• IT-Karriere:
  • Services:

Turbine Inc: Game of Thrones Mobile statt Der Herr der Ringe Online

Umbruch bei Turbine Inc: Das US-Entwicklerstudio betreut ab sofort nicht mehr sein Der Herr der Ringe Online, das legendäre MMORPG Asheron's Call wird sogar endgültig eingestellt. Stattdessen arbeitet das Team am Mobilegame zu Game of Thrones.

Artikel veröffentlicht am ,
Gandalf in Der Herr der Ringe Online
Gandalf in Der Herr der Ringe Online (Bild: Warner Bros Entertainment)

Seit 2010 gehört das US-Entwicklerstudio Turbine Inc zum Medienkonzern Time Warner, jetzt steht ein weiterer großer Umbruch an: Ab sofort kümmert sich Turbine laut Firmenblog nicht mehr selbst um die inzwischen im Free-to-Play-Modell betriebenen MMORPGs Der Herr der Ringe Online und Dungeons & Dragons Online.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Stattdessen ist nun ein Team namens Standing Stone Games für die beiden Titel zuständig. Standing Stone besteht laut Angaben der beiden Firmen aus viele ehemaligen Turbine-Mitarbeitern, für die Spieler soll der Wechsel so gut wie nicht spürbar sein.

Anders bei Asheron's Call. Sowohl der erste Teil, der mit seiner Veröffentlichung 1999 das Genre der MMORPGs entscheidend geprägt hat, als auch der zweite Teil werden zum Stichtag vollständig eingestellt. Turbine nennt keine Gründe, aber vermutlich stehen Nutzerinteresse und Aufwand für Pflege und Server nicht mehr in einem wirtschaftlich sinnvollen Verhältnis.

Für Turbine bedeuten diese Veränderungen, dass sich das früher als Vorreiter in Sachen aufwendiger und epischer Online-Rollenspiele aufgetretene Studio endgültig auf neue Arten von Spielen spezialisiert. Das Studio hat das von Warner Bros Entertainment im Jahr 2013 veröffentlichte Free-to-Play-Mobilegame Batman: Arkham Underworld produziert.

Derzeit arbeitet Turbine am offiziellen, ebenfalls für mobile Endgeräte gedachten Spiel zur TV-Serie Game of Thrones; ein Erscheinungstermin dafür liegt noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

captainluke 23. Dez 2016

Das Spiel erwarte ich. Zu Weihnachten habe ich neu Super Mario Run erworben. Nun dieses...

Eheran 22. Dez 2016

Murdoch - I'm coming to get YOU!

Marple 21. Dez 2016

jetzt beginnt ein neues Zeit, Alter!


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /