Abo
  • IT-Karriere:

Türkei: Erdogan geht erneut gegen Twitter vor

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan will erneut gegen Twitter vorgehen und wirft dem US-amerikanischen Unternehmen Steuerhinterziehung vor. Dieser Anschuldigung will die türkische Regierung nachgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die türkische Regierung geht gegen Twitter vor.
Die türkische Regierung geht gegen Twitter vor. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Der Disput zwischen der türkischen Regierung und Twitter geht weiter. Am Wochenende habe der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Twitter in einer Fernsehansprache vorgeworfen, Steuern zu hinterziehen, berichtet unter anderem CNet.com. Dem wolle die türkische Regierung mit Nachdruck nachgehen. Nähere Details zu den Vorwürfen liegen bislang nicht vor. Es ist auch unklar, ob bereits seit längerem Ermittlungen gegen Twitter laufen oder ob diese nun erst aufgenommen werden.

Twitter war für zwei Wochen in der Türkei gesperrt

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

In der Nacht vom 20. März auf den 21. März 2014 hatte die türkische Regierung den Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter blockiert. Nach Regierungsangaben war der Grund dieser Maßnahme, dass Verantwortliche von Twitter Gerichtsentscheidungen ignoriert haben sollen. Die Plattform sei verpflichtet gewesen, bestimmte Links aufgrund von Beschwerden türkischer Bürger zu entfernen, so die Erklärung weiter.

Wenige Stunden zuvor hatte Erdogan seine Drohungen gegen soziale Medien drastisch verschärft. "Twitter und solche Sachen werden wir mit der Wurzel ausreißen. Was dazu die internationale Gemeinschaft sagt, interessiert mich überhaupt nicht", sagte der türkische Regierungschef kurz vor der Twitter-Blockade.

Erdogan und seine Regierung waren durch Korruptionsvorwürfe unter Druck geraten. Zur Verhinderung weiterer für ihn unliebsamer Veröffentlichungen im Internet hatte Erdogan den für seine Gegner wichtigen Kommunikationskanal Twitter blockieren lassen.

Twitter-Sperre verstößt gegen die Meinungsfreiheit

Erst am 3. April 2014 wurde die Twitter-Sperre nach rund zwei Wochen wieder von der türkischen Regierung aufgehoben. Das türkische Verfassungsgericht hat die Twitter-Sperre als Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung gewertet und eine Aufhebung verfügt. Dem folgte die Regierung erst nicht, aber der erhöhte Druck auf die islamisch-konservative Regierung führte schließlich zum Ende der Sperre.

Youtube in der Türkei weiterhin gesperrt

In der Türkei ist weiterhin der Zugang zum Videoportal Youtube gesperrt. Erdogan und Regierungsmitglieder hatten das Videoportal immer wieder kritisiert, nachdem dort kompromittierende Telefonmitschnitte veröffentlicht worden waren, die die Korruption und den Machtmissbrauch von Erdogans Parteiführung belegen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€

noiprocs 14. Apr 2014

Der Gedankengang dahinter ist an sich nicht greifbar, weil es vermutlich keinen gab...

Der Held vom... 14. Apr 2014

Eben. Die Frage ist doch nicht, ob nun aus triftigem Grund gegen Twitter ermittelt wird...

nuc 13. Apr 2014

Endlich mal ein Politiker ohne Twitter...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /