TUM Boring muss die Reise finanzieren

Der Container sowie ein zweiter mit Material werden zunächst per Lkw nach Hamburg gebracht. Von dort aus geht es per Schiff in die USA, nach Houston im US-Bundesstaat Texas.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Dort wird das Team seine TBM nochmal überprüfen, bevor dann die ganze Ausrüstung mit einem Lkw zum Wettbewerbsort nach Kalifornien transportiert wird. Der Wettbewerb soll noch in diesem Sommer stattfinden. Beworben haben sich laut The Boring Company knapp 400 Teams. Von denen wurden insgesamt zwölf ausgewählt, die zum Wettbewerb antreten können, darunter das Team TUM Boring.

Für das liegt die Messlatte hoch: Das Team Hyperloop TUM hat mehrfach an dem von Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX ausgeschriebenen Wettbewerb Hyperloop Pod Competition teilgenommen. Dabei ging es darum, ein Fahrzeug für das Verkehrsmittel Hyperloop zu entwickeln. Hyperloop TUM, anfangs Team Warr genannt, gewann den Wettbewerb gleich vier Mal.

Um zu gewinnen, muss das 70-köpfige Team jedoch erst einmal in die USA kommen. Derzeit fehlt noch das Geld für die Reise und die Unterkunft. Um die Teilnahme aller zu sichern, hat TUM Boring deshalb eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Darüber sollen bis zum 10. August 10.000 Euro eingesammelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 TUM Boring: Münchner Tunnelbohrmaschine für Musks Wettbewerb ist fertig
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /