• IT-Karriere:
  • Services:

TU Dresden: 5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

5G kommt erst 2020 und interessiert deshalb momentan wenige Nutzer. Aber die Telekom nutzt die Forschungsergebnisse bereits für mehrere aktuelle Produkte.

Artikel veröffentlicht am ,
Frank Fitzek (links) und Bruno Jacobfeuerborn sprechen über die Pläne 2017.
Frank Fitzek (links) und Bruno Jacobfeuerborn sprechen über die Pläne 2017. (Bild: Deutsche Telekom)

Nach zwölf Monaten Zusammenarbeit ziehen die Deutsche Telekom und das 5G Lab Germany der Technischen Universität Dresden eine erste positive Bilanz. Das gab die Telekom am 7. Dezember 2016 bekannt. Die Kooperation zwischen Universität und Industriepartner bringt demnach bereits konkrete Ergebnisse. So werden erste Forschungsergebnisse bei der Weiterentwicklung von Telekom-Produkten berücksichtigt, wie etwa bei EntertainTV.

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Rheinland
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der neue Mobilfunkstandard 5G kommt erst im Jahr 2020. Telekom-Sprecher Christian Fischer sagte Golem.de auf Nachfrage: "Eines der Projekte aus der 5G-Forschung setzt sich mit der Netzwerkkodierung auseinander. Wir gucken uns an, was wir jetzt schon nutzen wollen. Und Entertain ist ein Punkt, wo wir denken, beim Verteilen des Inhouse Entertain Signals durch bestimmte Tricks in der Netzwerkkodierung das Signal sehr viel besser verteilen zu können."

Ein anderer Bereich sei Hybrid Access, wo sich dem IP-TV-Signal mehr Stabilität hinzufügen lasse.

Bündelung von DSL-Anschlüssen mit Nachbarn

Die T-Labs arbeiten nach eigenen Angaben an der Weiterentwicklung in Richtung einer standardisierten Hybrid-Access-Lösung, die überwiegend auf standardisierten Protokollen und Open-Source-Software-Komponenten basiere. Erste Lösungen sind bereits im Laborumfeld erfolgreich getestet worden. Der nächste Schritt ist die Integration in eine TeraStream-Architektur, um die konsistente Nutzung zukünftiger Architekturen sicherzustellen.

Eine weitere Nachfolgeaktivität zu Access Bundling geht über Hybrid hinaus: DSL Community - die Bündelung von DSL-Anschlüssen mit Nachbarn sei ein Ansatz, um Zugangsressourcen effizienter zu nutzen.

Entertain ist das IP-TV Angebot der Telekom. Hybrid bündelt die Datenrate des Festnetzes mit dem Mobilfunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 59,99€
  3. 4,99€
  4. 0,99€

Ovaron 08. Dez 2016

Nicht "alle anderen". Ein anderer. So wie auch das Konzept von FON? Ich meine, was hat...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /