• IT-Karriere:
  • Services:

TU Wien Space Team: Studentische Rakete verfehlt Höhenrekord

Mit ihrer Rakete haben Wiener Studenten den bestehenden Höhenrekord für studentische Raketen überbieten wollen. Wegen eines technischen Problems nach dem Start gelang das jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Start von The Hound: Oberstufenelektronik trennte sich vom Motorrohr.
Start von The Hound: Oberstufenelektronik trennte sich vom Motorrohr. (Bild: TU Wien Space Team)

Start gelungen, Ziel verfehlt: Studenten der Technischen Universität (TU) Wien haben in der Wüste im US-Bundesstaat Nevada eine selbst konstruierte Rakete gestartet. Wegen eines technischen Problems erreichte sie jedoch nicht die beabsichtigte Höhe.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Unterensingen

The Hound heißt die knapp 3 Meter große Rakete des TU Wien Space Team. Es ist eine zweistufige Rakete mit kommerziell verfügbaren Motoren. Damit wollte das Team die Grenze des Weltraums, die Kármán-Linie in 100 Kilometern Höhe erreichen.

Die Rakete startete am Sonntag gegen 19 Uhr unserer Zeit. Allerdings zündete der Motor der Oberstufe nicht. Die Rakete landete etwa 1,5 Kilometer vom Startplatz entfernt und konnte von den Konstrukteuren geborgen werden. Einige Teile fehlten jedoch. Ein weiterer Start, der geplant war, konnte deshalb nicht mehr erfolgen.

Die Ursache des Unfalls ist noch nicht klar. Die Oberstufenelektronik habe "sich aus noch ungeklärter Ursache vom Motorrohr getrennt", heißt es im Blog des Space Teams der TU Wien. Das Motorrohr selbst hingegen war nicht auffindbar.

Wie hoch The Hound flog, darüber machten die Wiener keine Angaben. Ihr Ziel, den europäischen Höhenrekord für Raketen, die von Studenten gebaut wurden, einzustellen, haben sie aber offensichtlich verfehlt. Dieser liegt bei einer Höhe von 32,3 Kilometern. Aufgestellt hat ihn 2016 das Team Hybrid Engine Development aus Stuttgart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Quantium40 23. Sep 2019

Laut der Projektwebsite waren die 13km das Ergebnis des ersten Startversuchs 2018 in Nevada.

Serenity 23. Sep 2019

Von der Entwicklung bis zu Scheitern. Das gehört nun einmal dazu.


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /