Abo
  • Services:

Türkei: Wikileaks veröffentlicht E-Mails der AKP

Wenige Interna, aber dennoch ein Coup: Wikileaks hat mehrere Hunderttausend Mails der türkischen Regierungspartei AKP ins Internet gestellt. Die Veröffentlichung, die per Cyberattacke verhindert werden sollte, hat nichts mit dem Putschversuch zu tun, der Termin schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks-Tweet zu AKP E-Mails: Daten eine Woche vor dem Putschversuch erhalten
Wikileaks-Tweet zu AKP E-Mails: Daten eine Woche vor dem Putschversuch erhalten (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Neuer Coup von Wikileaks: Die Plattform hat knapp 300.000 E-Mails der türkischen Partei AKP veröffentlicht. Die AKP ist die Partei des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Den Link zu den Dokumenten postete die Enthüllungsplattform Wikileaks auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Wikileaks stellt auf der Seite eine durchsuchbare Datenbank mit 294.548 E-Mails, viele davon mit Anhang, aus 762 Mailboxen bereit. Die Mails stammen von der Domain akparti.org.tr. Die älteste Mail stammt laut Wikileaks aus dem Jahr 2010, die jüngste vom 6. Juli dieses Jahres.

E-Mails enthalten wenig Brisantes

Die Mailboxen umfassten die Buchstaben A bis I. Das lässt den Schluss zu, dass Wikileaks über weitere Dokumente verfügt. Die Mails enthalten laut Wikileaks kaum brisante Interna aus der Regierung.

Wikileaks ist nach eigenen Angaben eine Woche vor dem Putschversuch des Militärs in den Besitz der Mails gekommen. Dessentwegen sei die Veröffentlichung vorgezogen worden. Material und Quelle seien überprüft worden. Die Quelle habe weder eine Verbindung zu den Putschisten noch zu einer Oppositionspartei oder zu einem anderen Staat.

Wikileaks wurde angegriffen

Wikileaks hatte die Veröffentlichung am Vortag auf Twitter angekündigt. Daraufhin seien die Wikileaks-Rechner angegriffen worden. Die hätten den "24-Stunden-Cyberwar" jedoch unbeschadet überstanden, erklärte Wikileaks.

Der Zugang zu der Seite ist in der Türkei blockiert. Wikileaks hatte so etwas geahnt und vorab Nutzern in dem Land geraten, über Tor oder uTorrent darauf zuzugreifen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ap (Golem.de) 28. Jul 2016

Der Thread wird geschlossen, bevor es weiter abrutscht.

DrWatson 24. Jul 2016

IS komplett erfundener Feind der USA... Ernsthaft?

PokaYoke 21. Jul 2016

du hast 3. vergessen - denn nur weil man es kann und darf heißt es nicht das man es...

lear 21. Jul 2016

Ambivalent. Einerseits trägt/trug Erdogan den Beitrittskandidatenstatus als Auszeichnung...

cry88 21. Jul 2016

Das dürfte kaum machbar sein. Erdogan hat tausende an kritischen Stimmen festgenommen...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
    Recruiting
    Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
    Von Markus Kammermeier

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /