Abo
  • Services:

Turing-Architektur: Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Gleich sechs Modelle der Geforce RTX, normal und als Max-Q, stecken bald in Spiele-Notebooks: Nvidias Grafikeinheiten bringen Raytracing ins Mobile-Segment, die Leistung hängt aber stark vom Hersteller ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt ein RTX-Notebook.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt ein RTX-Notebook. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia hat die Geforce RTX für Notebooks angekündigt: Ab Ende Januar 2019 sollen Geräte mit einer der bisher sechs vorgestellten Grafikeinheiten verfügbar sein, wobei es von den drei Basismodellen jeweils noch einen Max-Q-Ableger mit niedriger thermischer Verlustleistung gibt. Ähnlich den Desktop-Grafikkarten können Hersteller die Geforce RTX 2080 (Max-Q), die Geforce RTX 2070 (Max-Q) und die Geforce RTX 2060 (Max-Q) verbauen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. ip-fabric GmbH, München

Technisch entsprechen die Mobile-Versionen denen für stationäre PCs, wenngleich der Takt generell etwas niedriger und bei den Max-Q-Modellen noch geringer ausfällt. Am Ende entscheidet ungeachtet der offiziellen Spezifikationen ohnehin der jeweilige OEM, wie der die Grafikeinheiten implementiert. Eine Geforce RTX 2080 (Max-Q) hat beispielsweise einen GPU-Taktbereich von gut 700 MHz bis über 1.600 MHz, abhängig von den eingestellten P-States, dem Power- und dem Temperatur-Target.

Bei der Geforce RTX 2080 (Max-Q) wird ein TU102-Chip mit 2.944 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit 8 GByte GDDR6-Videospeicher genutzt. Die Geforce RTX 2070 (Max-Q) basiert auf dem TU104-Grafikprozessor mit 2.304 Kernen und gleicher Speicherausstattung, die Geforce RTX 2060 (Max-Q) hingegen muss mit 1.920 ALUs und einem auf 192 Bit verkleinerten Interface mit 6 GByte auskommen. Anders als bei der Geforce RTX 2080/2070 macht Nvidia den Partnern bei der Geforce RTX 2060 strikte Vorgaben hinsichtlich der gestatteten Frequenzen.

In den kommenden Wochen und Monaten erwartet Nvidia über 40 Notebooks mit den Geforce RTX (Max-Q): Dazu zählen das M17 von Alienware, das Triton 900/500 von Acer, das Aero 15-X9/-Y9 von Gigabyte, ein noch unter NDA stehendes Modell von MSI, das Blade 15 von Razer und das XMG Ultra 17/15 von Schenker.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /