Abo
  • Services:

TU Graz: Der Roboter als E-Tankwart

Wer sein Elektroauto an einer Ladesäule anschließt, muss es nach dem Laden schnell entfernen. Dieses Problem haben Forscher der TU Graz zum Anlass genommen, um einen Roboter-Tankwart für E-Autos zu bauen, der selbstständig lädt und sogar den Stecker automatisch platzieren kann.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Roboter lädt autonom fahrende Elektroautos auf.
Roboter lädt autonom fahrende Elektroautos auf. (Bild: TU Graz)

Die TU Graz hat ein Konzept entwickelt, bei dem Elektroautos zur Stromtankstelle hinbewegt, automatisch angeschlossen und nach erfolgreichem Ladevorgang auch wieder entkoppelt werden, ohne dass ein Mensch eingreifen muss.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Die Forscher wollen dabei keine Veränderungen an den Elektroautos selbst vornehmen, sondern vielmehr die Infrastruktur um die Ladesäule verbessern.

Der Prototyp des automatisierten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge soll ohne Hilfe des Nutzers arbeiten. Das Ladesystem ist für Standard- und Normladestecker von E-Fahrzeugen gedacht. Die TU Graz hat mit BMW, Magna Steyr und dem Linzer Automatisationsspezialist KEBA sowie dem Österreichischen Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) zusammengearbeitet.

Bernhard Walzel von der Forschergruppe sagte: "Wir haben es zum ersten Mal geschafft, dass eine roboterbasierte Ladestation mehrere Fahrzeuge hintereinander selbstständig elektrisch auflädt, ohne dass die Fahrzeuge dafür speziell adaptiert werden müssen. Dank ausgeklügelter Kameratechnik erkennt der Roboter die Ladebuchse der Fahrzeuge und kann so selbstständig verschiedene E-Autos, die nacheinander in die Ladestation einfahren, aufladen. Das Problem der Fahrzeugpositionierung am Ladeplatz konnte also gelöst werden, so dass das System selbst dann funktioniert, wenn Park-Fehlstellungen auftreten."

Die Technik ist darauf ausgelegt, das automatisierte Schnellladen von E-Fahrzeugen mit hohen Ladeleistungen zu ermöglichen - und auch schwere, flüssigkeitsgekühlte Kabel und Stecker zu bewegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

wurstfett 16. Aug 2018

Musst du eben nicht. das Auto fährt laden und ein frisch geladenes Auto kommt um die ecke...

zuschauer 15. Aug 2018

Nunmehr gibt es überhaupt keinen Grund mehr, sich zurückzuhalten und kann unbesorgt die...

Harddrive 15. Aug 2018

Na ja, ich glaube was Lithium Ionen Akkus angeht, da werden wir keine riesigen...

|=H 15. Aug 2018

Ist die Frage wie teuer dann der Roboter dafür ist und der zusätzliche Platzbedarf ist...

|=H 15. Aug 2018

Ich sehe da auch keinerlei Lösung des Problems. Ja, der Ladevorgang wird beendet und...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
    NGT Cargo
    Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
    Ein Bericht von Werner Pluta


        •  /