Abo
  • Services:

Türkei: Wikileaks veröffentlicht E-Mails der AKP

Wenige Interna, aber dennoch ein Coup: Wikileaks hat mehrere Hunderttausend Mails der türkischen Regierungspartei AKP ins Internet gestellt. Die Veröffentlichung, die per Cyberattacke verhindert werden sollte, hat nichts mit dem Putschversuch zu tun, der Termin schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks-Tweet zu AKP E-Mails: Daten eine Woche vor dem Putschversuch erhalten
Wikileaks-Tweet zu AKP E-Mails: Daten eine Woche vor dem Putschversuch erhalten (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Neuer Coup von Wikileaks: Die Plattform hat knapp 300.000 E-Mails der türkischen Partei AKP veröffentlicht. Die AKP ist die Partei des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Den Link zu den Dokumenten postete die Enthüllungsplattform Wikileaks auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Noerr LLP, Hamburg

Wikileaks stellt auf der Seite eine durchsuchbare Datenbank mit 294.548 E-Mails, viele davon mit Anhang, aus 762 Mailboxen bereit. Die Mails stammen von der Domain akparti.org.tr. Die älteste Mail stammt laut Wikileaks aus dem Jahr 2010, die jüngste vom 6. Juli dieses Jahres.

E-Mails enthalten wenig Brisantes

Die Mailboxen umfassten die Buchstaben A bis I. Das lässt den Schluss zu, dass Wikileaks über weitere Dokumente verfügt. Die Mails enthalten laut Wikileaks kaum brisante Interna aus der Regierung.

Wikileaks ist nach eigenen Angaben eine Woche vor dem Putschversuch des Militärs in den Besitz der Mails gekommen. Dessentwegen sei die Veröffentlichung vorgezogen worden. Material und Quelle seien überprüft worden. Die Quelle habe weder eine Verbindung zu den Putschisten noch zu einer Oppositionspartei oder zu einem anderen Staat.

Wikileaks wurde angegriffen

Wikileaks hatte die Veröffentlichung am Vortag auf Twitter angekündigt. Daraufhin seien die Wikileaks-Rechner angegriffen worden. Die hätten den "24-Stunden-Cyberwar" jedoch unbeschadet überstanden, erklärte Wikileaks.

Der Zugang zu der Seite ist in der Türkei blockiert. Wikileaks hatte so etwas geahnt und vorab Nutzern in dem Land geraten, über Tor oder uTorrent darauf zuzugreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 1.099€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ap (Golem.de) 28. Jul 2016

Der Thread wird geschlossen, bevor es weiter abrutscht.

DrWatson 24. Jul 2016

IS komplett erfundener Feind der USA... Ernsthaft?

PokaYoke 21. Jul 2016

du hast 3. vergessen - denn nur weil man es kann und darf heißt es nicht das man es...

lear 21. Jul 2016

Ambivalent. Einerseits trägt/trug Erdogan den Beitrittskandidatenstatus als Auszeichnung...

cry88 21. Jul 2016

Das dürfte kaum machbar sein. Erdogan hat tausende an kritischen Stimmen festgenommen...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /