• IT-Karriere:
  • Services:

Vollständiges Aufladen mit Tücken

Ein leerer Akku im Moto Z2 Play kann selbst im Effizienzmodus nicht vollständig geladen werden, weil die Kapazität des Turbo Power Pack dafür nicht ausreichend ist. Damit ein vollständiges Laden überhaupt möglich ist, darf der Smartphone-Akku nicht unter einen Wert von 20 Prozent sinken, und ohne händisches Eingreifen geht es gar nicht. Hier wäre ein dritter Lademodus hilfreich, der ohne Schnellladetechnik den Smartphone-Akku so weit wie möglich befüllt.

  • Lenovos Turbo Power Pack Mod zeigt den Ladestand des Akkumoduls mit vier LEDs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Turbo Power Pack Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Turbo Power Pack Mod macht das Moto Z2 Play entsprechend dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Turbo Power Pack Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovos Turbo Power Pack Mod macht das Moto Z2 Play entsprechend dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg

Üblicherweise warnen Android-Geräte bei einem Akkustand von 15 Prozent, dass der Akku bald geleert ist. Wenn wir das Akkumodul andocken, wenn der Akku im Moto Z2 Play bei 15 Prozent ist, wird dieser lediglich bis 98 Prozent geladen, dann ist der Akku im Mod leer. Das Ganze dauert dann drei Stunden. Nach zwei Stunden waren 80 Prozent erreicht und wir mussten den Turbomodus aktivieren, damit der Akku im Smartphone weiter geladen wurde.

Turbomodus sorgt für Hitze

Ist gleich der Turbomodus aktiviert, verkürzt sich die Ladezeit, aber das Modul lädt den Smartphone-Akku weniger weit. Bei ebenfalls 15 Prozent Akkustand des Smartphones hat es 1,5 Stunden gedauert, bis das Modul leer war. Der Smartphone-Akku hatte dann einen Wert von 88 Prozent.

Beim Aufladen im Turobomodus werden das Modul und das Smartphone sehr warm. Wir finden es unangenehm, so ein Heizpaket etwa in der Hosentasche zu haben. Auch in eine Tasche würden wir das Gerät dann ungern legen, weil wir uns sorgen, dass es überhitzt. Wenn im Turbomodus geladen wird, sollte sich das Smartphone am besten auf einem Tisch oder einer anderen ebenen Fläche befinden, um für eine ausreichende Kühlung durch die Umgebung zu sorgen.

Über den USB-Type-C-Anschluss ist das Turbo-Akkumodul in knapp zwei Stunden aufgeladen. Wenn das Akkumodul nicht am Smartphone angedockt ist, zeigen vier LEDs auf Knopfdruck den Ladestand.

Anderes Ladeverhalten

Das Turbo Power Pack Mod hat ein anderes Ladeverhalten als das Incipio-Modul, wenn es sich an einem Smartphone befindet. Dann wird beim Turbo-Modell erst der Smartphone-Akku geladen und im Anschluss das Modul. Der Nutzer hat keine Möglichkeit, die Ladereihenfolge zu verändern.

Das ist beim Incipio-Modul anders gelöst: Hier werden immer beide Akkus gleichzeitig geladen. Beim Turbo-Modul ist gleichzeitiges Laden also nur mit einem zusätzlichen Netzteil möglich. Das ist zwar schade, aber in Anbetracht des USB-Anschlusses auch nicht ganz so notwendig. Dennoch bedeutet es einen gewissen Komfortverlust.

Etwas überrascht waren wir, als wir das Turbo Power Pack Mod das erste Mal an einem Moto Z Play betreiben wollten. Das Akkumodul verlangte nach einem Update auf Android 7.1.1. Ohne Aktualisierung des Smartphones hätte es nicht funktioniert, so der Hinweis vom Hersteller.

Beim Incipio-Akku hatten wir die vorbildliche Integration in das Betriebssystem gelobt. Das hat sich verschlechtert: Die Statusleiste zeigt nur noch an, dass der Smartphone-Akku geladen wird. Aber der Stand beider Akkus ist nicht mehr direkt in der Statusleiste zu sehen. In einer Benachrichtigung wird nur noch der Akkustand des Mods angezeigt, aber dann ohne Prozentwert des Smartphone-Akkus. Beide Werte erscheinen nur in den Akku-Einstellungen des Betriebssystems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Akkumodul macht Smartphone dicker und schwererVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429€ (Vergleichspreis 478€)
  2. 19,99€
  3. (u. a. Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54,99€, Samsung Evo Select microSDXC 512 GB für 64...

ichbinsmalwieder 07. Nov 2017

Erstens ist eine Powerbank vom Handling her nicht vergleichbar (steht auch im Artikel...

LSBorg 02. Nov 2017

Ich wollte mir Mal die Mühe machen und mit Tools das ganze überwachen. Ist halt nur so...

Leegastaenikoer 02. Nov 2017

Gibt nur den Incipiobumper. Problem bei dem ist, dass kein "fliegender Wechsel" möglich...

dantist 01. Nov 2017

Ich habe das Turbopower Pack nach einer Woche weiterverkauft. Es ist einfach zu fett für...

SkyBeam 01. Nov 2017

Hmm, habe gerade danach gesucht und entnervt aufgegeben. In diesem Laden findet man...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /