Abo
  • IT-Karriere:

Turing-Architektur: Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Gleich sechs Modelle der Geforce RTX, normal und als Max-Q, stecken bald in Spiele-Notebooks: Nvidias Grafikeinheiten bringen Raytracing ins Mobile-Segment, die Leistung hängt aber stark vom Hersteller ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt ein RTX-Notebook.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt ein RTX-Notebook. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nvidia hat die Geforce RTX für Notebooks angekündigt: Ab Ende Januar 2019 sollen Geräte mit einer der bisher sechs vorgestellten Grafikeinheiten verfügbar sein, wobei es von den drei Basismodellen jeweils noch einen Max-Q-Ableger mit niedriger thermischer Verlustleistung gibt. Ähnlich den Desktop-Grafikkarten können Hersteller die Geforce RTX 2080 (Max-Q), die Geforce RTX 2070 (Max-Q) und die Geforce RTX 2060 (Max-Q) verbauen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Technisch entsprechen die Mobile-Versionen denen für stationäre PCs, wenngleich der Takt generell etwas niedriger und bei den Max-Q-Modellen noch geringer ausfällt. Am Ende entscheidet ungeachtet der offiziellen Spezifikationen ohnehin der jeweilige OEM, wie der die Grafikeinheiten implementiert. Eine Geforce RTX 2080 (Max-Q) hat beispielsweise einen GPU-Taktbereich von gut 700 MHz bis über 1.600 MHz, abhängig von den eingestellten P-States, dem Power- und dem Temperatur-Target.

Bei der Geforce RTX 2080 (Max-Q) wird ein TU102-Chip mit 2.944 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit 8 GByte GDDR6-Videospeicher genutzt. Die Geforce RTX 2070 (Max-Q) basiert auf dem TU104-Grafikprozessor mit 2.304 Kernen und gleicher Speicherausstattung, die Geforce RTX 2060 (Max-Q) hingegen muss mit 1.920 ALUs und einem auf 192 Bit verkleinerten Interface mit 6 GByte auskommen. Anders als bei der Geforce RTX 2080/2070 macht Nvidia den Partnern bei der Geforce RTX 2060 strikte Vorgaben hinsichtlich der gestatteten Frequenzen.

In den kommenden Wochen und Monaten erwartet Nvidia über 40 Notebooks mit den Geforce RTX (Max-Q): Dazu zählen das M17 von Alienware, das Triton 900/500 von Acer, das Aero 15-X9/-Y9 von Gigabyte, ein noch unter NDA stehendes Modell von MSI, das Blade 15 von Razer und das XMG Ultra 17/15 von Schenker.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 1,24€
  4. 7,99€

Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /