Tübingen: SUV-Fahrer sollen das Zwölffache fürs Parken zahlen

Anwohnerparken soll in Tübingen je nach Fahrzeuggewicht deutlich teurer werden. Für schwere Elektroautos gibt es Rabatt, für Plugin-Hybride nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Parkende Autos in Tübingen
Parkende Autos in Tübingen (Bild: Golem.de)

Die baden-württembergische Stadt Tübingen will ihre Bürger für das Anwohnerparken deutlich stärker zur Kasse bitten. Halter von schweren Fahrzeugen mit einem Leergewicht von mehr als 1.800 kg sollen künftig statt 30 Euro im Jahr 360 Euro für das Anwohnerparken bezahlen. Das geht aus der Beschlussvorlage für die kommende Sitzung des Tübinger Ausschusses zur Fortschreibung des Klimaschutzprogramms am 22. Juli 2021 hervor. Das Portal T-Online hatte zuerst über die Pläne berichtet.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, Frankfurt am Main
  2. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die Gebühr hängt in Tübingen künftig unter anderem vom Fahrzeuggewicht ab. Für Autos in den Fahrzeugsegmenten Minis, Kleinwagen, Kompaktklasse, Mittelklasse oder Mini-Vans mit einem Leergewicht von maximal 1.800 kg sollen künftig pro Jahr 180 Euro fällig werden. Menschen, die Sozialleistungen beziehen, sollen jeweils die Hälfte bezahlen.

Für Elektroautos, die aufgrund der schweren Batterie häufig mehr als 2.000 kg wiegen, wird die Gebühr auf 120 Euro reduziert. Das gilt jedoch nur für Fahrzeuge mit "rein elektrischem Antrieb", so dass Plugin-Hybride nicht begünstigt werden.

Palmer wünscht sich Umstieg auf elektrisches Carsharing

Dem Antrag zufolge erhofft sich die Stadt dadurch Mehreinnahmen von 850.000 Euro im Jahr. Dabei geht die Verwaltung davon aus, dass sich die Zahl der ausgestellten Parkausweise von derzeit 6.400 erst einmal um zehn Prozent verringern wird. Allerdings heißt es in dem Antrag auch: "Mit der Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung können die Einnahmen in den Folgejahren sich vervielfachen." Laut T-Online müssen Anwohner nur etwa in einem Viertel des Stadtgebiets fürs Parken bezahlen, vor allem im Zentrum. Künftig soll die gesamte Kernstadt gebührenpflichtig werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Wir wollen als Stadt bis 2030 klimaneutral sein", sagte Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer auf Nachfrage von T-Online und fügte hinzu: "Der Nahverkehr muss dafür massiv ausgebaut und deutlich günstiger werden." Finanzieren wolle die Stadt das auch über die Parkgebühren. "Das verdoppelt den Anreiz, sich klimafreundlich zu bewegen und das Stehzeug Stadt-SUV durch ein Elektrosharing-Fahrzeug zu ersetzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 20. Jul 2021

Ich finde es lustig, dass du Gewicht und PS als hauptverbrauchsbestimmend siehst. Ich...

purerzufall 20. Jul 2021

KnutRider kann es nicht. pz

mj 20. Jul 2021

ja ? CO2 Steuer ? KFZ Steuer ? Mineralölsteuer ? und darauf noch mehrwertssteuer ? oh...

Sniperschorsch 20. Jul 2021

Ein Suv tut niemandem weh wenn es steht. Besteuert den Sprit CO2 schadensasäquat.

Valknutr 20. Jul 2021

Seid ihr echt so naiv zu glauben eine andere Partei macht irgendetwas besser oder anders...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk
    Strom für Bitcoin-Produktion
    Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

    Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

  3. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /