Abo
  • Services:

Turi Create 4.0: Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

Turi Create stellt Methoden für die Bilderkennung zur Verfügung. Es soll möglichst einfach und ohne Vorkenntnisse zu maschinellem Lernen bedienbar sein. Ungewöhnlich für Apple: Das Produkt ist quelloffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Turi Create 4.0 ist ein Framework zur Bilderkennung.
Turi Create 4.0 ist ein Framework zur Bilderkennung. (Bild: Github)

Beim Thema künstliche Intelligenz verfolgt jetzt auch Apple einen offenen Ansatz. Das Unternehmen stellt die Sofware Turi Create 4.0 auf dem Onlineportal Github quelloffen zur Verfügung. Damit sollen sich laut der Beschreibung auf der entsprechenden Seite relativ einfach maschinelle Lernalgorithmen in Apps und andere Softwareprojekte für die Apple-Betriebssysteme iOS, WatchOS, tvOS und MacOS erstellen lassen können.

Stellenmarkt
  1. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Turi Create spezialisiert sich auf die Erkennung von Bildern und Objekten und kann diese einordnen oder vergleichen. Das Framework legt dabei Wert auf Benutzerfreundlichkeit. Es soll auch für Entwickler geeignet sein, die selbst wenig Ahnung von Machine Learning haben. Apple bietet dazu verschiedene vordefinierte Methoden in bereits fertigen Klassen.

Die Nutzung scheint demnach nicht über das Importieren der benötigten Bibliotheken und dem Übergeben gewünschter Parameter hinauszugehen. Apple will damit eine möglichst breite Entwicklerzahl bedienen.

In vier Schritten Bilder erkennen

Das Framework bietet dabei auch Zugriff auf Sensordaten des Hostgerätes, auf Texte, Bilder, Audio- und Videodateien. Komplexe Algorithmen zur Bilderkennung können etwa durch vier recht simple Schritte realisiert werden, wie an einem Beispiel deutlich wird:

import turicreate as tc

# Load data data = tc.SFrame('photoLabel.sframe')

# Create a model model = tc.image_classifier.create(data, target='photoLabel')

# Make predictions predictions = model.predict(data)

# Export to Core ML model.export_coreml('MyClassifier.mlmodel')

Turi Create 4.0 ist das Ergebnis der Übernahme des gleichnamigen Unternehmens Turi durch Apple. Im Sommer 2016 wurde der Kauf für eine Summe von 200 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Turi Create benötigt ein System mit MacOS 10.12 oder Linux mit der C-Bibliothek glibc 2.12.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 33,49€
  3. (-82%) 8,88€
  4. 4,99€

david_rieger 12. Dez 2017

der keine Apple-Entwicklung und bereits vorher quelloffen war. Es ist nun wahrlich keine...

schap23 12. Dez 2017

Turi Create ist ein Paket, daß die meisten gängigen Algorithmen für Machine Learning...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /