Abo
  • Services:

Türkei: Erdogan geht erneut gegen Twitter vor

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan will erneut gegen Twitter vorgehen und wirft dem US-amerikanischen Unternehmen Steuerhinterziehung vor. Dieser Anschuldigung will die türkische Regierung nachgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die türkische Regierung geht gegen Twitter vor.
Die türkische Regierung geht gegen Twitter vor. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Der Disput zwischen der türkischen Regierung und Twitter geht weiter. Am Wochenende habe der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Twitter in einer Fernsehansprache vorgeworfen, Steuern zu hinterziehen, berichtet unter anderem CNet.com. Dem wolle die türkische Regierung mit Nachdruck nachgehen. Nähere Details zu den Vorwürfen liegen bislang nicht vor. Es ist auch unklar, ob bereits seit längerem Ermittlungen gegen Twitter laufen oder ob diese nun erst aufgenommen werden.

Twitter war für zwei Wochen in der Türkei gesperrt

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

In der Nacht vom 20. März auf den 21. März 2014 hatte die türkische Regierung den Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter blockiert. Nach Regierungsangaben war der Grund dieser Maßnahme, dass Verantwortliche von Twitter Gerichtsentscheidungen ignoriert haben sollen. Die Plattform sei verpflichtet gewesen, bestimmte Links aufgrund von Beschwerden türkischer Bürger zu entfernen, so die Erklärung weiter.

Wenige Stunden zuvor hatte Erdogan seine Drohungen gegen soziale Medien drastisch verschärft. "Twitter und solche Sachen werden wir mit der Wurzel ausreißen. Was dazu die internationale Gemeinschaft sagt, interessiert mich überhaupt nicht", sagte der türkische Regierungschef kurz vor der Twitter-Blockade.

Erdogan und seine Regierung waren durch Korruptionsvorwürfe unter Druck geraten. Zur Verhinderung weiterer für ihn unliebsamer Veröffentlichungen im Internet hatte Erdogan den für seine Gegner wichtigen Kommunikationskanal Twitter blockieren lassen.

Twitter-Sperre verstößt gegen die Meinungsfreiheit

Erst am 3. April 2014 wurde die Twitter-Sperre nach rund zwei Wochen wieder von der türkischen Regierung aufgehoben. Das türkische Verfassungsgericht hat die Twitter-Sperre als Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung gewertet und eine Aufhebung verfügt. Dem folgte die Regierung erst nicht, aber der erhöhte Druck auf die islamisch-konservative Regierung führte schließlich zum Ende der Sperre.

Youtube in der Türkei weiterhin gesperrt

In der Türkei ist weiterhin der Zugang zum Videoportal Youtube gesperrt. Erdogan und Regierungsmitglieder hatten das Videoportal immer wieder kritisiert, nachdem dort kompromittierende Telefonmitschnitte veröffentlicht worden waren, die die Korruption und den Machtmissbrauch von Erdogans Parteiführung belegen sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

noiprocs 14. Apr 2014

Der Gedankengang dahinter ist an sich nicht greifbar, weil es vermutlich keinen gab...

Der Held vom... 14. Apr 2014

Eben. Die Frage ist doch nicht, ob nun aus triftigem Grund gegen Twitter ermittelt wird...

nuc 13. Apr 2014

Endlich mal ein Politiker ohne Twitter...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /