• IT-Karriere:
  • Services:

Turing-Grafikkarte: Geforce GTX 1650 mit GDDR6 ist offiziell

Deutlich schnellerer Videospeicher trifft niedrigeren Chiptakt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce GTX 1650 G6 von Zotac
Geforce GTX 1650 G6 von Zotac (Bild: Expreview)

Nvidia hat ohne größere Ankündigung die Geforce GTX 1650 mit GDDR6-Videopeicher eingeführt. Bisher war das Modell mit GDDR5 ausgestattet, der deutlich geringere Frequenzen und somit auch eine weitaus niedrigere Datentransferrate erreicht.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Hintergrund für diese Vorgehensweise dürfte sein, dass der auslaufende GDDR6-Speicher mittlerweile nicht mehr teurer, bei entsprechender Abnahme vielleicht sogar etwas günstiger ist als älterer GDDR5. Praktisch alle aktuellen Grafikkarten von AMD und Nvidia abseits einiger Ausnahmen für das Profi-Segment nutzen mittlerweile GDDR6-Videospeicher, egal ob im Desktop- oder im Notebook-Segment.

Für die Geforce GTX 1650 (Test) setzt Nvidia nun GDDR6 mit 12 GBit/s anstelle von GDDR5 mit 8 GBit/s ein, die Bandbreite des 128-Bit-Interfaces erhöht sich also um 50 Prozent von 128 GByte/s auf 192 GByte/s. Allerdings nutzt die Grafikkarte nur einen beschnittenen TU117-Chip mit 896 ALUs anstatt mit vollen 1.024 Shader-Einheiten, weswegen die Geforce GTX 1650 ohnehin eher GPU-limitiert ist.

Hinzu kommt, dass Nvidia den Chiptakt von 1.485/1.665 MHz (Basis/Boost) auf der G5-Version auf 1.410/1.590 MHz bei der G6-Variante drosselt. Die Performance der beide Modelle fällt daher sehr ähnlich aus, ein erster Test von Expreview zeigt einen leichten Vorsprung von 6 Prozent für die aktualisierte Grafikkarte. Vorerst wird sie in China verkauft, hier zeigen Partner wie Inno3D ihre Designs. Auch von EVGA, Gigabyte und Zotac sind Karten gelistet, weshalb die Geforce GTX 1650 G6 in Bälde weltweit verfügbar sein sollte.

Im Mobile-Segment hat Nvidia die Geforce GTX 1650 ebenfalls mit GDDR6-Videospeicher aktualisiert, hier wird allerdings ein TU117-Chip im Vollausbau verwendet. Außerdem gibt es mit der Geforce GTX 1650 Ti ein etwas schnelleres Modell mit mehr Takt und 5 Watt höherer thermischer Verlustleistung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

ms (Golem.de) 06. Apr 2020 / Themenstart

Die GTX 1070 erhält weiterhin Treiber, zudem ist sie weitaus schneller als die GTX 1650...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /