Abo
  • IT-Karriere:

Tunnelbau: Elon Musk will bohren

Seit Wochen twittert Tesla-und SpaceX-Chef Elon Musk über Verkehrsprobleme und wie er sie lösen will: Tunnel sollen den Verkehr unter die Erde verlagern. Musk will zunächst einen Tunnel vom SpaceX-Hauptquartier aus bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk hat unterirdische Pläne.
Elon Musk hat unterirdische Pläne. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Der US-Unternehmer Elon Musk macht nach eigenen Angaben bei Twitter Fortschritte bei seinem Tunnelbauprojekt. Das noch nahezu unbekannte Vorhaben soll einen Tunnelbau von seinem SpaceX-Hauptquartier in Hawthorne in Südkalifornien zum Ziel haben.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Techcrunch berichtet, der Tunnel solle zum Flughafen von Los Angeles führen. Mit dem Auto sind dies etwa 9,5 km, wobei der Weg nicht schnurgerade verläuft. Die Luftlinie dürfte etwas kürzer sein. Ob Musk Ambitionen hat, weitere Tunnel zu bauen, ist nicht bekannt. Der Bau eines Tunnels ist kostenintensiv und oft eine Herausforderung für die Ingenieure. Das gilt vor allem bei langen Tunneln oder schwierigem Untergrund.

Der Tunnel soll die Fahrzeit zwischen SpaceX und dem Flughafen Los Angeles verkürzen. Die Arbeiten sollten im Februar 2017 beginnen, twitterte Musk. Die Idee soll ihm gekommen sein, als er wieder einmal im Stau stand. Seine Twitter-Kurzbeschreibung hat der Unternehmer schon erweitert. Sie lautet nun "Tesla, SpaceX, Tunnels & OpenAI".

Nachtrag vom 26. Januar 2017, 13:56 Uhr

Die Verantwortlichen der Stadt Los Angeles wissen von den Plänen nichts. Genehmigungen wurden nicht erteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. (-25%) 44,99€

sepp_m 27. Jan 2017

neue Firmen machen nie Gewinn. Irgendwie müssen ja für eine neuen Firma neue...

chefin 27. Jan 2017

USA bzw Musk ist nicht Deutschland Hier wird immer der billigste zum Zug kommen, egal...

scat25 26. Jan 2017

Angesichts der Lage des Flughafens und des SpaceX Hauptquartiers, wird der Tunnel wohl...

Forkbombe 26. Jan 2017

YMMD! Mal wieder die Simpsons, die alles vorweg genommen haben! :D

miauwww 26. Jan 2017

Richtig, aber je oberflächennäher bzw. bei mehr tektonischer Instabilität der Gesteine...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /