• IT-Karriere:
  • Services:

TU104 statt TU106: EVGA verkauft RTX 2060 KO mit höherer Rasterleistung

Bei der Geforce RTX 2060 setzt EVGA keinen TU106-Chip ein, sondern den TU104. Dadurch ist die KO-Edition in einigen Benchmarks deutlich flotter, als zu erwarten wäre. Grund dafür sind offenbar die Raster-Engines.

Artikel veröffentlicht am ,
Geforce RTX 2060 KO
Geforce RTX 2060 KO (Bild: EVGA)

Vergangene Woche testete Gamers Nexus die Geforce RTX 2060 KO von EVGA und deren ungewöhnliche Performance-Resultate. Zwar stellen die Youtuber fest, dass die Grafikkarte einen TU104-Chip statt der sonst üblichen TU106 verwendet, liefern aber keine technische Erklärung für die höhere Geschwindigkeit bei bestimmten Workloads. Die ist jedoch relativ einfach, denn eine GPU besteht aus weit mehr als nur Shader-Rechenkernen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. St.Galler Kantonalbank Deutschland AG, Frankfurt am Main

Nvidia gliedert die Struktur seiner Grafikchips seit vielen Jahren in mehrere GPCs (Graphics Processor Clusters), welche die Anzahl der Raster-Engines festlegen. Jeder GPC umfasst dann einige TPCs (Texture Processing Clusters) mit den Polymorph-Engines für Tessellation und in den TPCs wiederum stecken die SMs (Shader Multiprocessors) mit den FP32/INT32-Einheiten. Alle Gruppen - GPCs, TPCs, SMs - sind einzeln abschaltbar.

Für eine Geforce RTX 2060 sieht Nvidia vor, dass diese 1.920 Shader-Kerne hat. Weil der TU106-Chip jedoch drei GPCs mit 18 TPCs für 36 SMs respektive 2.304 ALUs aufweist, deaktiviert der Hersteller davon drei TPCs in einem GPC. Die Geforce RTX 2060 hat also immer drei Graphics Processor Clusters und entsprechend auch drei Raster-Engines, da diese in den GPCs stecken.

  • Blockdiagramm eines TU104 im Vollausbau (Bild: Nvidia)
  • Blockdiagramm eines TU106 im Vollausbau (Bild: Nvidia)
Blockdiagramm eines TU106 im Vollausbau (Bild: Nvidia)

Beim TU104-Chip hingegen gibt es sechs GPCs und somit auch sechs Raster-Engines, zudem 24 TPCs und ergo 48 SMs für 3.072 Shader-Kerne. Pro GPC gibt es vier TPCs statt sechs TPCs, weshalb nicht das gleiche Verhältnis besteht wie beim TU106. Um also den TU104-Chip auf 1.920 ALUs zu reduzieren, dürfte Nvidia schlicht zwei GPCs deaktivieren und dann in einem GPC noch zwei SMs abschalten.

Unterm Strich hat eine Geforce RTX 2060 mit TU106 also 3 GPCs, 15 TPCs, 30 SMs und 1.920 ALUs. Die Version mit TU104 hat aber vermutlich 4 GPCs und 16 TPCs sowie ebenfalls 30 SMs und 1.920 ALUs. Das würde dann in einem Drittel mehr Rasterleistung resultieren, die sich je nach Anwendungsfall deutlich bemerkbar macht. Hinzu kommt, dass sich beim TU104 auf GPC-Ebene diese Ressourcen weniger TPCs/SMs teilen müssen, was der Leistung ebenfalls zugutekommt.

Ob EVGA bei allen Geforce RTX 2060 KO auf einen TU104 setzt, wissen wir nicht - es bleibt außerdem offen, ob Nvidia den größeren Chip generell für Partner freigibt, damit sie diesen auf der Geforce RTX 2060 anstelle des TU106 verbauen können. Wir haben bei Nvidia diesbezüglich angefragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
TU102TU104TU106TU116TU117
Die-Size754 mm²545 mm²445 mm²284 mm²200 mm²
Transistoren18,6 Milliarden13,6 Milliarden10,8 Milliarden6,6 Milliarden4,7 Milliarden
GPCs / TPCs / SMs6 / 36 / 726 / 24 / 483 / 18 / 363 / 12 / 242 / 8 / 16
Shader-ALUs4.6083.0722.3041.5361.024
TMUs2881921449664
RT-Cores724836keinekeine
Tensor-Cores576 384288keinekeine
L2-Cache6 MByte4 MByte4 MByte1,5 MByte1 MByte
Speicher-Interface384 Bit256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit
ROPs9664644836
Turing-GPUs von Nvidia


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 2,49€
  3. (-67%) 19,99€

ms (Golem.de) 28. Jan 2020 / Themenstart

Hach, ich tu auch immer tun benutzen als Pfälzer ^^ aber nur in der gesprochenen Sprache :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  2. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro
  3. Huawei-Smartphones Google warnt vor nachträglicher Einspielung der Play-Dienste

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /