Abo
  • IT-Karriere:

Turing-Architektur: Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Gleich sechs Modelle der Geforce RTX, normal und als Max-Q, stecken bald in Spiele-Notebooks: Nvidias Grafikeinheiten bringen Raytracing ins Mobile-Segment, die Leistung hängt aber stark vom Hersteller ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt ein RTX-Notebook.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt ein RTX-Notebook. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia hat die Geforce RTX für Notebooks angekündigt: Ab Ende Januar 2019 sollen Geräte mit einer der bisher sechs vorgestellten Grafikeinheiten verfügbar sein, wobei es von den drei Basismodellen jeweils noch einen Max-Q-Ableger mit niedriger thermischer Verlustleistung gibt. Ähnlich den Desktop-Grafikkarten können Hersteller die Geforce RTX 2080 (Max-Q), die Geforce RTX 2070 (Max-Q) und die Geforce RTX 2060 (Max-Q) verbauen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Technisch entsprechen die Mobile-Versionen denen für stationäre PCs, wenngleich der Takt generell etwas niedriger und bei den Max-Q-Modellen noch geringer ausfällt. Am Ende entscheidet ungeachtet der offiziellen Spezifikationen ohnehin der jeweilige OEM, wie der die Grafikeinheiten implementiert. Eine Geforce RTX 2080 (Max-Q) hat beispielsweise einen GPU-Taktbereich von gut 700 MHz bis über 1.600 MHz, abhängig von den eingestellten P-States, dem Power- und dem Temperatur-Target.

Bei der Geforce RTX 2080 (Max-Q) wird ein TU102-Chip mit 2.944 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit 8 GByte GDDR6-Videospeicher genutzt. Die Geforce RTX 2070 (Max-Q) basiert auf dem TU104-Grafikprozessor mit 2.304 Kernen und gleicher Speicherausstattung, die Geforce RTX 2060 (Max-Q) hingegen muss mit 1.920 ALUs und einem auf 192 Bit verkleinerten Interface mit 6 GByte auskommen. Anders als bei der Geforce RTX 2080/2070 macht Nvidia den Partnern bei der Geforce RTX 2060 strikte Vorgaben hinsichtlich der gestatteten Frequenzen.

In den kommenden Wochen und Monaten erwartet Nvidia über 40 Notebooks mit den Geforce RTX (Max-Q): Dazu zählen das M17 von Alienware, das Triton 900/500 von Acer, das Aero 15-X9/-Y9 von Gigabyte, ein noch unter NDA stehendes Modell von MSI, das Blade 15 von Razer und das XMG Ultra 17/15 von Schenker.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€

Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /