorhandenen Karten das Wasser abzugraben? Wird...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /