Abo
  • Services:
Anzeige
Prof. Fettweis (links) mit dem Prototyp eines Datenhandschuhs zusammen mit Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Prof. Fettweis (links) mit dem Prototyp eines Datenhandschuhs zusammen mit Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone)

TU Dresden: Vodafone baut Testnetz mit 15 GBit/s auf der Cebit

Prof. Fettweis (links) mit dem Prototyp eines Datenhandschuhs zusammen mit Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Prof. Fettweis (links) mit dem Prototyp eines Datenhandschuhs zusammen mit Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone)

Vodafone zeigt mit einem Professor von der TU Dresden wieder ein 5G-Testnetz auf der Cebit. Diesmal kam ein Prototyp eines Datenhandschuhs zum Einsatz.
Von Achim Sawall

Vodafone und Ericsson haben auf der Cebit gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden ein 10 Meter langes 5G-Funknetz errichtet, das eine Datenübertragungsrate von 15 GBit/s erreicht hat. Wie Gerhard Fettweis von der TU Dresden erklärte, ist die Datenrate mit Richtfunk realisiert worden. "Das heißt, wenn man die Hand dazwischen hält, bricht die Verbindung zusammen."

Anzeige

Die Latenzzeiten lagen bei wenigen Millisekunden. "Wenn wir 5G zur Marktreife bringen wollen, muss es jetzt vor allem darum gehen, wie 5G künftig von den Funkmasten zu den Smartphones und bald schon Milliarden vernetzten Geräten kommt", sagte Fettweis. Im 5G-Netz von Vodafone werden über 800-MHz-Bandbreite im Frequenzbereich 14501 bis 15350 MHz genutzt.

Durch die Technologie Beam Forming sollen sich die Mobilfunk-Antennen automatisch so ausrichten, dass in der Nähe befindliche Endgeräte kontinuierlich mit der maximalen Datenrate versorgt würden.

Kein 5G ohne Glasfaser

Bis 2020 soll die fünfte Generation des Mobilfunks marktreif sein. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich größeren Kapazität geringere Latenzzeiten von 10 bis weniger als einer Millisekunde. Dazu zeigte Fettweis einen Datenhandschuh, der eine sehr niedrige Latenzzeit benötigt. Der künftige 5G-Standard soll zuerst eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen. So sollen etwa Smart Vehicles, Smart Transport, Smart Cities, Industrie 4.0 und Robotik möglich werden. Bis zum Jahr 2030 soll noch eine sehr viel höhere Datenrate mit 5G möglich sein.

Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter betonte, dass dafür jede Mobilfunkstation mit Glasfaser angebunden sein müsse. "Die Zukunft der Infrastruktur gehört der Glasfaser. Ein großflächiger Glasfaserausbau braucht eine weitsichtige Politik, eine sinnvolle Förderung und gute Konzepte." In seinem Heimatland Österreich werde derzeit eine starke staatliche Förderung für den Glasfaserausbau betrieben. Das könne ein Vorbild für Deutschland sein, wo es noch kaum FTTH gebe.


eye home zur Startseite
KaHe 14. Mär 2016

1+ dem kann ich mich nur anschließen.

mnehm1 14. Mär 2016

Die bisherigen Systeme liefern doch schon nicht den vollen Transfer. Gestern noch wieder...

Student14 13. Mär 2016

Naja in düsseldorf im studentenwohnheim gibt es 137kbit/s da bin ich von 15gbit/s sehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  3. LogControl GmbH, Pforzheim
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Für 150 Mio US$...

    Dwalinn | 14:14

  2. 16GB RAM unzeitgemäß

    Bouncy | 14:14

  3. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    plutoniumsulfat | 14:13

  4. Re: Unterschied OLED zu QLED

    marc_kap | 14:13

  5. Re: Wer braucht schon Kunden?

    Prinzeumel | 14:13


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel