Abo
  • IT-Karriere:

TU Graz: Der Roboter als E-Tankwart

Wer sein Elektroauto an einer Ladesäule anschließt, muss es nach dem Laden schnell entfernen. Dieses Problem haben Forscher der TU Graz zum Anlass genommen, um einen Roboter-Tankwart für E-Autos zu bauen, der selbstständig lädt und sogar den Stecker automatisch platzieren kann.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Roboter lädt autonom fahrende Elektroautos auf.
Roboter lädt autonom fahrende Elektroautos auf. (Bild: TU Graz)

Die TU Graz hat ein Konzept entwickelt, bei dem Elektroautos zur Stromtankstelle hinbewegt, automatisch angeschlossen und nach erfolgreichem Ladevorgang auch wieder entkoppelt werden, ohne dass ein Mensch eingreifen muss.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Die Forscher wollen dabei keine Veränderungen an den Elektroautos selbst vornehmen, sondern vielmehr die Infrastruktur um die Ladesäule verbessern.

Der Prototyp des automatisierten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge soll ohne Hilfe des Nutzers arbeiten. Das Ladesystem ist für Standard- und Normladestecker von E-Fahrzeugen gedacht. Die TU Graz hat mit BMW, Magna Steyr und dem Linzer Automatisationsspezialist KEBA sowie dem Österreichischen Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) zusammengearbeitet.

Bernhard Walzel von der Forschergruppe sagte: "Wir haben es zum ersten Mal geschafft, dass eine roboterbasierte Ladestation mehrere Fahrzeuge hintereinander selbstständig elektrisch auflädt, ohne dass die Fahrzeuge dafür speziell adaptiert werden müssen. Dank ausgeklügelter Kameratechnik erkennt der Roboter die Ladebuchse der Fahrzeuge und kann so selbstständig verschiedene E-Autos, die nacheinander in die Ladestation einfahren, aufladen. Das Problem der Fahrzeugpositionierung am Ladeplatz konnte also gelöst werden, so dass das System selbst dann funktioniert, wenn Park-Fehlstellungen auftreten."

Die Technik ist darauf ausgelegt, das automatisierte Schnellladen von E-Fahrzeugen mit hohen Ladeleistungen zu ermöglichen - und auch schwere, flüssigkeitsgekühlte Kabel und Stecker zu bewegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

wurstfett 16. Aug 2018

Musst du eben nicht. das Auto fährt laden und ein frisch geladenes Auto kommt um die ecke...

zuschauer 15. Aug 2018

Nunmehr gibt es überhaupt keinen Grund mehr, sich zurückzuhalten und kann unbesorgt die...

Harddrive 15. Aug 2018

Na ja, ich glaube was Lithium Ionen Akkus angeht, da werden wir keine riesigen...

|=H 15. Aug 2018

Ist die Frage wie teuer dann der Roboter dafür ist und der zusätzliche Platzbedarf ist...

|=H 15. Aug 2018

Ich sehe da auch keinerlei Lösung des Problems. Ja, der Ladevorgang wird beendet und...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /