Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S

Wenn Hacker Autos angreifen, kann es schnell gefährlich werden. Chinesischen Studenten soll das im Rahmen eines Sicherheitswettbewerbs bei einem Tesla S gelungen sein.

Anzeige

Studenten der chinesischen Zhejiang-Universität sollen eine Sicherheitsbarriere des Elektroautos Tesla S überwunden haben. Sie öffneten die Türen und das Schiebedach, schalten die Lampen ein und betätigten die Hupe.

Der Hack fand im Rahmen eines jährlichen Wettbewerbs am Rande der Syscan-Konferenz in Peking statt. Das Preisgeld von 10.000 US-Dollar gebührt demjenigen, der beim Tesla die Türen öffnet und den Motor unbefugt startet.

Das Sicherheitsunternehmen Qihoo 360, das den Wettbewerb sponsert, teilte über das soziale Medium Weibo mit, dass weitere Details des Hacks in Kürze veröffentlicht würden. Von dritter Seite wurde der Hack bislang nicht bestätigt. Möglicherweise setzte er an der iOS-App an, die für das Auto zur Verfügung gestellt wird. Sie ist mit einem sechsstelligen PIN gegen unbefugte Benutzung gesichert.

Tesla unterstützt den Wettbewerb offiziell nicht, teilte jedoch nach Angaben der britischen Website The Register mit, dass es sich um eventuelle Sicherheitslücken kümmern werde. Tesla unterstütze "ein Umfeld, in dem verantwortungsbewusste Security-Forscher helfen, potentielle Sicherheitslücken zu finden", erklärte Tesla in einer Stellungnahme.

Anfang Juni 2014 hatte Elon Musk, Chef des Elektroautoherstellers Tesla Motors, angekündigt, alle Patente des Unternehmens künftig auch Konkurrenten zur Nutzung zur Verfügung zu stellen. Gehackte Fahrzeuge beschäftigen auch schon das FBI. Die Sorge gilt autonom fahrenden Autos, die Kriminellen ganz neue Möglichkeiten bieten könnten: sei es bei Verfolgungsfahrten oder gar als rollende Bomben, die ohne Fahrer ins Ziel gesteuert werden könnten.


eye home zur Startseite
Nolan ra Sinjaria 25. Jul 2014

Ist das nicht jetzt schon so, oder hab ich zu viel Person of Interest gesehn?

Nolan ra Sinjaria 23. Jul 2014

oder so. Zumindest sollte das entweder zeitlich oder lokal eingeschränkt werden

theonlyone 23. Jul 2014

Sensorik und fahrzeugtechnik an sich sollten schon über einen "eigenen" Bus laufen und...

Yes!Yes!Yes! 22. Jul 2014

Bleibt natürlich trotzdem Meinung und wird nicht zum Fakt.

Djinto 22. Jul 2014

...und daran nichts geändert wird, dann kräht nach dem Mist hier kein Hahn! Ich bin dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESCRYPT GmbH, Bochum
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  3. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  4. TANNER AG, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    plutoniumsulfat | 04:08

  2. Viele Worte - Keine Fakten...

    ve2000 | 03:23

  3. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    backdoor.trojan | 03:20

  4. Re: Sinnlos

    HorkheimerAnders | 03:12

  5. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    HorkheimerAnders | 03:09


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel