Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S

Wenn Hacker Autos angreifen, kann es schnell gefährlich werden. Chinesischen Studenten soll das im Rahmen eines Sicherheitswettbewerbs bei einem Tesla S gelungen sein.

Anzeige

Studenten der chinesischen Zhejiang-Universität sollen eine Sicherheitsbarriere des Elektroautos Tesla S überwunden haben. Sie öffneten die Türen und das Schiebedach, schalten die Lampen ein und betätigten die Hupe.

Der Hack fand im Rahmen eines jährlichen Wettbewerbs am Rande der Syscan-Konferenz in Peking statt. Das Preisgeld von 10.000 US-Dollar gebührt demjenigen, der beim Tesla die Türen öffnet und den Motor unbefugt startet.

Das Sicherheitsunternehmen Qihoo 360, das den Wettbewerb sponsert, teilte über das soziale Medium Weibo mit, dass weitere Details des Hacks in Kürze veröffentlicht würden. Von dritter Seite wurde der Hack bislang nicht bestätigt. Möglicherweise setzte er an der iOS-App an, die für das Auto zur Verfügung gestellt wird. Sie ist mit einem sechsstelligen PIN gegen unbefugte Benutzung gesichert.

Tesla unterstützt den Wettbewerb offiziell nicht, teilte jedoch nach Angaben der britischen Website The Register mit, dass es sich um eventuelle Sicherheitslücken kümmern werde. Tesla unterstütze "ein Umfeld, in dem verantwortungsbewusste Security-Forscher helfen, potentielle Sicherheitslücken zu finden", erklärte Tesla in einer Stellungnahme.

Anfang Juni 2014 hatte Elon Musk, Chef des Elektroautoherstellers Tesla Motors, angekündigt, alle Patente des Unternehmens künftig auch Konkurrenten zur Nutzung zur Verfügung zu stellen. Gehackte Fahrzeuge beschäftigen auch schon das FBI. Die Sorge gilt autonom fahrenden Autos, die Kriminellen ganz neue Möglichkeiten bieten könnten: sei es bei Verfolgungsfahrten oder gar als rollende Bomben, die ohne Fahrer ins Ziel gesteuert werden könnten.


eye home zur Startseite
Nolan ra Sinjaria 25. Jul 2014

Ist das nicht jetzt schon so, oder hab ich zu viel Person of Interest gesehn?

Nolan ra Sinjaria 23. Jul 2014

oder so. Zumindest sollte das entweder zeitlich oder lokal eingeschränkt werden

theonlyone 23. Jul 2014

Sensorik und fahrzeugtechnik an sich sollten schon über einen "eigenen" Bus laufen und...

Yes!Yes!Yes! 22. Jul 2014

Bleibt natürlich trotzdem Meinung und wird nicht zum Fakt.

Djinto 22. Jul 2014

...und daran nichts geändert wird, dann kräht nach dem Mist hier kein Hahn! Ich bin dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT4IPM GmbH, Berlin
  3. über JobLeads GmbH, Hamburg
  4. European XFEL GmbH, Schenefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  2. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  3. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  4. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  5. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  6. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  7. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  8. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  9. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  10. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Format?!

    violator | 11:24

  2. Wie löst man das Problem?

    Lemo | 11:20

  3. Re: Der Preis...

    ChMu | 10:23

  4. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    Niaxa | 10:03

  5. Re: First World Problems

    ChMu | 10:02


  1. 10:41

  2. 20:21

  3. 11:57

  4. 09:02

  5. 18:02

  6. 17:43

  7. 16:49

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel