Tübingen: Drastische Erhöhung der Parkgebühr gescheitert

Das Anwohnerparken in Tübingen wird vorerst doch nicht zwölfmal so teuer. Ein Vorschlag von OB Palmer scheiterte im Stadtrat.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Anwohnerparken in Tübingen soll doch nicht so stark verteuert werden.
Anwohnerparken in Tübingen soll doch nicht so stark verteuert werden. (Bild: Golem.de)

Aus dem Plan von Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne), das Anwohnerparken drastisch zu verteuern, wird vorläufig nichts. Der Vorschlag, die Gebühren auf 360 Euro zu erhöhen, habe im Klimaschutzausschuss keine Mehrheit gefunden, sagte die Sprecherin der Stadt am Montag der Nachrichtenagentur dpa und fügte hinzu: "Die Stadtverwaltung wird ihren Vorschlag nun noch einmal überarbeiten."

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. Java Entwickler & Testautomatisierer (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
Detailsuche

Der Tagesordnungspunkt wurde demnach vertagt und wird nach der Sommerpause zunächst im Verwaltungsausschuss und danach im Gemeinderat neu behandelt. Eine Entscheidung ist der Sprecherin zufolge frühestens am 30. September möglich.

Den Weg für eine Erhöhung hatte die Landesregierung Anfang Juli frei gemacht. Demnach dürfen Städte für das Anwohnerparken deutlich mehr Gebühren verlangen. Der grüne OB Palmer wollte nun möglichst schnell von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.

Die Gebühr sollte in Tübingen künftig unter anderem vom Fahrzeuggewicht abhängen. Halter von schweren Fahrzeugen mit einem Leergewicht von mehr als 1.800 kg sollen künftig statt 30 Euro im Jahr 360 Euro für das Anwohnerparken bezahlen. Für Autos in den Fahrzeugsegmenten Minis, Kleinwagen, Kompaktklasse, Mittelklasse oder Mini-Vans mit einem Leergewicht von maximal 1.800 kg sollten künftig pro Jahr 180 Euro fällig werden. Menschen, die Sozialleistungen beziehen, sollten jeweils die Hälfte bezahlen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für Elektroautos, die aufgrund der schweren Batterie häufig mehr als 2.000 kg wiegen, sollte die Gebühr auf 120 Euro reduziert werden. Das sollte jedoch nur für Fahrzeuge mit "rein elektrischem Antrieb" gelten, so dass Plugin-Hybride nicht begünstigt worden wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dirk1405 28. Jul 2021 / Themenstart

In letzter Zeit konnte ich häufiger beobachten dass Themen hier landen, die hier...

chefin 27. Jul 2021 / Themenstart

Äh, nein, Verschulden muss nicht sein. Fahrräder haben auch eine Gefährdungshaftung die...

Gaius Baltar 27. Jul 2021 / Themenstart

Hier möchte ich kurz darauf aufmerksam machen, dass die Diskussion aus zwei Teilen...

Benutztername12345 27. Jul 2021 / Themenstart

Ja da bin ich sehr gespannt, ob die Schweiz mit diesem Modell (gibts so ähnlich soweit...

decaflon 27. Jul 2021 / Themenstart

Naja, blöd wäre das nicht, eher pragmatisch. Zumal die Menge der großen Autos ziemlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  2. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  3. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /