Abo
  • Services:

Akkumodul macht Smartphone dicker und schwerer

Das neue Akkumodul ist 6,5 mm dick, so dass ein Moto-Z-Smartphone damit entsprechend voluminöser wird. Mit einem Gewicht von 95 Gramm ist es 10 Gramm schwerer als das erste Akkumodul. Das Smartphone wird damit also ein ganzes Stück schwerer, nach kurzer Zeit gewöhnten wir uns aber daran und fanden es nicht unangenehm. Wenn das Akkumodul ein paar Tage am Smartphone war, fehlte es uns sogar zunächst, wenn es abgenommen wurde.

  • Lenovos Turbo Power Pack Mod zeigt den Ladestand des Akkumoduls mit vier LEDs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Turbo Power Pack Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Turbo Power Pack Mod macht das Moto Z2 Play entsprechend dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Turbo Power Pack Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovos Turbo Power Pack Mod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

An der Akkupackfunktion hat sich nichts geändert: Alle Akkumodule für die Moto-Z-Smartphones dienen nur dazu, den Smartphone-Akku zu laden. Es ist nicht möglich, für den Betrieb den internen Smartphone-Akku zu umgehen und stattdessen nur den Akku im Modul zu nutzen.

Mehr Kapazität mit dem Turbo Power Pack

Das erste Akku-Mod hat eine Kapazität von 2.220 mAh, dies wurde für das Turbo Power Pack Mod deutlich auf 3.490 mAh aufgestockt. Das führt zu entsprechend längeren Laufzeiten. Beim Abspielen eines Full-HD-Videos sind mit dem alten Akkumodul zehn Stunden mehr Wiedergabezeit möglich, mit dem Turbo-Modell gibt es knapp 14 Stunden. Im Praxisbetrieb können wir ein Moto Z2 Play mit dem Turbo Power Pack Mod eine Arbeitswoche lang verwenden.

Das ist auch mit dem Moto Z Play und dem ersten Akkumodul möglich, dann bleiben aber keine Reserven mehr. Wenn das neue Modul mit dem Moto Z Play und seinem etwas leistungsfähigeren Akku genutzt wird, bleiben am Ende der Arbeitswoche noch mehr Reserven. Das Akkumodul funktioniert auch mit den übrigen Moto-Z-Smartphones, allerdings haben diese weniger leistungsstarke Akkus und leistungsfähigere Prozessoren, die den Akku stärker belasten. Damit dürften diese wohl nicht ganz auf eine Arbeitswoche kommen, ein mehrtägiger Einsatz wird aber möglich sein.

Zwei Lademodi stehen zur Wahl

Das Turbo Power Pack Mod kennt zwei verschiedene Lademodi. Die maximale Laufzeit wird im Effizienzmodus erreicht, der Turbomodus dient dem besonders schnellen Aufladen. Den vom ersten Akkumodul bekannten Standardmodus gibt es nicht, sodass sich der Smartphone-Akku nicht am Stück bis 100 Prozent laden lässt, ohne zugleich das Schnellladeverfahren zu aktivieren. Das fanden wir unpraktisch.

Bei geladenem Smartphone-Akku wird das Modul im Effizienzmodus erst dann verwendet, wenn der Smartphone-Akku unter 80 Prozent gelangt. Dann wird der Smartphone-Akku auf diesem Wert gehalten und der angedockte Akku schaltet sich dazu.

Das Turbo Power Pack Mod hat nicht genügend Kapazität, um den Akku im Moto Z2 Play zu laden.

 Turbo Power Pack Mod im Test: Das beste Akkumodul für Moto-Z-SmartphonesVollständiges Aufladen mit Tücken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

ichbinsmalwieder 07. Nov 2017

Erstens ist eine Powerbank vom Handling her nicht vergleichbar (steht auch im Artikel...

LSBorg 02. Nov 2017

Ich wollte mir Mal die Mühe machen und mit Tools das ganze überwachen. Ist halt nur so...

Leegastaenikoer 02. Nov 2017

Gibt nur den Incipiobumper. Problem bei dem ist, dass kein "fliegender Wechsel" möglich...

dantist 01. Nov 2017

Ich habe das Turbopower Pack nach einer Woche weiterverkauft. Es ist einfach zu fett für...

SkyBeam 01. Nov 2017

Hmm, habe gerade danach gesucht und entnervt aufgegeben. In diesem Laden findet man...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /