Abo
  • Services:

TU Graz: Der Roboter als E-Tankwart

Wer sein Elektroauto an einer Ladesäule anschließt, muss es nach dem Laden schnell entfernen. Dieses Problem haben Forscher der TU Graz zum Anlass genommen, um einen Roboter-Tankwart für E-Autos zu bauen, der selbstständig lädt und sogar den Stecker automatisch platzieren kann.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Roboter lädt autonom fahrende Elektroautos auf.
Roboter lädt autonom fahrende Elektroautos auf. (Bild: TU Graz)

Die TU Graz hat ein Konzept entwickelt, bei dem Elektroautos zur Stromtankstelle hinbewegt, automatisch angeschlossen und nach erfolgreichem Ladevorgang auch wieder entkoppelt werden, ohne dass ein Mensch eingreifen muss.

Stellenmarkt
  1. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Forscher wollen dabei keine Veränderungen an den Elektroautos selbst vornehmen, sondern vielmehr die Infrastruktur um die Ladesäule verbessern.

Der Prototyp des automatisierten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge soll ohne Hilfe des Nutzers arbeiten. Das Ladesystem ist für Standard- und Normladestecker von E-Fahrzeugen gedacht. Die TU Graz hat mit BMW, Magna Steyr und dem Linzer Automatisationsspezialist KEBA sowie dem Österreichischen Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) zusammengearbeitet.

Bernhard Walzel von der Forschergruppe sagte: "Wir haben es zum ersten Mal geschafft, dass eine roboterbasierte Ladestation mehrere Fahrzeuge hintereinander selbstständig elektrisch auflädt, ohne dass die Fahrzeuge dafür speziell adaptiert werden müssen. Dank ausgeklügelter Kameratechnik erkennt der Roboter die Ladebuchse der Fahrzeuge und kann so selbstständig verschiedene E-Autos, die nacheinander in die Ladestation einfahren, aufladen. Das Problem der Fahrzeugpositionierung am Ladeplatz konnte also gelöst werden, so dass das System selbst dann funktioniert, wenn Park-Fehlstellungen auftreten."

Die Technik ist darauf ausgelegt, das automatisierte Schnellladen von E-Fahrzeugen mit hohen Ladeleistungen zu ermöglichen - und auch schwere, flüssigkeitsgekühlte Kabel und Stecker zu bewegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

wurstfett 16. Aug 2018

Musst du eben nicht. das Auto fährt laden und ein frisch geladenes Auto kommt um die ecke...

zuschauer 15. Aug 2018

Nunmehr gibt es überhaupt keinen Grund mehr, sich zurückzuhalten und kann unbesorgt die...

Harddrive 15. Aug 2018

Na ja, ich glaube was Lithium Ionen Akkus angeht, da werden wir keine riesigen...

|=H 15. Aug 2018

Ist die Frage wie teuer dann der Roboter dafür ist und der zusätzliche Platzbedarf ist...

|=H 15. Aug 2018

Ich sehe da auch keinerlei Lösung des Problems. Ja, der Ladevorgang wird beendet und...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /