Abo
  • Services:

Tunnelbau: Elon Musk will bohren

Seit Wochen twittert Tesla-und SpaceX-Chef Elon Musk über Verkehrsprobleme und wie er sie lösen will: Tunnel sollen den Verkehr unter die Erde verlagern. Musk will zunächst einen Tunnel vom SpaceX-Hauptquartier aus bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk hat unterirdische Pläne.
Elon Musk hat unterirdische Pläne. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Der US-Unternehmer Elon Musk macht nach eigenen Angaben bei Twitter Fortschritte bei seinem Tunnelbauprojekt. Das noch nahezu unbekannte Vorhaben soll einen Tunnelbau von seinem SpaceX-Hauptquartier in Hawthorne in Südkalifornien zum Ziel haben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen, München

Techcrunch berichtet, der Tunnel solle zum Flughafen von Los Angeles führen. Mit dem Auto sind dies etwa 9,5 km, wobei der Weg nicht schnurgerade verläuft. Die Luftlinie dürfte etwas kürzer sein. Ob Musk Ambitionen hat, weitere Tunnel zu bauen, ist nicht bekannt. Der Bau eines Tunnels ist kostenintensiv und oft eine Herausforderung für die Ingenieure. Das gilt vor allem bei langen Tunneln oder schwierigem Untergrund.

Der Tunnel soll die Fahrzeit zwischen SpaceX und dem Flughafen Los Angeles verkürzen. Die Arbeiten sollten im Februar 2017 beginnen, twitterte Musk. Die Idee soll ihm gekommen sein, als er wieder einmal im Stau stand. Seine Twitter-Kurzbeschreibung hat der Unternehmer schon erweitert. Sie lautet nun "Tesla, SpaceX, Tunnels & OpenAI".

Nachtrag vom 26. Januar 2017, 13:56 Uhr

Die Verantwortlichen der Stadt Los Angeles wissen von den Plänen nichts. Genehmigungen wurden nicht erteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

sepp_m 27. Jan 2017

neue Firmen machen nie Gewinn. Irgendwie müssen ja für eine neuen Firma neue...

chefin 27. Jan 2017

USA bzw Musk ist nicht Deutschland Hier wird immer der billigste zum Zug kommen, egal...

scat25 26. Jan 2017

Angesichts der Lage des Flughafens und des SpaceX Hauptquartiers, wird der Tunnel wohl...

Forkbombe 26. Jan 2017

YMMD! Mal wieder die Simpsons, die alles vorweg genommen haben! :D

miauwww 26. Jan 2017

Richtig, aber je oberflächennäher bzw. bei mehr tektonischer Instabilität der Gesteine...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /