Türkiser Wasserstoff: BASFs fragwürdige Wasserstoff-Produktionsmethode

Die Methanpyrolyse wird als klimaneutrale Methode zur Gewinnung von Wasserstoff aus Erdgas beworben, doch emissionsfrei ist das Verfahren nicht.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Kann man aus Erdgas klimaneutralen Wasserstoff herstellen? Unser Autor hat da große Zweifel.
Kann man aus Erdgas klimaneutralen Wasserstoff herstellen? Unser Autor hat da große Zweifel. (Bild: Norsk olje og gass/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Konzerne wie BASF werben damit, dass sich künftig auch Wasserstoff aus Erdgas herstellen lässt und mit neuen Verfahren klimaneutral wird. Eine solche Option ist die Methanpyrolyse, auch türkiser Wasserstoff genannt. Doch diese Methode ist nur lokal emissionsfrei. Emissionen bei der Erdgasförderung bleiben bestehen und neben Wasserstoff entsteht auch Kohlenstoff. Eine seriöse Klimabilanz müsste beides berücksichtigen.

Inhalt:
  1. Türkiser Wasserstoff: BASFs fragwürdige Wasserstoff-Produktionsmethode
  2. Methanemissionen verhageln die Klimabilanz
  3. Drei Tonnen Kohlenstoff pro Tonne Wasserstoff

Klimafreundlich produzierter Wasserstoff soll eine wichtige Rolle in der Energiewende spielen. Zumindest in Industriebranchen wie der Stahlindustrie oder der Ammoniakherstellung ist das weitgehend unstrittig.

Aktuell wird Wasserstoff meist mit einem Verfahren namens Dampfreformierung aus Erdgas gewonnen, bei dem große Mengen Kohlendioxid entstehen. Als Königsweg für die Produktion von Wasserstoff gilt die Elektrolyse mit erneuerbaren Energien, was als grüner Wasserstoff bezeichnet wird. Bisher gibt es nur wenige Elektrolyseanlagen und der grüne Wasserstoff ist vergleichsweise teuer.

Türkiser und blauer Wasserstoff als fossile Alternative zur Elektrolyse

Als Alternative werden verschiedene Möglichkeiten diskutiert, Wasserstoff weiterhin aus fossilen Energieträgern zu produzieren, dabei aber Emissionen zu vermeiden. Eine Möglichkeit ist es, den Wasserstoff weiterhin mittels Dampfreformierung aus Erdgas zu gewinnen und die Kohlendioxidemissionen mittels Carbon Capture and Storage (CCS) abzufangen. Die Emissionen werden dabei teilweise aus dem Abgasstrom gefiltert und anschließend unterirdisch eingelagert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  2. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
Detailsuche

Eine weitere Möglichkeit ist die Methanpyrolyse. Dabei wird Methan aus Erdgas in seine chemischen Bestandteile gespalten: Kohlenstoff und Wasserstoff. Benötigt wird dafür Wärmeenergie, die mit Strom erzeugt werden kann. Der Stromverbrauch ist dabei deutlich geringer als bei der Elektrolyse.

Die Methanpyrolyse wird vor allem von Konzernen verfolgt, die selbst im Erdgasgeschäft tätig sind. In Deutschland treiben BASF und Wintershall Dea das Verfahren voran. Wintershall Dea ist der größte Öl- und Gasförderer in Deutschland und gehört wiederum mehrheitlich BASF. Der Chemiekonzern betreibt seit mehreren Jahren ein Forschungsprojekt zur Methanpyrolyse und plant den Bau einer Testanlage.

Auch der russische Gazprom-Konzern verfolgt die Methanpyrolyse. Immer wieder wird hier die Möglichkeit ins Spiel gebracht, dass künftig so produzierter Wasserstoff aus Russland importiert werden könnte.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Nur auf den ersten Blick emissionsfrei

Laut BASF ist die Methanpyrolyse eine "emissionsfreie Herstellung von Wasserstoff aus Erdgas". Das erscheint auf den ersten Blick plausibel: Der im Erdgas enthaltene Kohlenstoff liegt anschließend in fester Form vor. Anders als bei klassischen Wasserstoff-Produktionsverfahren wird er nicht in Form von Kohlendioxid in die Atmosphäre entlassen. Wenn der Prozess mit erneuerbaren Energien betrieben wird und kein Gas entweicht, entstehen bei der Pyrolyse selbst keine Emissionen.

Was aber berücksichtigt werden muss: Das im Erdgas enthaltene Methan ist ein hochaktives Treibhausgas. Bei der Förderung und beim Transport entweicht immer eine gewisse Menge davon. Diese Methanemissionen haben dazu geführt, dass das Image von Erdgas als vergleichsweise klimafreundlicher Energieträger deutlich gelitten hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Methanemissionen verhageln die Klimabilanz 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


smonkey 13. Mai 2021

1. Transport Gewiss dürfte Methan etwas leichter zu transportieren sein. Allerdings...

MajorPainpoint 11. Mai 2021

Plus eins!

kraemere 11. Mai 2021

Wenn ich das richtig Verstanden habe, dann waren die Grünen die einzige Partei, die sich...

smonkey 11. Mai 2021

Ich fasse jetzt noch mal zusammen: Du willst wertvolle Batteriespeicher nicht dafür...

DX12forWin311 11. Mai 2021

Die chemische Industrie ist schon extrem effizient. Da wird alles verwendet, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /